Freitag, 22 Jan 2021
John Gary Willlams. In den 60ern hatte er mit den Mad Lads, einer Vokalgruppe, ein paar Hits. Seine Karriere hat er zu Gunst der Bürgerrechtsbewegung aufgegeben. Am Vorabend des Attentats auf Martin Luther King war er dessen Leibwächter.
John Gary Willlams. In den 60ern hatte er mit den Mad Lads, einer Vokalgruppe, ein paar Hits. Seine Karriere hat er zu Gunst der Bürgerrechtsbewegung aufgegeben. Am Vorabend des Attentats auf Martin Luther King war er dessen Leibwächter. Foto: ZDF / Lukas Schmid
 1-2 Minuten Lesezeit  335 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Mit dem ersten Debattenduell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump nimmt der US-Wahlkampf in dieser Woche Fahrt auf – auch ZDFinfo steuert einen neuen Doku-Zweiteiler zu einem der akutesten Probleme der amerikanischen Gesellschaft bei: Rassismus.

Exporteure versuchen Gen-gepanschten Mais in Europa unter die Leute zu bringen und damit deutsche Landwirte und Verbraucher zu täuschen.
Foto: Charles Deluvio

Genetisch veränderter Zuckermais: Behörden suchen 13 Millionen Körner

Der Deutsch-Amerikaner Sékou Neblett nimmt die Zuschauer in "Black in the USA" mit auf eine Reise auf den Highway 61, der sich über 1400 Meilen entlang des Mississippi erstreckt. Die Filme suchen an den Orten afro-amerikanischer Geschichte nach Antworten auf die Frage, wie es um das Verhältnis zwischen Schwarz und Weiß nach zwei Amtszeiten des ersten schwarzen US-Präsidenten bestellt ist – zum ersten Mal zu sehen am Freitag, 30. September 2016, ab 10.00 Uhr in ZDFinfo.

In Folge 1 "Rassismus und tödliche Unruhen" um 10.00 Uhr begibt sich Sékou Neblett auf die Reise von Missouri bis Tennessee. Der Deutsch-Amerikaner besucht dabei unter anderem die Stadt Ferguson – einen der Orte, der symbolisch für die wiederkehrende Polizeigewalt gegen Schwarze geworden ist. Außerdem reist er nach Memphis in Tennessee, wo im April 1968 das rassistisch motivierte Attentat auf Martin Luther King verübt wurde.

Der zweite Teil von „Black in the USA“ führt Sékou Neblett um 10.45 Uhr in die Südstaaten. Unter dem Titel "Geisterstädte und moderne Sklaverei" reist er auf den Spuren des Ku-Klux-Klan, besucht den Gefängnis-Rodeo in Angola und endet schließlich in New Orleans, Louisiana – der Stadt, in der 2014 der Hurrikan Katrina vor allem die schwarze Bevölkerung traf. Auch dort erkundet Sékou Neblett Historie und Gegenwart und zieht ein ernüchterndes Fazit seiner Bestandsaufnahme: Von Gleichheit zwischen Schwarz und Weiß kann noch lange keine Rede sein.

ZDFinfo sendet den Doku-Zweiteiler bis zur US-Präsidentschaftswahl insgesamt siebenmal. Die beiden 45-Minüter sind jeweils nacheinander zu sehen am Mittwoch, 5. Oktober 2016, 21.00 Uhr, Dienstag, 11. Oktober 2016, 2.00 Uhr, Mittwoch, 12. Oktober 2016, 13.45 Uhr, Sonntag, 16. Oktober 2016, 13.30 Uhr, Donnerstag, 3. November 2016, 18.00 Uhr, und Dienstag, 8. November 2016, 5.45 Uhr



Quelle: ZDF


#mehrMagazin
Der Coradia iLint ist weltweit der erste Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, die elektrische Energie für den Antrieb erzeugt.
Foto: Erich Westendarp

Nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur gelingt nur mit Ausbau der Erneuerbaren

Der Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland kann nach Auffassung von EWE-Chef Stefan Dohler nur gelingen, wenn gleichzeitig Erneuerbare ausgebaut werden. Das sagte Dohler...
Back To Top