Donnerstag, 26 Nov 2020
Foto: PublicDomainPictures / pixabay (CC)
 1-2 Minuten Lesezeit  247 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Bereits zum dritten Mal schreiben die SOS-Kinderdörfer weltweit den SOS-Kinderliteraturpreis aus. Gesucht werden Autorinnen und Autoren, die Geschichten für drei- bis siebenjährige Kinder schreiben zum Thema: "Ist das gerecht?" Als erster Preis winkt eine Reise ins SOS-Kinderdorf Bakoteh, Gambia.

Der Sport als Kulturgut wird die Corona-Krise überleben, ja locker wegstecken.
Foto: Marvin Ronsdorf

Atempause für den Sport

Seit 2011 vergeben die SOS-Kinderdörfer weltweit den SOS-Kinderliteraturpreis. Zuletzt gewann Maike Haas mit ihrer Geschichte "Räuberfreundin", die anschließend in der Anthologie "Zur guten Nacht" (Tulipan-Verlag) veröffentlicht wurde.

Die Ausschreibung 2016 ist dem Thema "Gerechtigkeit" gewidmet: Ist das gerecht? Eine Frage, die Kinder im Vorschulalter stark beschäftigt. Fairness, Teilen und die Regeln, nach denen ein gerechtes Miteinander funktioniert, sind für Eltern und Erzieher nicht einfach zu vermitteln. Mit Erzählungen und Geschichten lässt sich dieses komplexe Thema Kindern leichter erklären. Denn Kinder erkennen sehr schnell, ob jemand benachteiligt wird oder Rechte hat, die anderen nicht zugestanden werden. Da viele Kinder weltweit um ihre Rechte betrogen werden, ist Gerechtigkeit auch für die SOS-Kinderdörfer ein wichtiges Anliegen.

Autorinnen und Autoren, die bereits veröffentlicht haben, können ihre Geschichten bis 1.3.2016 an kinderliteraturpreis@sos-kd.org mailen.

Im März werden die fünf besten Geschichten einer Jury vorgelegt. In der Jury sitzen Andreas Steinhöfel (Schriftsteller, Autor von "Rico und Oskar"), Marie-Luise Lewicki (Chefredakteurin ELTERN und ELTERN family), Christine Paxmann (Herausgeberin der Kinderliteraturzeitschrift "Eselsohr") und Mascha Schwarz (Verlegerin Tulipan-Verlag).

Die besten Geschichten werden von Andreas Steinhöfel auf CD gelesen.

Mehr Informationen unter www.sos-kinderdoerfer.de/kinderliteraturpreis



Quelle: ots/SOS-Kinderdörfer weltweit/Hermann-Gmeiner-Fonds


#mehrMagazin
Der Coradia iLint ist weltweit der erste Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, die elektrische Energie für den Antrieb erzeugt.
Foto: Erich Westendarp

Nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur gelingt nur mit Ausbau der Erneuerbaren

Der Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland kann nach Auffassung von EWE-Chef Stefan Dohler nur gelingen, wenn gleichzeitig Erneuerbare ausgebaut werden. Das sagte Dohler...
Back To Top