Foto: obs/MDR/MDR/Arved von zur Mühlen
 2-3 Minuten Lesezeit  458 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Wie wird aus einer Rasierklingenfabrik im Süden Thüringens ein Global Player? Wie aus einem einstigen VEB ein amerikanisches Startup-Unternehmen? Die Dokumentation erzählt von der bewegten Geschichte der Ritzmawerke Eisfeld und von einer Unternehmerfamilie, die durch die totalitären Systeme des Jahrhunderts geprägt ist.

Im Februar 2014 schreckt ein Artikel im Magazin Spiegel den 80-jährigen Hanns H. Neumaier auf. Die Feintechnik GmbH, bis 1990 VEB Feintechnik und Hersteller von Rasierklingen und Nassrasierern, wird für 100 Millionen Dollar an zwei US-Investoren verkauft: Andy Katz-Mayfield und Jeff Raider. Sie wollen mit der Eisfelder Fabrik in die Champions League der Klingenhersteller aufsteigen und den Markt-Giganten den Kampf ansagen. Denn die Feintechnik GmbH in Eisfeld ist einer der wenigen Hersteller, die unabhängig von den Weltmarktführern produzieren. Die beiden US-Investoren fühlen sich für die neuen Herausforderungen gut gerüstet. Die Kombination aus amerikanischen Ideen und deutschem Technik-Know-How beflügelten sie. Unter dem neuen Markennamen "Harry's" werden Produkte aus Eisfeld zunächst per Internet auf dem Nordamerikanischen Markt vertrieben. Der Löwenanteil geht weiter an große Handelsketten, die sie unter eigenen Labels vertreiben.

Der Verkauf der Fabrik an die US-Amerikaner ist das letzte Kapitel im Kampf von Hanns H. Neumaier, Enkel des Firmengründers, um das Erbe seines Großvaters Albin Ritzmann. Der war Gründer der Ritzmawerke in Eisfeld, ein kreativer Ingenieur und wagemutiger Unternehmer. Er wurde nach Kriegsende als angeblicher Nazi verhaftet und starb 1947 im Speziallager Buchenwald. 1948 wurde aus den Ritzma-Werken der VEB Feintechnik, einziger Rasierklingenhersteller in der DDR. Marken wie "FTE Start" oder "Croma" werden Exportschlager nach Afrika und Asien.

Gleich 1990 hatte Hanns H. Neumaier die Rückgabe des großväterlichen Vermögens gefordert. Doch der Einigungsvertrag sieht für Betriebe, die von den Sowjets zwischen 1945 und 1949 enteignet und verstaatlicht wurden, keine Rückübertragung vor. Als seine Rückgabeforderungen scheitern, will er den Betrieb von der Treuhand zurückkaufen. Doch den Zuschlag bekommt ein italienischer Klingenproduzent. Im Gegensatz zu Hanns H. Neumaier kann er die geforderte Beschäftigungsgarantie für 110 Mitarbeiter und notwendige Investitionen zusichern. Die Klingen aus Eisfeld behaupten sich gegen Gillette und Wilkinson, die mehr als 80 Prozent des Weltmarktes beherrschen. Und das ruft dann 2014 die Amerikaner auf den Plan. Sie wollen in den nächsten Jahren rund achtzig Millionen Euro investieren, um den Global-Playern weitere Marktanteile streitig zu machen.

Heute ist Hanns H. Neumaier nach langem Kampf um das Erbe seines Großvaters des Streitens müde. Doch Zeichen der Versöhnung und des Trosts wäre für ihn, wenn eine Straße der Stadt den Namen von Albin Ritzmann tragen würde. Jeff Raider und Andy Katz-Mayfield wollen auf ihre Weise an diese Traditionslinie anknüpfen und in Eisfeld einen "amerikanischen Traum" verwirklichen.

"Auf der Rasierklinge..." am 10.11.2015, 20.45 Uhr MDR - tragische Familiensaga, Wirtschaftskrimi und märchenhafte Geschichte zugleich.



Quelle: ots / MDR


#mehrMagazin
Der Coradia iLint ist weltweit der erste Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, die elektrische Energie für den Antrieb erzeugt.
Foto: Erich Westendarp

Nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur gelingt nur mit Ausbau der Erneuerbaren

Der Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland kann nach Auffassung von EWE-Chef Stefan Dohler nur gelingen, wenn gleichzeitig Erneuerbare ausgebaut werden. Das sagte Dohler...
Back To Top