#zeitfokus.

Foto: Unsplash / pixabay (CC)
 2-4 Minuten Lesezeit  769 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr
Tipps fürs Wandern - Gut gerüstet in die Berge.

München (ots) - Vor allem jetzt zur bunten Jahreszeit locken klare Luft, angenehme Temperaturen und ein wunderschöner Ausblick über die herbstliche Landschaft Wanderbegeisterte in die Berge. Hierbei ist eine vernünftige Vorbereitung das A und O. Damit der Berg-Gaudi auch nichts im Wege steht, gibt die ERV (Europäische Reiseversicherung) einige Tipps, die es zu beachten gilt.

Wichtig ist, die Route sorgfältig zu planen und diese an sein eigenes Können anzupassen. "Besonders unerfahrene Alpinisten sollten darauf achten, ihre Leistungs- und Belastungsfähigkeit nicht zu überschätzen", rät Birgit Dreyer, Reise-Expertin der ERV. Ist die Entscheidung für eine Tour gefallen, geht es an das Organisieren der Transportmittel. Wanderer kümmern sich am besten auch gleich um die Rückreise und informieren sich - falls auch eine Bergbahn Teil der Wanderung ist - über die letzten Talfahrtmöglichkeiten. Bei einer zusätzlich geplanten Hütten-Übernachtung sollten Bergfexe im Vorfeld klären, ob die Unterkunft im geplanten Zeitraum tatsächlich bewirtschaftet ist und sich gegebenenfalls rechtzeitig um eine Reservierung kümmern. Je nach Schwierigkeitsgrad der Route ist eine passende Ausrüstung vonnöten. Dazu gehören ausreichendes Schuhwerk, Funktionskleidung sowie Steighilfen, Helm und Seil für anspruchsvolle Routen. Da auf dem Berg ein sprichwörtlich "anderer Wind weht", ist vor jedem Ausflug das Beobachten des Wetterberichts Teil einer guten Vorbereitung. So kann die Ausrüstung leichter den Wetterverhältnissen angepasst oder die Wanderung eventuell auch verschoben werden.

Rucksack Checkliste

Besonders auf längeren Touren ist es ratsam, darauf zu achten, seinen Rücken nicht zu sehr zu belasten. Umso wichtiger ist es, sich nicht vor einer Investition in einen vernünftigen Rucksack zu scheuen. Und damit der treue Wegbegleiter seine Aufgabe richtig ausführen kann, sollte auch der Inhalt stimmen. Hier ein Überblick für ein Wander-Basis-Set:

* Funktionsjacke, Softshelljacke, Regenhose: Je nach Wetter sollte die passende Ausrüstung eingepackt werden. Vor allem bei Schlechtwettervorhersagen ist es ratsam, sich bestmöglich vor Regen zu schützen und die entsprechenden Vorkehrungen zu treffen. Triefend nasse Kleidung kann nicht nur ganz schnell den Wanderspaß dämpfen, sondern auch die nachfolgenden Tage durch eine Schnupfnase vermiesen.

* Ersatz-Kleidung: Glücklich aber verschwitzt am Ziel angekommen, kühlt der Körper schnell aus. Hier verschafft ein zweiter Satz Kleidung rasch Abhilfe.

* Kopfbedeckung: Oft werden die Wetterbedingungen in höhergelegenen Gefilden unterschätzt. Die Temperaturen oder UV-Bestrahlung in den Bergen können überraschend von jenen im Tal abweichen. Um ein überhitztes bzw. kühles Haupt zu vermeiden, sollte stets die richtige Kopfbedeckung wie Mütze, Cappy oder Stirnband mit im Gepäck sein.

* Tickets, Ausweis, Wanderführer: Um schlussendlich an seinem geplanten Ziel anzukommen, sollten alle wichtigen Unterlagen und Dokumente griffbereit sein. Vor allem eine gute Wanderkarte oder ein Wanderführer gehören mit in den Rucksack.

* Trinkflasche: Sowieso immer wichtig und beim Sport noch viel mehr: Ausreichend trinken!

