Freitag, 07 Aug 2020
Valie Export schätzt in diesem Zusammenhang vor allem die #MeToo-Bewegung als verdienstvoll ein.
Valie Export schätzt in diesem Zusammenhang vor allem die #MeToo-Bewegung als verdienstvoll ein. Foto: Manfred Werner / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  359 Worte im Text  vor 83 Tagen

Männer und Frauen sind noch immer nicht wirklich gleichberechtigt. Das moniert die österreichische Künstlerin Valie Export. "Die Frauen sind sicher inzwischen freier geworden, auch fordernder und herausfordernder. Aber die Regeln werden in der Gesellschaft noch immer von Männern gemacht. Von wirklicher Gleichberechtigung kann man noch nicht sprechen", sagte die Künstlerin in einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). Nach ihrer Ansicht zeigt die aktuelle Corona-Krise, wie sehr Ungleichheiten noch weiterhin bestehen. "Frauen in sozialen Berufen, die jetzt gerade sehr gefordert sind, müssten zum Beispiel viel besser bezahlt werden!", meint die Künstlerin, die am Sonntag, 17. Mai, 80 Jahre alt wird.

Es kommt zu Diskussionen und sogar zu Aggressivität gegenüber Beschäftigten.
Foto: 5239640 / CC0 (via Pixabay)

Die Konflikte in Pflegeheimen mit Besuchern nehmen zu

Valie Export schätzt in diesem Zusammenhang vor allem die #MeToo-Bewegung als verdienstvoll ein. "Die #MeToo-Bewegung ist sehr wichtig, weil sie öffentlich gemacht hat, wie sehr viele Männer ihre Grenzen überschreiten. Männer müssen aber akzeptieren, wo ihre Grenzen sind. Es geht um die Menschlichkeit von Frauen und auch die von Männern", sagte die Künstlerin weiter. Zugleich sieht sie die heutige Gesellschaft als grundsätzlich freier an. "In früheren Zeiten konnte man mit provokanter Kunst gut gegen Regeln verstoßen, sich auflehnen. Inzwischen hat sich die Gesellschaft verändert. Sie hat sich angepasst und sich wie ein Gummiband ausgedehnt. Hoffentlich schnellt dieses Gummiband nicht eines Tages zurück", mahnt sie, errungene Freiheiten zu bewahren.

Nach Ansicht der Künstlerin bedroht die Corona-Krise den Fortbestand von Kunst und Kultur. "Unsere Gesellschaften sind auch wesentlich durch ihre Kultur geprägt. In der Krise wurde die Kultur aber als letztes Thema behandelt. Natürlich ist die Gesundheit das Wichtigste von allem. Aber der Blick galt fast nur der Wirtschaft", sagte Valie Export. Vor allem jüngere Künstler seien stark betroffen. "Die Corona-Krise macht der Kunst zu schaffen. Sammler etwa wollen die Kunstwerke selbst sehen, keine digitalen Bilder. Ich bedaure die jungen Künstlerinnen und Künstler, denen es jetzt an Möglichkeiten fehlt, sich zu zeigen."

Die 1940 im österreichischen Linz unter dem Namen Waltraud Lehner geborene Künstlerin gehört zu den Klassikern der Aktions- und Videokunst. Die Künstlerin, die sich seit 1967 Valie Export nennt, vertritt eine feministische Position der Kunst. Sie war zwischenzeitlich Lebenspartnerin des Architekten Friedensreich Hundertwasser und des Medienkünstlers Peter Weibel.

Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrMagazin
Es wird höchste Zeit, dass die Streamingdienste rechtsextreme Musik aus ihrem Angebot nehmen.
Foto: Charles Deluvio

Rechtsextreme Musik bei Streamingdiensten

Musik-Streaminganbieter wie Spotify, Apple oder Amazon haben Bands im Angebot, die der Verfassungsschutz als rechtsextrem einstuft. Das bestätigte die Behörde auf Anfrage der "Neuen Osnabrücker...
Varta sei offen für Partnerschaften auch mit Autoherstellern, die bislang ihre Batteriezellen ausschließlich von asiatischen Herstellern beziehen.
Foto: Spielvogel / CC0 (via Wikimedia Commons)

Varta will auch Batteriezellen für Elektroautos bauen

Die Varta AG aus dem schwäbischen Ellwangen, Weltmarktführer für Hörgeräte- und Kopfhörerbatterien, will künftig auch Elektroautos ausrüsten. "Für die nächste Generation der E-Mobilität sind...
Der Erfolg der App hängt davon ab, wie viele Menschen bereit sind, diese aktiv zu nutzen.
Foto: App Screenshot

Corona-Warn-App: Auf das Vertrauen kommt es an

Die Lage sei "dynamisch", sagte Gesundheitsminister Jens Spahn zu Beginn der rasanten Corona-Ausbreitung in Deutschland in fast jedes Mikrophon, vor das er trat. Manchmal sagte er: "sehr, sehr...
Bundesfinanzminister Olaf Scholz sieht die Grenzen der staatlichen Belastbarkeit erreicht.
Foto: 383961 / CC0 (via Pixabay)

Konjunkturprogramme für Kulturszene und Gastgewerbe

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD will weiter starke Konjunkturimpulse durch Förderprogramme setzen. Im Interview mit dem "Tagesspiegel" kündigte er drei spezifische Konjunkturpakete an: "Kunst...
Die Reiselust scheint den Bundesbürgern trotz allem erstmal nicht grundlegend abhanden gekommen zu sein.
Foto: Michael Siebert

Die Reise geht ins nahe Woanders

Hurra, es kann wieder losgehen. Mallorca hat die ersten Fuhren deutscher Urlauber empfangen. Wir können allmählich zurück ans Meer, an warme Strände. Das beschränkt sich noch weitgehend auf Europa,...
Im Zweifel nie den konkreten Wortlaut veröffentlichen, sondern nur den Umstand der Anfrage und gegebenenfalls ein herausgehobenes Zitat.
Foto: Glenn Carstens-Peters

DJV warnt vor Veröffentlichung von Rechercheanfragen

Der Deutsche Journalistenverband (DJV) hat davor gewarnt, dem Beispiel des Charité-Virologen Christian Drosten zu folgen und kritische Rechercheanfragen eigenständig zu veröffentlichen. Der...
Es gibt in dem Museum auch Bilder des nationalsozialistischen Malers Wilhelm Emil "Elk" Eber
Foto: Alois Schiesser / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Bei Karl May geht es um einen Kulturkampf

Was wird aus dem Karl-May-Museum in Radebeul bei Dresden? Seit dem plötzlichen Rücktritt seines Direktors Martin Wacker im Mai wird um den Kurs des Hauses gestritten. Zugleich geht es um mehr. Das...
Back To Top