Samstag, 23 Jan 2021
Foto: Nationalpark Harz
 1-2 Minuten Lesezeit  223 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Winterwalderlebnis rund um Torfhaus mit kleinen Experimenten und Sinneserlebnissen. Termin: 21. Februar 2015, 10.00 – 15.00 Uhr | Länge: ca. 7,5 km | Steigung: Auf- und Abstieg ca. 110 m | Dauer: ganztags, ca. 5 Stunden | Start und Ziel: Globetrotter Active Store Torfhaus.

empty alt
Foto: CaptainMeo / CC0 (via Pixabay)

Kummerkasten der Armee

Im Winter vollzieht sich ein vollständiger Wandel in der Natur. Pflanzen und Tiere ziehen sich zurück. Dabei hat jede Art ihre eigene angepasste Strategie, diese Notzeit zu überdauern.

Auf einer ganztägigen Exkursion folgen wir den Spuren, die Tiere und Pflanzen hinterlassen haben und erkunden die unterschiedlichen Anpassungen. Dabei geht es nicht nur um die Tritsiegel im Schnee, sondern auch um Fraßspuren oder andere verborgene Hinweise. In kleinen Experimenten kommen wir den Geheimnissen der Tiere auf die Spur. Und wenn es für uns einmal zu kalt zu werden droht, schlüpfen wir auch einmal selber in die Rolle von Luchs oder Wolf, um in Bewegung zu kommen.

Am Ende eines erlebnisreichen Tages sehen wir die Winterwelt vielleicht mit einem etwas anderen Blick.

Leistungen:

  • Naturerlebnisprogramm mit dem Team des Nationalpark-Besucherzentrums TorfHaus
  • Aktivitäten im Walderlebnisgelände im Nationalpark
  • Exkursion über den Auerhuhnweg und den Märchenweg

Zielgruppe:

  • Erwachsene, Familien, Jugendliche ab 12 J, normale Grundkondition erforderlich

Kosten:

  • Erwachsene € 12,-; Jugendliche € 6,-; Familien € 24,-

Anmeldung:

  • Globetrotter Active Store Torfhaus, Tel: 05320 / 3319288, E-Mail: shop-torfhaus@globetrotter.de

Durchführung:

  • Nationalpark-Besucherzentrum TorfHaus, 05320-331790, www.torfhaus.info
#mehrMagazin
Der Coradia iLint ist weltweit der erste Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, die elektrische Energie für den Antrieb erzeugt.
Foto: Erich Westendarp

Nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur gelingt nur mit Ausbau der Erneuerbaren

Der Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland kann nach Auffassung von EWE-Chef Stefan Dohler nur gelingen, wenn gleichzeitig Erneuerbare ausgebaut werden. Das sagte Dohler...
Back To Top