Offenbar erster Todesfall in Verbindung mit „Lichtnahrung“ seit mehr als 20 Jahren

Foto: MBatty / CC0 (via Pixabay)

Lifestyle
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Zum ersten Mal seit mehr als 20 Jahren ist ein deutscher Staatsbürger mutmaßlich in Zusammenhang mit der sogenannten „Lichtnahrung“ gestorben. Dabei handelt es sich um ein esoterisches Konzept, das davon ausgeht, dass Menschen ohne Nahrung und Wasser leben können. Der gebürtige Hamburger Finn Bogumil starb Ende 2017 im Alter von 22 Jahren auf der Karibik-Insel Dominica, wie Recherchen des NDR ergeben haben.

Die oberste Staatsanwältin des Inselstaates bestätigte, dass der Mann vorher gefastet habe und dass dies die wahrscheinliche Todesursache sei. Die Todesursache muss noch offiziell in einem Gerichtsverfahren festgestellt werden. Nach Zeugenberichten hatte der Mann mehrmals versucht, tagelang ohne Flüssigkeit auszukommen. Er hatte zudem Familie und Freunden von seinem Vorhaben berichtet, ohne Nahrung und Flüssigkeit zu leben und sich von Licht ernähren zu wollen. Nach Angaben seiner Eltern war der junge Mann 2015 in Hamburg für zwei Wochen stationär in psychiatrischer Behandlung gewesen. Grund dafür sei womöglich eine Psychose nach dem Konsum von Drogen gewesen.

Die sogenannte „Lichtnahrung“ ist eine esoterische Weltanschauung, wonach Menschen angeblich erlernen können, sich von Lichtenergie zu ernähren und auf Lebensmittel verzichten zu können. Ihre Anhänger organisieren sich unter anderem über Workshops und Kongresse. In Deutschland fand im Februar der sogenannte „Lichtnahrung Online-Kongress“ statt mit nach eigenen Angaben 6000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Bekanntheit erlangte die „Lichtnahrung“ unter anderem durch den umstrittenen österreichischen Kino-Dokumentarfilm „Am Anfang war das Licht“, der auch für den verstorbenen Hamburger offenbar eine wichtige Rolle gespielt hat. Die Dokumentation wurde 2013 zur besten Sendezeit im österreichischen Fernsehen ORF ausgestrahlt. Der Film lässt Menschen zu Wort kommen, die behaupten, seit Jahren auf Essen und Trinken zu verzichten - für Mediziner ein Ding der Unmöglichkeit. Der Film wurde mit dem Negativpreis „Goldenes Brett“ ausgezeichnet. Der Regisseur des Dokumentarfilms, Peter-Arthur Straubinger, teilt auf Anfrage mit, sein Film warne klar vor den Gefahren der „Lichtnahrung“. Der Tod des Mannes sei für ihn nicht nachvollziehbar. Vielleicht sei die Ursache eher in dessen Drogenkonsum und einer damit verbundenen Psychose zu finden, teilte Straubinger dem NDR mit.

Sabine Riede von der Beratungstelle „Sekteninfo NRW“ sagt: „Die Lichtnahrung ist eine gefährliche esoterische Ernährungsform.“ Nachdem die Methode einige Jahre um die Jahrtausendwende viel Leid verursacht und für Aufklärungsbedarf gesorgt habe, sei sie danach einige Jahre in den Hintergrund gerückt. Besonders seit der Ausstrahlung des Kinofilms „Am Anfang war das Licht“ sei die „Lichtnahrung“ wieder beliebter geworden. „Wir halten die Methode für sehr gefährlich, weil beim vollständigen Verzicht auf feste und flüssige Nahrung bereits ab dem dritten Tag das Risiko einer tödlichen Dehydratation steigt“, sagt Riede. Bei Kindern müsse sofort das Jugendamt informiert werden.

