Freitag, 22 Jan 2021
Antje Pieper
Antje Pieper Foto: obs/ZDF
 1-2 Minuten Lesezeit  252 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Am Tag vor der Brexit-Entscheidung hatte ein "auslandsjournal spezial" im ZDF die Stimmung in Großbritannien erkundet. Nun - eine Woche später - beleuchtet am Mittwoch, 29. Juni 2016, 22.15 Uhr, ein weiteres "auslandsjournal spezial" mit Moderatorin Antje Pieper die Auswirkungen des Brexit-Referendums.

empty alt
Foto: Geogast / CC0 (via Wikimedia Commons)

Weichenstellung

Das "auslandsjournal spezial" widmet sich monothematisch dem Brexit und seinen Folgen. ZDF-Korrespondentin Diana Zimmermann war in der englischen Küstenstadt Boston, in der die Zustimmung zum Brexit am höchsten war - 75,6 Prozent der Wähler votierten dort für den Austritt aus der EU. Wie geht es innenpolitisch weiter und wer wird David Camerons Nachfolger? Das "auslandsjournal spezial" bietet ein Porträt des "Mr. Brexit" Boris Johnson und stellt den möglichen neuen Premierminister vor. Nicht in der EU, aber trotzdem erfolgreich: Norwegen ist das Modell für viele britische Brexit-Befürworter. ZDF-Korrespondent Henner Hebestreit war in Norwegen und zeigt, dass Brüssel auch außerhalb der EU sehr einflussreich ist.

Eine Woche nach dem historischen Brexit-Referendum breitet sich in England Katerstimmung aus. David Cameron hat seinen Rücktritt angekündigt, Online-Petitionen sammeln Stimmen für ein neues Referendum und in Brüssel beginnen die Verhandlungen über den zukünftigen Umgang mit Großbritannien. Noch hat die britische Regierung den Austritts-Antrag nach Artikel 50 des EU-Vertrags nicht gestellt, das Referendum ist für die Regierung nicht bindend. David Cameron hat erklärt, die Entscheidung seinem Nachfolger zu überlassen, der im September gefunden werden soll. Schottland hat derweil schon angekündigt, ein eigenes Referendum über die Abspaltung von Großbritannien durchzuführen - damit droht der Zerfall des Vereinigten Königreiches.



Quelle: ots/ZDF


#mehrMagazin
Der Coradia iLint ist weltweit der erste Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, die elektrische Energie für den Antrieb erzeugt.
Foto: Erich Westendarp

Nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur gelingt nur mit Ausbau der Erneuerbaren

Der Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland kann nach Auffassung von EWE-Chef Stefan Dohler nur gelingen, wenn gleichzeitig Erneuerbare ausgebaut werden. Das sagte Dohler...
Back To Top