#zeitfokus.

Foto: haydenweal / pixabay (CC)
 1-2 Minuten Lesezeit  265 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr
Fast alle in Deutschland gehen gerne zur Arbeit.

Berlin (ots) - In Deutschland gibt es nicht nur viele, sondern vor allem viele gute Arbeitsplätze. Der Beleg: 95 Prozent der Berufstätigen in Deutschland gehen gern zur Arbeit. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von berufstätigen Männern und Frauen durch das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).

Die weit überwiegende Zahl der Berufstätigen ist mit ihrem Leben insgesamt zufrieden. Der Grund für dieses positive Ergebnis: Zwei Drittel der Berufstätigen (66 Prozent) sind mit ihrer Arbeit sehr zufrieden. Weitere 23 Prozent sind eher zufrieden. Ganz und gar unzufrieden ist nur ein Prozent.

Trotz der erheblichen Gehaltssteigerungen in den vergangenen Jahren und einem Anwachsen der Reallöhne, hätten vermutlich die meisten nichts gegen ein höheres Einkommen. Immerhin 46 Prozent sind jedoch mit ihrem derzeitigen Verdienst sehr zufrieden. Richtig unzufrieden sind lediglich 4 Prozent.

Ein hohes Gehalt allein macht aber noch keine gute Arbeit aus. "Wird Ihrer Arbeit ausreichend Wertschätzung entgegengebracht?" Auf diese im Arbeitsleben wichtige Frage antworten 72 Prozent der Deutschen mit "ja, auf jeden Fall" oder "eher ja". Auffällig ist, dass diese Wertschätzung mit dem Alter steigt: Bei den über 50-Jährigen sind es sogar 77 Prozent.

Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer INSM: "Die Umfrageergebnisse zeigen klipp und klar, dass Deutschland das Land der Guten Arbeit ist. Das sah vor zehn Jahren noch ganz anders aus, als wir mit steigenden Arbeitslosenzahlen und immer mehr Langzeitarbeitslosen zu kämpfen hatten. Flexibilität hat seitdem die Arbeitsplätze geschaffen, die zuvor überzogene Regulierung vernichtet hatte. Wer jetzt wieder zusätzliche Regulierung fordert, gefährdet die erreichten Erfolge und verbaut vielen Menschen die Chance auf Teilhabe und Verbesserung ihrer Lebensumstände. "



Quelle: INSM


Berlin (ots) - In Deutschland gibt es nicht nur viele, sondern vor allem viele gute Arbeitsplätze. Der Beleg: 95 Prozent der Berufstätigen in Deutschland gehen gern zur Arbeit. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von berufstätigen Männern und Frauen durch das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).

empty alt
Foto:Peggy Choucair / CC0 (via Pixabay)

Ferkelkastration: Bund will Bauern mit 22 Millionen Euro fördern

Die weit überwiegende Zahl der Berufstätigen ist mit ihrem Leben insgesamt zufrieden. Der Grund für dieses positive Ergebnis: Zwei Drittel der Berufstätigen (66 Prozent) sind mit ihrer Arbeit sehr zufrieden. Weitere 23 Prozent sind eher zufrieden. Ganz und gar unzufrieden ist nur ein Prozent.

Trotz der erheblichen Gehaltssteigerungen in den vergangenen Jahren und einem Anwachsen der Reallöhne, hätten vermutlich die meisten nichts gegen ein höheres Einkommen. Immerhin 46 Prozent sind jedoch mit ihrem derzeitigen Verdienst sehr zufrieden. Richtig unzufrieden sind lediglich 4 Prozent.

Ein hohes Gehalt allein macht aber noch keine gute Arbeit aus. "Wird Ihrer Arbeit ausreichend Wertschätzung entgegengebracht?" Auf diese im Arbeitsleben wichtige Frage antworten 72 Prozent der Deutschen mit "ja, auf jeden Fall" oder "eher ja". Auffällig ist, dass diese Wertschätzung mit dem Alter steigt: Bei den über 50-Jährigen sind es sogar 77 Prozent.

Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer INSM: "Die Umfrageergebnisse zeigen klipp und klar, dass Deutschland das Land der Guten Arbeit ist. Das sah vor zehn Jahren noch ganz anders aus, als wir mit steigenden Arbeitslosenzahlen und immer mehr Langzeitarbeitslosen zu kämpfen hatten. Flexibilität hat seitdem die Arbeitsplätze geschaffen, die zuvor überzogene Regulierung vernichtet hatte. Wer jetzt wieder zusätzliche Regulierung fordert, gefährdet die erreichten Erfolge und verbaut vielen Menschen die Chance auf Teilhabe und Verbesserung ihrer Lebensumstände. "



Quelle: INSM


#mehrMagazin
empty alt
Foto: Gerd Altmann / CC0 (via Pixabay)

Handelsverband warnt vor Überregulierung bei künstlicher Intelligenz

Der Handelsverband Deutschland (HDE) warnt vor einer gesetzlichen Überregulierung für Systeme künstlicher Intelligenz im digitalen Handel. Datenschutz-Bestimmungen zum Einsatz künstlicher...
empty alt
Foto: 7854 / CC0 (via Pixabay)

Selbstgenutzte Immobilie ist beliebteste Altersvorsorge-Form der Deutschen

Eine selbstgenutzte Immobilie ist für die meisten Deutschen die beliebteste Form der Altersvorsorge - noch vor der gesetzlichen Rente. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen...
empty alt
play

Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers

FSK: 12142 min 42 Jahre Star Wars Saga erreichen dieses Jahr ihren Höhepunkt: J.J. Abrams, der 2015 mit Star Wars: Das Erwachen der Macht den sagenhaft erfolgreichen Grundstein für die letzte...
empty alt
Foto: linsepc / CC0 (via Pixabay)

Gigabit ist nicht gleich Glasfaser

Selbstverständlich können sich die Kunden freuen: Für sie ist es gut, wenn Vodafone das sehr teuer erworbene Kabelnetz von Unitymedia nun zu günstigen Preisen für besonders schnelles Internet in den...
empty alt
Foto: NeONBRAND / CC0 (via Unsplash)

Gekaufter Applaus: Datenleck zeigt Ausmaß manipulierter „Gefällt mir“-Angaben in sozialen Netzwerken

Knapp 90.000 Fanseiten in sozialen Netzwerken haben von bezahlten „Gefällt mir“-Angaben profitiert. Das geht aus einem Datensatz hervor, den NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung gemeinsam ausgewertet...
empty alt
Foto: Didgeman / CC0 (via Pixabay)

Der Immobilienboom und seine Schattenseite

Die gestiegenen Immobilienpreise erschrecken, überraschend sind sie nicht: Wenn es Kredite mit weniger als ein Prozent Zins gibt, ist klar, dass immer mehr Menschen ein Haus oder eine Wohnung kaufen...
empty alt
Foto: Genty / CC0 (via Pixabay)

Beamen ist keine gute Idee

Zu den Sternen reisen, eine zweite Erde entdecken, Krankheiten besiegen - das sind Träume der Menschheit. Aus Sicht des Konstanzer Physikprofessors Gerd Ganteför, Autor mehrerer Bücher, darunter...
Back To Top