#zeitfokus.

Montag, 30 Mär 2020
Julia Koschitz nimmt nur in Ausnahmefällen U-Bahn oder Taxi und hat noch nie ein Auto besessen.
Julia Koschitz nimmt nur in Ausnahmefällen U-Bahn oder Taxi und hat noch nie ein Auto besessen. Foto: Stefan Brending / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  290 Worte im Text  vor 16 Tagen
Schauspielerin Julia Koschitz schwört auf das Fahrrad. Ob's stürmt oder schneit - für Schauspielerin Julia Koschitz (45) ist das Fahrrad das Verkehrsmittel der Wahl: "Nur wenn es in Strömen regnet und ich zu einem Empfang gehe, auf dem ich fotografiert werden könnte, wie zum Beispiel auf der Berlinale, dann würde ich vielleicht auch in eine U-Bahn oder ein Taxi steigen", sagte sie der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Ansonsten fahre sie "bei jedem Wetter" Fahrrad: "Wenn es möglich ist, am liebsten auch zum Set. Ich bin kein guter Frühaufsteher, da hilft ein bisschen Bewegung, und außerdem ist es eine Zeit, die ich für mich habe, in der ich noch nicht reden muss. Autofahren in der Stadt ist nicht so mein Ding." Zwar besitzt die 45-Jährige einen Führerschein - ein eigenes Auto habe sie aber noch nie gehabt, berichtete Koschitz weiter. Mit einer Ausnahme: "Vor 20 Jahren habe ich mir mal eine Ente mit meinem Bruder geteilt, für ein Jahr." Unwohl fühlt sich die Schauspielerin nicht nur in Autos, sondern auch auf dem roten Teppich: "Ich gehe eher mit dem Gefühl drüber von ,hoffentlich ist es bald vorbei'. Der rote Teppich ist definitiv nicht meine Wohlfühlzone, und prominent fühle ich mich dabei auch nicht. Warum auch?" Eine Lanze brach Koschitz für die deutschen Drehbuchautoren: "Ich bin tatsächlich immer wieder entsetzt, wie gering die Wertschätzung von Autoren in unserem Land teilweise ist. Ich habe aber den Eindruck, dass sich das mittlerweile ändert." Sie finde es auch hilfreich, wenn Autoren bei den Leseproben vor Dreharbeiten teilnehmen: "Weil sie die Geschichte und die Charaktere erst mal am besten kennen. Wobei natürlich dann der oder die Regisseurin am Ende die Geschichte aus ihrer Sicht erzählen muss. Als Autor muss man seine Geschichte dann ein Stück weit abgeben können." Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung

Ob's stürmt oder schneit - für Schauspielerin Julia Koschitz (45) ist das Fahrrad das Verkehrsmittel der Wahl: "Nur wenn es in Strömen regnet und ich zu einem Empfang gehe, auf dem ich fotografiert werden könnte, wie zum Beispiel auf der Berlinale, dann würde ich vielleicht auch in eine U-Bahn oder ein Taxi steigen", sagte sie der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Ansonsten fahre sie "bei jedem Wetter" Fahrrad: "Wenn es möglich ist, am liebsten auch zum Set. Ich bin kein guter Frühaufsteher, da hilft ein bisschen Bewegung, und außerdem ist es eine Zeit, die ich für mich habe, in der ich noch nicht reden muss. Autofahren in der Stadt ist nicht so mein Ding."

empty alt
Foto: U.S. Army / Sgt. Nicholas Holmes (JFHQNCRMDW)

Aufbruch Europa, Abbruch Berlin

Zwar besitzt die 45-Jährige einen Führerschein - ein eigenes Auto habe sie aber noch nie gehabt, berichtete Koschitz weiter. Mit einer Ausnahme: "Vor 20 Jahren habe ich mir mal eine Ente mit meinem Bruder geteilt, für ein Jahr."

Unwohl fühlt sich die Schauspielerin nicht nur in Autos, sondern auch auf dem roten Teppich: "Ich gehe eher mit dem Gefühl drüber von ,hoffentlich ist es bald vorbei'. Der rote Teppich ist definitiv nicht meine Wohlfühlzone, und prominent fühle ich mich dabei auch nicht. Warum auch?"

Eine Lanze brach Koschitz für die deutschen Drehbuchautoren: "Ich bin tatsächlich immer wieder entsetzt, wie gering die Wertschätzung von Autoren in unserem Land teilweise ist. Ich habe aber den Eindruck, dass sich das mittlerweile ändert." Sie finde es auch hilfreich, wenn Autoren bei den Leseproben vor Dreharbeiten teilnehmen: "Weil sie die Geschichte und die Charaktere erst mal am besten kennen. Wobei natürlich dann der oder die Regisseurin am Ende die Geschichte aus ihrer Sicht erzählen muss. Als Autor muss man seine Geschichte dann ein Stück weit abgeben können."

Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrMagazin
empty alt
play

Bad Boys for Life

FSK: 16124 min Die Bad Boys Mike Lowrey (Will Smith) und Marcus Burnett (Martin Lawrence) sind gemeinsam zurück für einen letzten großen Ritt in der mit Spannung erwarteten Actionkomödie BAD BOYS...
empty alt
play

1917

FSK: 12119 min Der Oscar®-prämierte Regisseur Sam Mendes (James Bond 007: Skyfall, James Bond 007: Spectre, American Beauty) bringt mit 1917 ein spannungsgeladenes Drama auf die Leinwand: zwei junge...
empty alt
Foto: Walt Disney Television / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Eine historische Oscar-Nacht

Dass Hollywoods Filmakademie die schwarze Gesellschaftssatire "Parasite" des Südkoreaners Bong Joon Ho gleich mit vier Trophäen ehrte, ist tatsächlich ein historischer Moment.
empty alt
play

Sonic the Hedgehog

FSK: 699 min Sonic (gesprochen von Julien Bam) ist mit seinen 15 Jahren ein pubertierendes Powerpaket, aber dessen ist er sich selbst noch nicht wirklich bewusst. Zu seiner eigenen Sicherheit soll...
empty alt
play

Knives Out

FSK: 12130 min Harlan Thrombey (Christopher Plummer) ist tot! Und nicht nur das - der renommierte Krimiautor und Familienpatriarch wurde auf der Feier zu seinem 85. Geburtstag umgebracht. Doch...
empty alt
Foto: Genty / CC0 (via Pixabay)

Beamen ist keine gute Idee

Zu den Sternen reisen, eine zweite Erde entdecken, Krankheiten besiegen - das sind Träume der Menschheit. Aus Sicht des Konstanzer Physikprofessors Gerd Ganteför, Autor mehrerer Bücher, darunter...
empty alt
play

Ruf der Wildness

FSK: 699 min Basierend auf dem beliebten Literatur-Klassiker THE CALL OF THE WILD (,Der Ruf der Wildnis') von Jack London kommt die Geschichte des großherzigen Hundes Buck erneut auf die große...
Back To Top