Freitag, 22 Jan 2021
Foto: obs/N24/ © WeltN24 GmbH
 1-2 Minuten Lesezeit  204 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Lebensgefährliche Schlauchbootfahrten, prügelnde Polizisten, geldgierige Schlepper, Kälte, Nässe, Hunger, Durst und eine lausige medizinische Versorgung. Der Weg aus den Kriegsgebieten im Nahen und Mittleren Osten und auch aus Schwarzafrika ist eine Tortur für hilfesuchende Menschen. Die Flucht nach Zentraleuropa gleicht einem Hürdenlauf.

empty alt
Foto: Tobias Rademacher

Container-Stellflächen in Hamburg infolge der Corona-Epidemie immer knapper

Besonders frequentiert und schwierig ist die Balkanroute. Immer wieder versuchen Länder wie Mazedonien, Kroatien, Ungarn oder Slowenien sich abzuschotten, ihre Grenzen dicht zu machen. Für die Asylsuchenden bedeutet das zusätzliche Kraftanstrengung. Mit Hilfe des Internets, insbesondere sozialer Netzwerke, müssen sie alternative Routen suchen. Sie tasten sich regelrecht nach vorn, wissen nie was an der nächsten Landesgrenze auf sie wartet: Wasserwerfer, Tränengas oder eine Nacht im Freien bei Temperaturen um den Gefrierpunkt. Der Marathon von der syrisch-türkischen Grenze, über Griechenland, den Balkan nach Deutschland dauert rund drei Wochen. Etwa 2.600 Kilometer legen die Menschen zurück - zu Fuß, mit Bussen, Booten, Taxen oder dem Zug. Die Reise verschlingt pro Mann rund 3000 Euro.

N24-Reporter Christoph Wanner hat die neuralgischen Punkte dieser Route mit der Kamera eingefangen.

"Die Balkanroute - Hürdenlauf für Flüchtlinge" am 7. November um 8.05 Uhr im TV und nach Ausstrahlung in der N24-Mediathek: http://www.n24.de/n24/Mediathek/TV_Programm/tv/dieseWoche/Samstag/



Quelle: ots / N24


#mehrMagazin
Der Coradia iLint ist weltweit der erste Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, die elektrische Energie für den Antrieb erzeugt.
Foto: Erich Westendarp

Nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur gelingt nur mit Ausbau der Erneuerbaren

Der Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland kann nach Auffassung von EWE-Chef Stefan Dohler nur gelingen, wenn gleichzeitig Erneuerbare ausgebaut werden. Das sagte Dohler...
Back To Top