Immobilienmarkt: Stabil, aber mit Risiken

In deutschen Großstädten entstehen viele Mikroapartements. Doch für Studenten sind diese oft zu teuer. Foto: Rudy and Peter Skitterians / Pixabay CC0

Lifestyle
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Der deutsche Immobilienmarkt ist seit Jahren stabil, eine Blase ist unwahrscheinlich – obwohl die Preise in den Städten stark anziehen. In einigen Regionen gibt es allerdings Risiken, zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer Studie. Investoren müssen deshalb lokale Besonderheiten beachten.

Dem deutschen Immobilienmarkt droht keine Blase, soviel scheint derzeit sicher. Zwar steigen die Preise in Ballungszentren seit Jahren stark an. Doch das liegt an einer hohen Nachfrage einerseits und fehlenden Neubauten andererseits. Ein plötzlicher Preisverfall ist also unwahrscheinlich. Dennoch drohen regionale Risiken und Marktkorrekturen:

In ländlichen Gebieten entstehen vor allem Einfamilienhäuser – in vielen Regionen jedoch zu viele. „Die meisten ländlichen Gebiete sind überversorgt, die Haus- und Grundstückspreise werden hier perspektivisch wieder fallen“, sagt IW-Wissenschaftler Michael Voigtländer. Lediglich in Gemeinden, die unmittelbar an Großstädte grenzen, ist noch Bedarf für Einfamilienhäuser zu erkennen, zeigt die IW-Studie.

In den großen Städten fehlen dagegen oft Wohnungen, es mangelt an Bauplätzen. Investoren setzen daher vor allem auf Mikroapartements, oft in der gehobenen Preisklasse. Doch davon werden in einigen Großstädten inzwischen zu viele gebaut. In Frankfurt wird das zum Problem, hier entstehen fast eineinhalb Mal so viele Mikroapartements wie benötigt, während in Düsseldorf gerade einmal zehn Prozent des Bedarfs gedeckt werden, zeigt die IW-Studie. Eigentlich sollen vor allem Studenten in diese Wohnungen ziehen. Doch die Mieten sind häufig zu hoch für junge Menschen, die sich mit Studentenjobs oder dem Geld der Eltern finanzieren. Eine zweite Entwicklung wird die Situation noch verschärfen, warnt Voigtländer: „In den kommenden Jahren wird die Zahl der Studenten wieder sinken. Was dann mit den Wohnungen passieren soll, ist fraglich.“

Sowohl auf dem Land als auch in Metropolen könnte es also zu Marktkorrekturen kommen. In den Großstädten sorgt zudem die Mietpreisbremse weiter für Unsicherheit bei Investoren. „Sie funktioniert zwar nachweislich nicht, dennoch wollen fast alle Parteien an ihr festhalten“, sagt Voigtländer. Nach der Bundestagswahl könnte sie sogar noch verschärft werden. Dann müssten Kalkulationen, die auf weiter steigenden Mieten beruhen, verworfen werden, was die Preise drücken würde.



Quelle: IW Köln


Lifestyle (Top 10)

  • Tipps fürs Wandern - Gut gerüstet in die Berge
    Freitag, 09. Oktober 2015

    München (ots) - Vor allem jetzt zur bunten Jahreszeit locken klare Luft, angenehme Temperaturen und ein wunderschöner Ausblick über die herbstliche Landschaft Wanderbegeisterte in die Berge. Hierbei ist...

  • Knapp 80 Prozent der Deutschen sind online
    Montag, 12. Oktober 2015

    Hamburg/Mainz (ots) - Die Deutschen nutzen das Internet intensiver und flexibler. Die Anzahl der täglichen Internetnutzer und derjenigen, die unterwegs ins Netz gehen, hat 2015 zugenommen. Auch die...

  • Torten werden im Internet gebacken!
    Dienstag, 20. Oktober 2015

    Die Wiener Online-Konditorei Biskitty beliefert ab sofort auch deutsche Kunden innerhalb von 48 Stunden mit invidividualisierten Torten-Kreationen. Kinderleicht funktioniert das mit Hilfe eines neu...

  • Zufriedenheit im Job: Lohn alleine macht nicht glücklich
    Mittwoch, 10. August 2016

    Vor allem das Gehalt, die Ausbildung und die Tätigkeiten gelten als entscheidend dafür, wie glücklich Arbeitnehmer sind. Nun zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW):...

  • Wohnkostenbelastung: Mehr Einkommen, mehr Fläche
    Montag, 15. August 2016

    Die Mieten in Deutschland steigen zwar, aber weniger stark als die Einkommen. Deshalb können sich die Deutschen immer mehr Wohnfläche leisten – selbst in einigen Metropolen. Das zeigt das Institut...

  • Fast alle in Deutschland gehen gerne zur Arbeit
    Mittwoch, 07. Oktober 2015

    Berlin (ots) - In Deutschland gibt es nicht nur viele, sondern vor allem viele gute Arbeitsplätze. Der Beleg: 95 Prozent der Berufstätigen in Deutschland gehen gern zur Arbeit. Das ist das Ergebnis...

  • Mehrheit der Deutschen lehnt Bezahlung per Smartphone ab
    Dienstag, 26. Juli 2016

    Deutsche Verbraucher bleiben skeptisch, wenn es um mobiles Bezahlen geht. So wollen 66 % der Deutschen auch in Zukunft auf ihr Smartphone an der Kasse verzichten. Das ist eine der Erkenntnisse aus...

  • Deutsche, Franzosen und Briten verreisen pro Jahr am längsten
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Hamburg (ots) - Das Online-Reiseportal eDreams hat insgesamt 7.338 Menschen in Deutschland, Großbritannien, Spanien, Frankreich und Portugal zu ihren Reisevorlieben befragt. Die Umfrage zeigt: Die...

  • Besser als Espresso: Bücher im Bett
    Mittwoch, 07. Oktober 2015

    Frankfurt am Main / Berlin (ots) - Was hält die Menschen in Deutschland nachts munter und wach? Weder starker Kaffee noch der liebste Mensch im gemeinsamen Bett sind probate Wachhaltemittel.

  • Freunde finden - und behalten: So machen es die Deutschen
    Mittwoch, 11. November 2015

    Echte Freunde tragen uns durchs Leben. Aber wie gelingt es uns, diese Lieblingsmenschen auf Dauer zu halten? Die aktuelle Studie des Coca-Cola Happiness Instituts* zeigt: Lebensfrohe tun sich...