obs/FOTO: © IMG Media/WeltN24 GmbH
 1-2 Minuten Lesezeit  207 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Suchmaschinen kennen nur einen Bruchteil dessen, was im Internet zu finden ist - schätzungsweise 80 Prozent des World Wide Webs liegen im Verborgenen. Dieser Teil wird als Deep Web bezeichnet. Eine Teilmenge des Deep Webs stellt das sogenannte Darknet dar, welches nur mittels spezieller Software zugänglich ist, die die Identität des Users verschleiert. Während das Darknet Menschen in autoritären Systemen den anonymen Meinungs- und Informationsaustausch ermöglicht, nutzen es andere für illegale Aktivitäten jeglicher Art.

"Ich kann die Ungeduld vieler Menschen verstehen", sagt Heil. "Aber der Weg, den Bund und Länder gemeinsam vereinbart haben, ist richtig."
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Heil verteidigt langsame Lockerung von Anti-Corona-Maßnahmen

Die achtteilige Doku-Reihe über die Abgründe der digitalen Welt behandelt u.a. die Themen Bio-Hacking, Cyber-Kidnapping, Digitale Kriegsführung, Online-Kulte,Pornographie und illegale Online-Geschäfte.

Welche gefährlichen Auswirkungen ein Klick im Netz haben kann oder wer die Drahtzieher hinter dubiosen Netz-Machenschaften sind - jede Episode taucht unter die Oberfläche des World Wide Webs ab und zeigt die dunkle Seite des Internets. Damit informiert die Reihe in deutscher Erstausstrahlung über einen Teil der Risiken einer digital vernetzten Welt und legt den Fokus auf deren bedrohliche Seite.

Die achtteilige Dokumentationsreihe "Darknet" ab 5. August 2016 immer freitags ab 23.05 Uhr in Doppelfolge auf N24 im TV und nach Ausstrahlung in der N24-Mediathek. Weitere Informationen finden Sie auch auf unserer Seite zur Sendung "Darknet" unter www.n24.de/darknet.



Quelle: ots/N24


#mehrMagazin
Der Coradia iLint ist weltweit der erste Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, die elektrische Energie für den Antrieb erzeugt.
Foto: Erich Westendarp

Nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur gelingt nur mit Ausbau der Erneuerbaren

Der Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland kann nach Auffassung von EWE-Chef Stefan Dohler nur gelingen, wenn gleichzeitig Erneuerbare ausgebaut werden. Das sagte Dohler...
Back To Top