Freitag, 22 Jan 2021
Michaelangelo's David, Accademia Gallery, Florence, Italy
Michaelangelo's David, Accademia Gallery, Florence, Italy Foto: Joe Hunt / Flickr (CC BY-SA 2.0)
 1-2 Minuten Lesezeit  252 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Eine Burka für die Venus? Die vorauseilende Verhüllung von nackten Statuen anlässlich des Besuchs von Irans Präsident Ruhani in Italien sorgt für Diskussionen. Doch wer sich darüber aufregt, dem sei ein Ausflug in die Kunstgeschichte des christlichen Abendlandes empfohlen.

Kristin Brinker, eine Gegnerin von Fraktionschef Georg Pazderski, hat nach einer heftigen Sitzung der Abgeordneten nun sogar ihren Rücktritt erklärt.
Foto: Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC-BY-SA 3.0

Rechter Intrigantenstadl

Denn nackte Meisterwerke der Antike haben noch bis zum Ersten Weltkrieg in Europa Anstoß erregt. Ihre Genitalien wurden mit Blättern verhüllt, es gab den Berufsstand der "Hosenmaler", und Michelangelos nackter Jesus bekam einen Lendenschurz verpasst. Erst nach 1914 begann in ganz Europa das"Blattsterben", und heute werden selbst in den Vatikanischen Museen Feigenblätter, die aus Altersschwäche abfallen, nicht wieder ersetzt.

Doch bei der aktuellen Diskussion geht es ja um etwas anderes: um das diffuse Unbehagen, wir würden unsere Kultur leichtfertig einem expansionswilligen Islam unterwerfen. Wenn man die Vorwürfe im Einzelfall prüft, ist meistens wenig dran. Wohl aber kann man erkennen, dass viele, die "unsere Kultur" auf Abruf sehen, sich selber davon entfremdet haben, indem sie zum Beispiel mit den Traditionen des Christentums nicht mehr vertraut sind oder diese nur noch nostalgisch-museal als Verzierung des Alltags betrachten. Und dann merken sie, dass irgendwas fehlt.

Wer den Begriff der christlich-abendländlichen Kultur bemüht, muss wissen, dass damit Kunstfreiheit, Meinungs- und Pressefreiheit gemeint sind und das Konzept der Demokratie. Das müssen Muslime ertragen - und alle anderen auch. Und genau deshalb gibt es übrigens Museen und Theater, um den Blick zu weiten, um Toleranz ebenso zu trainieren wie das Einstehen für die eigenen Werte. Denn diese Freiheit ist nicht selbstverständlich, sie ist ein Auftrag.



Quelle: Westfalenpost


#mehrMagazin
Der Coradia iLint ist weltweit der erste Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, die elektrische Energie für den Antrieb erzeugt.
Foto: Erich Westendarp

Nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur gelingt nur mit Ausbau der Erneuerbaren

Der Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland kann nach Auffassung von EWE-Chef Stefan Dohler nur gelingen, wenn gleichzeitig Erneuerbare ausgebaut werden. Das sagte Dohler...
Back To Top