Donnerstag, 24 Sep 2020
Foto: Kamyar Adl / Flickr (CC)
 1-2 Minuten Lesezeit  320 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Nach Jahren der Isolation, Korruption, Misswirtschaft und Rechtsunsicherheit sind in Iran die Menschen voller Hoffnung, dass die Wirtschaft wächst und die Im- und Exportgeschäfte expandieren. 3sat-Reporterin Katrin Sandmann hat für ihre "makro"-Reportage "Iran - Das große Versprechen" das Land besucht, in dem seit der Unterzeichnung des Atomabkommens im Juli dieses Jahres Aufbruchstimmung herrscht.

empty alt
Foto: Wolfgang Pehlemann / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Abgasarm und visionsfrei

Die Momentaufnahme macht die Chancen und die großen Erwartungen der Menschen deutlich, zeigt aber auch, dass es noch Hürden gibt. So können die Wirtschafts- und Finanzsanktionen der EU und der USA erst aufgehoben werden, wenn die Atomenergiebehörde in Genf bestätigt, dass Iran sein Atomprogramm tatsächlich zurückfährt, erklärt Katrin Sandmann. Das werde noch für Ende 2015 erwartet, die Sanktionen könnten dann im Frühjahr 2016 aufgehoben werden.

So scheint Iran nach dem erfolgreichen Atom-Deal ein einziges, großes Versprechen zu sein: Es gibt einen enormen Nachholbedarf an Investitionen, knapp 80 Millionen Einwohner, eine junge, gut ausgebildete und weltoffene Bevölkerung, eine - für den Nahen Osten vergleichsweise - breite, kaufkräftige Mittelschicht. Solche Eckdaten sind der Stoff für Wirtschaftserfolgsgeschichten. Katrin Sandmann spricht im Land mit Experten und Menschen auf der Straße über ihre Erwartungen. Die meisten teilen eine optimistische Perspektive. Der Präsident der Teheraner Börse, Mohammed Fetanat, verweist gar auf Studien, wonach Iran eine "Fast-growing-Economy" werde und kündigt an, dass bald auch ausländische Investoren an seine Börse kommen könnten. Überall im Land trifft Katrin Sandmann Iranerinnen und Iraner, die nach Jahrzehnten im Exil voller Ideen in die alte Heimat zurückkehren. Doch es gibt auch Hemmnisse, die nicht über Nacht verschwinden. So wie die andauernd hohe Jugendarbeitslosigkeit, die viele, vor allem gut ausgebildete Menschen veranlasst, ihr Glück lieber in Europa oder den USA zu suchen.

Als einer der ersten hochrangigen Vertreter Europas reist der EU-Parlamentspräsident Martin Schulz am kommenden Samstag (14.11.) nach Iran, um den Dialog nach dem Atom-Abkommen zu intensivieren.

3sat Dokumentation zur Aufbruchstimmung in Iran. Erstausstrahlung: Freitag, 13. November 2015, 21.00 Uhr.



Quelle: ots / 3sat


#mehrMagazin
Zoudé sprach sich für die Streichung des Begriffs "Rasse" aus dem Grundgesetz aus.
Foto: Michael Schilling / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Rassismus-Debatte: Deutsche Filmakademie fordert Quote

Schauspielerin Dennenesch Zoudé (53) hat als Vorstandsmitglied der Deutschen Filmakademie in der Rassismus-Debatte eine Quotenregelung für ihre Branche gefordert: "Wir können und müssen Impulse...
Varta sei offen für Partnerschaften auch mit Autoherstellern, die bislang ihre Batteriezellen ausschließlich von asiatischen Herstellern beziehen.
Foto: Spielvogel / CC0 (via Wikimedia Commons)

Varta will auch Batteriezellen für Elektroautos bauen

Die Varta AG aus dem schwäbischen Ellwangen, Weltmarktführer für Hörgeräte- und Kopfhörerbatterien, will künftig auch Elektroautos ausrüsten. "Für die nächste Generation der E-Mobilität sind...
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) arbeitet mit Hochdruck am Entwurf für eine europäische E-Privacy-Verordnung, in der es auch um die erst vor zwei Jahren eingeführte Cookie-Zustimmungspflicht geht.
Foto: wocintechchat

Verbraucherschützer schlagen wegen EU-Plänen für Rücknahme von Cookie-Zustimmungspflicht Alarm

Deutschlands Verbraucherschützer schlagen wegen Plänen auf EU-Ebene Alarm, durch eine Rücknahme der Cookie-Zustimmungspflicht den Datenschutz im Internet zu lockern. "Manche Vorschläge von...
Back To Top