Freitag, 25 Sep 2020
Foto: TAG
 1-2 Minuten Lesezeit  392 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Nachdem Plattenbauten jahrzehntelang verschmäht wurden, erleben sie nun eine Renaissance. Immobilieneigentümer und auch Mieter in Deutschland wissen die Vorteile der Wohnungen zu schätzen. Unter anderem, da gerade die standardisierte Bauweise eine Modernisierung mit individuellen Konzepten ermöglicht.

Boris Johnson
Foto: Österreichisches Außenministerium / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Boris Johnson auf Siegeskurs

"Die 'Platte' ist bei unseren Mietern sehr beliebt und die Nachfrage groß", sagt Claudia Hoyer, Vorstand der TAG Immobilien und zuständig für das Immobilienmanagement. Am Standort Erfurt beispielsweise verzeichnet das Unternehmen bei den Plattenbauten einen Leerstand von lediglich 2,5 Prozent. Hinzu kommt die hohe Verweildauer der Mieter.

Anlass für die Rückkehr der Platte ist auch der boomende Wohnungsmarkt. Experten zufolge fehlen hierzulande etwa 950.000 Wohnungen. "Wenn man über Neubau mit bezahlbarem Wohnraum nachdenkt, kommt man an der seriellen Bauweise nur schwer vorbei", erklärt TAG-Vorstand Hoyer. Alles, was individuell gebaut werde, können sich Durchschnittsverdiener gerade in Städten mit höheren Mieten kaum noch leisten. Hoyer: "Wir erleben gerade eine Rückkehr der Platte - angepasst an die Bedürfnisse von heute mit dem Wunsch nach größeren Wohnungen."

Plattenbauten nehmen 38 Prozent des TAG-Bestandes ein. Das entspricht 32.000 Wohneinheiten, größtenteils in Ostdeutschland. Weil es sich dabei um einen standardisierten Bautyp handelt, sind Modernisierungen, Umbauten und Instandhaltungen sowohl finanziell als auch zeitlich mit einem vergleichsweise geringen Aufwand verbunden: Ein einmal erarbeitetes Konzept, z.B. von Grundrissänderungen, ist auf jeden Standort übertragbar.

So gestaltet die TAG beispielsweise kleine Drei-Raum-Wohnungen in großzügiger geschnittene Zwei-Raum-Wohnungen um oder legt zwei Einheiten zusammen - mit einem offenen Wohn- und Küchenbereich. Innenliegende Bäder werden verlegt und bekommen ein Fenster. Zu vertretbaren Kosten ist dies nur bei Plattenbauten möglich. Hinzu kommt ein weiterer Vorteil: Im Gegensatz zu anderen älteren Wohnimmobilien sind die Häuser häufiger mit Fahrstuhl sowie Balkon ausgestattet und bestens in das Umfeld eingebunden - sei es nun mit der Nähe zu Kindergärten, Schulen, Einkaufsmöglichkeiten und medizinischer Versorgung oder der Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr. Die Folge: Die Quartiere sind bei Studenten, Familien und Senioren beliebt.

"Der schlechte Ruf der Platte ist überwunden", sagt TAG-Vorstand Hoyer. Den Menschen sei es heute wichtiger, in welches Viertel sie zögen als die Frage, ob sich ihre Wohnung in einer Platte oder einem konventionellen Bau befinde. Hoyer: "Und wenn die neue Bleibe dann auch noch in einem guten Zustand ist, einen guten Grundriss und einen Balkon hat, dann sind das klare Vorteile eines Plattenbaus, die mittlerweile von vielen Mietern erkannt werden."



Quelle: ots/TAG Immobilien


#mehrMagazin
Varta sei offen für Partnerschaften auch mit Autoherstellern, die bislang ihre Batteriezellen ausschließlich von asiatischen Herstellern beziehen.
Foto: Spielvogel / CC0 (via Wikimedia Commons)

Varta will auch Batteriezellen für Elektroautos bauen

Die Varta AG aus dem schwäbischen Ellwangen, Weltmarktführer für Hörgeräte- und Kopfhörerbatterien, will künftig auch Elektroautos ausrüsten. "Für die nächste Generation der E-Mobilität sind...
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) arbeitet mit Hochdruck am Entwurf für eine europäische E-Privacy-Verordnung, in der es auch um die erst vor zwei Jahren eingeführte Cookie-Zustimmungspflicht geht.
Foto: wocintechchat

Verbraucherschützer schlagen wegen EU-Plänen für Rücknahme von Cookie-Zustimmungspflicht Alarm

Deutschlands Verbraucherschützer schlagen wegen Plänen auf EU-Ebene Alarm, durch eine Rücknahme der Cookie-Zustimmungspflicht den Datenschutz im Internet zu lockern. "Manche Vorschläge von...
Zoudé sprach sich für die Streichung des Begriffs "Rasse" aus dem Grundgesetz aus.
Foto: Michael Schilling / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Rassismus-Debatte: Deutsche Filmakademie fordert Quote

Schauspielerin Dennenesch Zoudé (53) hat als Vorstandsmitglied der Deutschen Filmakademie in der Rassismus-Debatte eine Quotenregelung für ihre Branche gefordert: "Wir können und müssen Impulse...
Back To Top