* Mobiltelefon: Besonders für Notfallsituationen unentbehrlich. Zusätzlich dienen die "schlauen Handys" heutzutage nicht nur der Kommunikation, sondern können dank Kamerafunktion schöne Momente festhalten.

* Stärkung: Wenn einem auf dem Weg die Kräfte zu entfliehen drohen, verschafft ein kleiner Snack den nötigen Antrieb. Außerdem kann ein Belohnungs-Schokoriegel den Endorphin-Schub nach Erklimmen des Gipfels noch mehr versüßen.

Situationen nicht unter- und sich selbst nicht überschätzen

Klar, eine tolle Tour soll eine Herausforderung bieten. Das beflügelnde Gefühl, eine neue Route, einen neuen Gipfel bezwungen zu haben oder seine letzte Bestzeit zu übertreffen, ist für viele das Highlight einer gelungenen Bergtour. "In manchen Situationen sollte man, um ein unnötiges Risiko zu vermeiden, den Mut aufbringen, umzukehren. Es finden sich noch genügend Gelegenheiten, sich der kniffligen Etappe auf ein Neues zu stellen", betont Birgit Dreyer von der ERV. "Denn bei einem Unfall in den Bergen hilft oft nur eine aufwendige und häufig teure Bergung. So kostet etwa ein Helikopter-Einsatz 80 Euro pro Minute und bei einer üblichen Bergungszeit von bis zu 60 Minuten geht das in die Tausende." Und aufgepasst: Laut einem Bericht der "Verbraucherzentrale Sachsen" übernehmen hier viele Krankenkassen die anfallenden Kosten nur anteilig. Eine Unfallversicherung wäre eine Möglichkeit sich hier zusätzlich abzusichern - doch auch hier gilt es genau zu prüfen, wann diese greift und ob die Bergungs-, Such- und Rettungskosten getragen werden. Daher empfehlen Verbraucherschützer grundsätzlich für jede Reise eine private Auslandskrankenversicherung abzuschließen.

Wenn's doch mal brenzlig wird

Im Ernstfall gelten als oberste Regeln: Erst einmal Ruhe bewahren, sich einen ersten Eindruck der Situation verschaffen sowie versuchen, überlegt zu handeln. Um im Ernstfall schnell Hilfe anfordern zu können, führen gut gerüstete Wanderer die wichtigsten Notfallnummern stets mit sich. Wird ein Notruf getätigt, so sind bestenfalls Antworten auf folgende fünf W-Fragen parat:

* Was ist passiert?
* Wo ist es passiert?
* Wie viele Verletzte gibt es?
* Welche Verletzungen haben die Personen?
* Warten auf Rückfragen? - Nicht sofort auflegen!

Für eventuelle Ortungsversuche soll das Telefon wenn möglich eingeschaltet bleiben sowie weitere Telefonate vermieden werden, um für Rückfragen erreichbar zu sein.



Quelle: ERV


München (ots) - Vor allem jetzt zur bunten Jahreszeit locken klare Luft, angenehme Temperaturen und ein wunderschöner Ausblick über die herbstliche Landschaft Wanderbegeisterte in die Berge. Hierbei ist eine vernünftige Vorbereitung das A und O. Damit der Berg-Gaudi auch nichts im Wege steht, gibt die ERV (Europäische Reiseversicherung) einige Tipps, die es zu beachten gilt.

empty alt
Foto: Ingo Jacobs / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

