Freitag, 03 Jul 2020
Innovatives Wohn-Prinzip gibt wieder Raum zum Älterwerden
Innovatives Wohn-Prinzip gibt wieder Raum zum Älterwerden Foto: obs/LBS West
 2-3 Minuten Lesezeit  466 Worte im Text  vor 359 Tagen

Es kommt der Zeitpunkt, da passt es nicht mehr: Eigentümer altern mit ihren Immobilien, manchmal bis sie darin kaum mehr alleine zurechtkommen. "Man kann fast sagen, sie haben sich auseinander gelebt", sagt Roland Hustert, Geschäftsführer LBS Immobilien NordWest. Ein täglicher Auswuchs der fortschreitenden Demografie: Gerade einmal zwei Prozent der vorhandenen Wohnungen in Deutschland sind barrierearm. Allein in Nordrhein-Westfalen fehlen rund 700.000 Wohnungen, die alten Menschen ein würdiges Leben im gewohnten Umfeld ermöglichen. Wie Eigenständigkeit und Selbstbestimmtheit in den eigenen vier Wänden mit intelligenten baulichen Konzepten so lange wie möglich erhalten bleiben können, zeigt dieses Beispiel.

empty alt
Foto: Rudolphous / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Verstrickungen der Deutschen Bank

Eine ruhige Sackgasse im Südwesten von Münster, zum Aasee sind es fünf Minuten zu Fuß. Das Zweifamilien-Haus aus den 50ern am Ende der Straße wirkt mit seinen schmalen Fenstern, dem engen Gebäude-Zuschnitt und dem steil aufragenden Spitzdach mit aufgesetzter Analog-Antenne zwischen all den modern sanierten Neubauten wie aus der Zeit gefallen. Drinnen sieht es nicht besser aus: Bäder ohne Tageslicht, kaum Bewegungsflächen in Küche und Flur, enge Treppen und Türen - gefährliche Stolperschwellen sowieso. Das Haus in Münster hat der Projektentwickler jetzt abreißen lassen. Er plant ein Mehrparteienhaus mit vier Parteien - komplett altersgerecht.

Neben ausreichend großen Bewegungsflächen in allen Räumen, breiten Türen und Treppenstufen mit Lichtleisten für mehr Trittsicherheit gehören auch altersgerechte Installationen und flexibel planbare Wände zum Standard. Die Aufgänge sind von vornherein so ausgerichtet, dass auch ein Treppenlift darin Platz findet. Ein Aufzug verbindet jede Wohnung mit den Kellerräumen. Hier sind Ladestationen für E-Bikes bzw. Elektro-Scooter untergebracht. Waschmaschine und Trockner befinden sich dagegen in den Wohnungen. "Eben da, wo die Wäsche anfällt. Das bedeutet kurze Wege für die neuen Bewohner", sagt Hustert.

Alle vier Wohnungen im Ober- und im Erdgeschoss gehen über zwei Ebenen, die alle auch von außen mit dem Aufzug erreicht werden können. Die ausgebauten Spitzböden bzw. die Maisonette-Lösungen im Untergeschoss haben jeweils eigene Gegensprechanlagen für die Haustür. Sie sind komplett mit Küche und Bad ausgestattet, so dass sie auch abgetrennt vom Rest der Wohnung zu bewohnen wären. "Eine eventuell einmal notwendige Pflegekraft könnte so bei Bedarf in unmittelbarer Nähe zur Pflegeperson wohnen und zugleich hätte jeder weiter seinen eigenen persönlichen Bereich", erklärt Roland Hustert das innovative Wohnprinzip.

Der besondere Clou beim Projekt in Münster: Die ehemaligen Besitzer hatten sich beim Verkauf an den Bauträger zunächst notariell die Option gesichert, eine Wohnung zu vergünstigten Konditionen zurückkaufen zu können. "Nach einer Untersuchung von LBS und empirica wollen 65 Prozent der Menschen so lange wie möglich im gewohnten Umfeld leben", weiß Hustert. Dass es für die Verkäufer jetzt doch noch ganz anders kommt, konnte damals niemand wissen. Sie haben die Option auf die Wohnung im Neubau kürzlich verstreichen lassen. Sie haben überraschend einen freien Bungalow in der Nähe von Verwandten gefunden, den sie jetzt barrierearm umbauen lassen wollen.



Quelle: ots/LBS West
#mehrMagazin
Bislang hatte die Bundesregierung lediglich vermeldet, wie viele Tiere für Versuche genutzt oder zum Beispiel für den Zweck der Organentnahme getötet wurden.
Foto: Nature_Blossom

Millionen Versuchstiere in Forschungseinrichtungen nicht benötigt und getötet

In deutschen Forschungseinrichtungen werden Millionen Tiere gezüchtet, dann aber ohne weitere wissenschaftliche Verwendung getötet. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) unter Berufung...
Zugleich forderte die CSU-Politikerin mehr Tempo bei der App-Einführung und räumte Kommunikationsfehler der Regierung ein.
Foto: BMVI.de / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Digitalstaatsministerin weist Grünen-Forderung nach Datenschutzgesetz für Corona-App zurück

Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) hat die Forderung der Grünen nach einem Datenschutzgesetz für die geplante Corona-App als abwegig zurückgewiesen: "Wir haben in Europa und in Deutschland...
Die schlechte Nachricht aber ist: Noch ist diese Lösung mehr Baustelle als Baustein.
Foto: Gerd Altmann

Anti-Corona-App - Bisherigen Ansätzen Verspielen Vertrauen

Es ist Mitte April, am Beginn des dritten Jahrzehnts im 21. Jahrhundert. Einige Gesundheitsämter im Land faxen ihre Daten über lokale Infektionszahlen und den Virusverlauf an das...
Die Reiselust scheint den Bundesbürgern trotz allem erstmal nicht grundlegend abhanden gekommen zu sein.
Foto: Michael Siebert

Die Reise geht ins nahe Woanders

Hurra, es kann wieder losgehen. Mallorca hat die ersten Fuhren deutscher Urlauber empfangen. Wir können allmählich zurück ans Meer, an warme Strände. Das beschränkt sich noch weitgehend auf Europa,...
Axel Milberg
Foto: Amrei-Marie / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Axel Milberg sieht neues Genre "Corona-Film"

Schauspieler Axel Milberg (63) erwartet durch wegen der Corona-Krise monatelang unterbrochene Dreharbeiten neuartige Formen des Films: "Wir werden uns bemühen, dass die Anschlüsse stimmen, auch wenn es...
Es wird höchste Zeit, dass die Streamingdienste rechtsextreme Musik aus ihrem Angebot nehmen.
Foto: Charles Deluvio

Rechtsextreme Musik bei Streamingdiensten

Musik-Streaminganbieter wie Spotify, Apple oder Amazon haben Bands im Angebot, die der Verfassungsschutz als rechtsextrem einstuft. Das bestätigte die Behörde auf Anfrage der "Neuen Osnabrücker...
Es gibt in dem Museum auch Bilder des nationalsozialistischen Malers Wilhelm Emil "Elk" Eber
Foto: Alois Schiesser / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Bei Karl May geht es um einen Kulturkampf

Was wird aus dem Karl-May-Museum in Radebeul bei Dresden? Seit dem plötzlichen Rücktritt seines Direktors Martin Wacker im Mai wird um den Kurs des Hauses gestritten. Zugleich geht es um mehr. Das...
Back To Top