Donnerstag, 26 Nov 2020
Foto: obs/monsun media gmbh/floating homes
 1-2 Minuten Lesezeit  333 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Ein Haus ist für die meisten Menschen viel mehr als ein Wohnort. Es ist der Bereich, in dem sich die Individualität seiner Bewohner widerspiegelt. Klassischerweise besteht die Wahl für den Standort eines Hauses aus einer Lage im Stadtgebiet oder weiter draußen, in der Natur. Ein neuer Haustyp jedoch verspricht die Erfüllung beider Wünsche.

Wolfgang Schäuble und Nancy Pelosi
Foto: MSC / Karmann

Die Sicherheitskonferenz hat die Gräben zwischen den Nato-Verbündeten aufgezeigt

Floating Homes, das sind, einfach formuliert, schwimmende Häuser. Sie ermöglichen den Brückenschlag zwischen Wohnwelten, die bislang unvereinbar schienen. Verankert auf einem schwimmenden Ponton aus Stahlbeton liegen bereits heute sieben Floating Homes an ihren Liegeplätzen am Hamburger Viktoriakai-Ufer. Gebaut wurden sie von der Matthäi Gruppe, einem Bauunternehmen aus dem norddeutschen Verden. Die fand die Vorstellung von der Schaffung besonders individuellen Wohnraums so faszinierend, dass sie sie prompt in die Tat umsetzte. Ein Floating Home wird an Land gebaut, standesgemäß in einer Werft. Ist ein Haus fertig, wird es von einem Schleppboot an den vorgesehenen Liegeplatz befördert.

Wie ein herkömmliches Haus verfügt auch ein Floating Home über den Anschluss an sämtliche Versorgungsnetze. Die freie Wahl hat der Käufer hinsichtlich der Größe sowie bei der Wahl des Innenausbaus. Ein gravierender Unterschied zum konventionellen Hausbau: Der Kauf eines Grundstücks entfällt. Stattdessen wird eine jährliche Liegegebühr fällig - der freie Blick aufs Wasser ist inklusive.

Und eben dieser Gebäudeschnitt, der verschiedene Raumkonstellationen zulässt, setzt die Fantasie des Betrachters in Gang. Auch wenn ein eigener Wassergarten vor dem Wohnzimmerfenster möglich wäre: Das obligatorische wöchentliche Rasenmähen rund ums Haus entfällt in jedem Fall. Statt einer Terrasse steht ein Sonnendeck auf dem Dach des Hauses zur Verfügung. Und um das Panorama braucht sich der Bewohner eines Floating Homes keine Sorgen zu machen. Der Blick aufs Wasser ist schlichtweg unverbaubar.

Für Menschen, die das Wasser lieben, denen herkömmliches Wohnen zu langweilig ist, ist ein Floating Home daher eine echte Alternative. Das Modellprojekt in Hamburg wurde erfolgreich realisiert, weitere Siedlungen sind in Planung. Der Zugang zum Meer ist für ein Floating Home jedenfalls nicht erforderlich. Es lässt sich prinzipiell überall dort aufstellen, wo es Wasser gibt.



Quelle: ots/monsun media


#mehrMagazin
Der Coradia iLint ist weltweit der erste Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, die elektrische Energie für den Antrieb erzeugt.
Foto: Erich Westendarp

Nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur gelingt nur mit Ausbau der Erneuerbaren

Der Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland kann nach Auffassung von EWE-Chef Stefan Dohler nur gelingen, wenn gleichzeitig Erneuerbare ausgebaut werden. Das sagte Dohler...
Back To Top