EU-China-Gipfel: Zeit für einen Neuanfang

Wichtig ist, die Route sorgfältig zu planen und diese an sein eigenes Können anzupassen. "Besonders unerfahrene Alpinisten sollten darauf achten, ihre Leistungs- und Belastungsfähigkeit nicht zu überschätzen", rät Birgit Dreyer, Reise-Expertin der ERV. Ist die Entscheidung für eine Tour gefallen, geht es an das Organisieren der Transportmittel. Wanderer kümmern sich am besten auch gleich um die Rückreise und informieren sich - falls auch eine Bergbahn Teil der Wanderung ist - über die letzten Talfahrtmöglichkeiten. Bei einer zusätzlich geplanten Hütten-Übernachtung sollten Bergfexe im Vorfeld klären, ob die Unterkunft im geplanten Zeitraum tatsächlich bewirtschaftet ist und sich gegebenenfalls rechtzeitig um eine Reservierung kümmern. Je nach Schwierigkeitsgrad der Route ist eine passende Ausrüstung vonnöten. Dazu gehören ausreichendes Schuhwerk, Funktionskleidung sowie Steighilfen, Helm und Seil für anspruchsvolle Routen. Da auf dem Berg ein sprichwörtlich "anderer Wind weht", ist vor jedem Ausflug das Beobachten des Wetterberichts Teil einer guten Vorbereitung. So kann die Ausrüstung leichter den Wetterverhältnissen angepasst oder die Wanderung eventuell auch verschoben werden.

Rucksack Checkliste

Besonders auf längeren Touren ist es ratsam, darauf zu achten, seinen Rücken nicht zu sehr zu belasten. Umso wichtiger ist es, sich nicht vor einer Investition in einen vernünftigen Rucksack zu scheuen. Und damit der treue Wegbegleiter seine Aufgabe richtig ausführen kann, sollte auch der Inhalt stimmen. Hier ein Überblick für ein Wander-Basis-Set:

* Funktionsjacke, Softshelljacke, Regenhose: Je nach Wetter sollte die passende Ausrüstung eingepackt werden. Vor allem bei Schlechtwettervorhersagen ist es ratsam, sich bestmöglich vor Regen zu schützen und die entsprechenden Vorkehrungen zu treffen. Triefend nasse Kleidung kann nicht nur ganz schnell den Wanderspaß dämpfen, sondern auch die nachfolgenden Tage durch eine Schnupfnase vermiesen.

* Ersatz-Kleidung: Glücklich aber verschwitzt am Ziel angekommen, kühlt der Körper schnell aus. Hier verschafft ein zweiter Satz Kleidung rasch Abhilfe.

* Kopfbedeckung: Oft werden die Wetterbedingungen in höhergelegenen Gefilden unterschätzt. Die Temperaturen oder UV-Bestrahlung in den Bergen können überraschend von jenen im Tal abweichen. Um ein überhitztes bzw. kühles Haupt zu vermeiden, sollte stets die richtige Kopfbedeckung wie Mütze, Cappy oder Stirnband mit im Gepäck sein.

* Tickets, Ausweis, Wanderführer: Um schlussendlich an seinem geplanten Ziel anzukommen, sollten alle wichtigen Unterlagen und Dokumente griffbereit sein. Vor allem eine gute Wanderkarte oder ein Wanderführer gehören mit in den Rucksack.

* Trinkflasche: Sowieso immer wichtig und beim Sport noch viel mehr: Ausreichend trinken!

* Mobiltelefon: Besonders für Notfallsituationen unentbehrlich. Zusätzlich dienen die "schlauen Handys" heutzutage nicht nur der Kommunikation, sondern können dank Kamerafunktion schöne Momente festhalten.

* Stärkung: Wenn einem auf dem Weg die Kräfte zu entfliehen drohen, verschafft ein kleiner Snack den nötigen Antrieb. Außerdem kann ein Belohnungs-Schokoriegel den Endorphin-Schub nach Erklimmen des Gipfels noch mehr versüßen.