Der letzte bekannte Todesfall in Verbindung mit „Lichtnahrung“ in Deutschland stammt aus dem Jahr 1997. Im Jahr 2011 war in der Schweiz eine Frau ums Leben gekommen, die glaubte, auf Nahrung und Flüssigkeit vollständig verzichten zu können.

Hinweis
Die Recherche ist am Dienstag, 12. März um 21.15 Uhr im NDR Fernsehen in der Sendung „Panorama – die Reporter “ zu sehen, ebenso im NDR Investigativ-Format „STRG_F“ auf YouTube. Am 14. März erscheint sie im Magazin „Stern“.


Quelle: NDR

Lifestyle (Top 10)

  • Tipps fürs Wandern - Gut gerüstet in die Berge
    Freitag, 09. Oktober 2015

    München (ots) - Vor allem jetzt zur bunten Jahreszeit locken klare Luft, angenehme Temperaturen und ein wunderschöner Ausblick über die herbstliche Landschaft Wanderbegeisterte in die Berge. Hierbei ist...

  • Knapp 80 Prozent der Deutschen sind online
    Montag, 12. Oktober 2015

    Hamburg/Mainz (ots) - Die Deutschen nutzen das Internet intensiver und flexibler. Die Anzahl der täglichen Internetnutzer und derjenigen, die unterwegs ins Netz gehen, hat 2015 zugenommen. Auch die...

  • Torten werden im Internet gebacken!
    Dienstag, 20. Oktober 2015

    Die Wiener Online-Konditorei Biskitty beliefert ab sofort auch deutsche Kunden innerhalb von 48 Stunden mit invidividualisierten Torten-Kreationen. Kinderleicht funktioniert das mit Hilfe eines neu...

  • Zufriedenheit im Job: Lohn alleine macht nicht glücklich
    Mittwoch, 10. August 2016

    Vor allem das Gehalt, die Ausbildung und die Tätigkeiten gelten als entscheidend dafür, wie glücklich Arbeitnehmer sind. Nun zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW):...

  • Wohnkostenbelastung: Mehr Einkommen, mehr Fläche
    Montag, 15. August 2016

    Die Mieten in Deutschland steigen zwar, aber weniger stark als die Einkommen. Deshalb können sich die Deutschen immer mehr Wohnfläche leisten – selbst in einigen Metropolen. Das zeigt das Institut...

  • Fast alle in Deutschland gehen gerne zur Arbeit
    Mittwoch, 07. Oktober 2015

    Berlin (ots) - In Deutschland gibt es nicht nur viele, sondern vor allem viele gute Arbeitsplätze. Der Beleg: 95 Prozent der Berufstätigen in Deutschland gehen gern zur Arbeit. Das ist das Ergebnis...

  • Mehrheit der Deutschen lehnt Bezahlung per Smartphone ab
    Dienstag, 26. Juli 2016

    Deutsche Verbraucher bleiben skeptisch, wenn es um mobiles Bezahlen geht. So wollen 66 % der Deutschen auch in Zukunft auf ihr Smartphone an der Kasse verzichten. Das ist eine der Erkenntnisse aus...

  • Deutsche, Franzosen und Briten verreisen pro Jahr am längsten
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Hamburg (ots) - Das Online-Reiseportal eDreams hat insgesamt 7.338 Menschen in Deutschland, Großbritannien, Spanien, Frankreich und Portugal zu ihren Reisevorlieben befragt. Die Umfrage zeigt: Die...

  • Besser als Espresso: Bücher im Bett
    Mittwoch, 07. Oktober 2015

    Frankfurt am Main / Berlin (ots) - Was hält die Menschen in Deutschland nachts munter und wach? Weder starker Kaffee noch der liebste Mensch im gemeinsamen Bett sind probate Wachhaltemittel.

  • Freunde finden - und behalten: So machen es die Deutschen
    Mittwoch, 11. November 2015

    Echte Freunde tragen uns durchs Leben. Aber wie gelingt es uns, diese Lieblingsmenschen auf Dauer zu halten? Die aktuelle Studie des Coca-Cola Happiness Instituts* zeigt: Lebensfrohe tun sich...