Noch können die Produzenten die Nachfrage decken.
Noch können die Produzenten die Nachfrage decken. Foto: congerdesign / CC0 (via Pixabay)
 1 Minute Lesezeit  140 Worte im Text  vor 248 Tagen

In der Corona-Krise kaufen die Menschen in Deutschland offenbar nicht nur vermehrt Toilettenpapier, sondern auch Fertigessen - sogenannte Convenience-Produkte. Stefanie Sabet, Geschäftsführerin beim Bundesverband der Ernährungsindustrie, sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Hier verzeichnen wir teilweise eine Nachfragesteigerung um 50 Prozent." Die Betriebe liefen "derzeit auf Hochtouren", um Nachschub beispielsweise in Form von Tiefkühlpizzen oder -pfannengerichten zu produzieren.

"Was wir nicht wirklich brauchen, ist ein Schwelgen in rot-grüner Nostalgie", sagte Althusmann
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Vize-Ministerpräsident Althusmann kritisiert Regierungschef Weil für Koalitionsaussage

Doch auch die Unternehmen der Ernährungsbranche seien von Engpässen betroffen, etwa bei Rohwaren oder Verpackungen. Sabet sagte: "Dosen und Verpackungen sind mittlerweile ein knappes Gut. Noch können die Produzenten die Nachfrage aber decken." Insgesamt gebe es bei der Lebensmittelproduktion und der Herstellung von Fertiggerichten zwar vereinzelt Verzögerungen, "aber die Lieferkette steht". Hart getroffen seien indes die Unternehmen, die allein für die Gastronomie produziert hätten. Solche Betriebe stünden "derzeit weitgehend ohne Aufträge da", so Sabet, die Produktion ruhe.

Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrMagazin
Der Coradia iLint ist weltweit der erste Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, die elektrische Energie für den Antrieb erzeugt.
Foto: Erich Westendarp

Nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur gelingt nur mit Ausbau der Erneuerbaren

Der Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland kann nach Auffassung von EWE-Chef Stefan Dohler nur gelingen, wenn gleichzeitig Erneuerbare ausgebaut werden. Das sagte Dohler...
Back To Top