Situationen nicht unter- und sich selbst nicht überschätzen

Klar, eine tolle Tour soll eine Herausforderung bieten. Das beflügelnde Gefühl, eine neue Route, einen neuen Gipfel bezwungen zu haben oder seine letzte Bestzeit zu übertreffen, ist für viele das Highlight einer gelungenen Bergtour. "In manchen Situationen sollte man, um ein unnötiges Risiko zu vermeiden, den Mut aufbringen, umzukehren. Es finden sich noch genügend Gelegenheiten, sich der kniffligen Etappe auf ein Neues zu stellen", betont Birgit Dreyer von der ERV. "Denn bei einem Unfall in den Bergen hilft oft nur eine aufwendige und häufig teure Bergung. So kostet etwa ein Helikopter-Einsatz 80 Euro pro Minute und bei einer üblichen Bergungszeit von bis zu 60 Minuten geht das in die Tausende." Und aufgepasst: Laut einem Bericht der "Verbraucherzentrale Sachsen" übernehmen hier viele Krankenkassen die anfallenden Kosten nur anteilig. Eine Unfallversicherung wäre eine Möglichkeit sich hier zusätzlich abzusichern - doch auch hier gilt es genau zu prüfen, wann diese greift und ob die Bergungs-, Such- und Rettungskosten getragen werden. Daher empfehlen Verbraucherschützer grundsätzlich für jede Reise eine private Auslandskrankenversicherung abzuschließen.

Wenn's doch mal brenzlig wird

Im Ernstfall gelten als oberste Regeln: Erst einmal Ruhe bewahren, sich einen ersten Eindruck der Situation verschaffen sowie versuchen, überlegt zu handeln. Um im Ernstfall schnell Hilfe anfordern zu können, führen gut gerüstete Wanderer die wichtigsten Notfallnummern stets mit sich. Wird ein Notruf getätigt, so sind bestenfalls Antworten auf folgende fünf W-Fragen parat:

* Was ist passiert?
* Wo ist es passiert?
* Wie viele Verletzte gibt es?
* Welche Verletzungen haben die Personen?
* Warten auf Rückfragen? - Nicht sofort auflegen!

Für eventuelle Ortungsversuche soll das Telefon wenn möglich eingeschaltet bleiben sowie weitere Telefonate vermieden werden, um für Rückfragen erreichbar zu sein.



Quelle: ERV


#mehrMagazin
empty alt
Foto: mohamed hassan / CC0 (via pxhere)

Digital aufrüsten gegen zu hohe Abhängigkeit

Es ist schon erstaunlich, wenn die USA nun nach mehr als einem Jahr Debatte endlich angebliche Beweise dafür auf den Tisch legen, dass Huawei mit dem chinesischen Geheimdienst zusammenarbeitet....
empty alt
play

Knives Out

FSK: 12130 min Harlan Thrombey (Christopher Plummer) ist tot! Und nicht nur das - der renommierte Krimiautor und Familienpatriarch wurde auf der Feier zu seinem 85. Geburtstag umgebracht. Doch...
empty alt
Foto: Pete Linforth / CC0 (via Pixabay)

Bundesregierung arbeitet an eigenem Messenger

Die Bundesregierung will einen unabhängigen deutschen Behördenmessenger als Alternative zu WhatsApp entwickeln. "Ein sicherer, plattformunabhängiger und behördenübergreifender Messengerdienst für...
empty alt
Foto: 7854 / CC0 (via Pixabay)

Selbstgenutzte Immobilie ist beliebteste Altersvorsorge-Form der Deutschen

Eine selbstgenutzte Immobilie ist für die meisten Deutschen die beliebteste Form der Altersvorsorge - noch vor der gesetzlichen Rente. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen...
empty alt
Foto: Couleur / CC0 (via Pixabay)

Zum Jahreswechsel

Was ist das nur für eine verrückte Zeit, in der wir leben? Auch am Silvesterabend wird uns das exemplarisch wieder vor Augen geführt. Wir wollen den Hunger bekämpfen, aber gleichzeitig werden allein in...
empty alt
play

Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers

FSK: 12142 min 42 Jahre Star Wars Saga erreichen dieses Jahr ihren Höhepunkt: J.J. Abrams, der 2015 mit Star Wars: Das Erwachen der Macht den sagenhaft erfolgreichen Grundstein für die letzte...
empty alt
Foto: Didgeman / CC0 (via Pixabay)

Der Immobilienboom und seine Schattenseite

Die gestiegenen Immobilienpreise erschrecken, überraschend sind sie nicht: Wenn es Kredite mit weniger als ein Prozent Zins gibt, ist klar, dass immer mehr Menschen ein Haus oder eine Wohnung kaufen...
Back To Top