Donnerstag, 26 Nov 2020
Foto: jenspie3 / Flickr (CC BY 2.0)
 1 Minute Lesezeit  185 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Im Verlauf des syrischen Bürgerkrieges gab es eine Reihe von Giftgasangriffen, besonders in der Region Ghuta östlich von Damaskus. Die ZDFinfo-Dokumentation "Chemiewaffen - Europas Geschäft mit dem Tod" nimmt diese Ereignisse zum Anlass, um der Frage nachzugehen: Wie ist es Diktaturen weltweit möglich, Waffen zu kaufen, die von der internationalen Gemeinschaft verboten sind?

Markus Söder
Foto: Michael Lucan / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Das Eigentor der CSU

ZDFinfo sendet die französische Produktion am Freitag, 18. März 2016, 11.15 Uhr, (weitere Sendetermine: Samstag, 19. März 2016, 7.45 Uhr, Freitag, 22. April 2016, 9.15 Uhr).

Der französische Autor Jean-Baptiste Renaud beleuchtet in seinem Film auch die Aufstände in Bahrain im Arabischen Frühling vor fünf Jahren. Amateurvideos zeigten damals, wie die Polizei in Bahrain Gasgranaten in die Häuser warf. Der Film zeichnet nach, dass die Chemikalien für diese Waffen aus Europa stammten.

Dutzende Menschen sollen aufgrund dieser Gasgranaten in Bahrain gestorben sein - eine kleine Zahl im Vergleich zu den 1400 Syrern, die an einem einzigen Tag mit Sarin-Gas getötet wurden. Aber beide Angriffe haben eines gemeinsam: Die Spur der Lieferanten der für die Herstellung des Giftgases notwendigen Chemikalien lässt sich bis nach Europa zurückverfolgen.



Quelle: ots/ZDFinfo


#mehrMagazin
Der Coradia iLint ist weltweit der erste Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, die elektrische Energie für den Antrieb erzeugt.
Foto: Erich Westendarp

Nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur gelingt nur mit Ausbau der Erneuerbaren

Der Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland kann nach Auffassung von EWE-Chef Stefan Dohler nur gelingen, wenn gleichzeitig Erneuerbare ausgebaut werden. Das sagte Dohler...
Back To Top