Samstag, 23 Jan 2021
Foto: obs/Martin Lengemann/ WeltN24
 1-2 Minuten Lesezeit  273 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Anlässlich des 100. Jubiläums der britischen Satire-Zeitung "The Wipers Times", deren insgesamt 23 Ausgaben während des Ersten Weltkrieges in den Schützengräben der Westfront entstanden, realisieren WELT und N24 ein multimediales Spezial zur Feier der deutsch-britischen Freundschaft.

empty alt
Foto: Jerry Coli / CC0 (via Pixabay)

Extreme Sturmflut würde 2,2 Millionen Menschen in Deutschland bedrohen

Am Freitag, den 12. Februar, wird in der WELT im Original-Layout der "Wipers Times" die Satire-Zeitung "The Fritz Times" beiliegen. Am selben Tag zeigt N24 um 15.05 Uhr in Deutscher Erstausstrahlung die Reportage "Die Narbe. 100 Jahre Erster Weltkrieg - Eine Reise an die Front" und es werden Webvideos auf welt.de und n24.de veröffentlicht.

Für die Reportage begeben sich die WeltN24-Redakteure Martin Lengemann und Maria Menzel auf Spurensuche an die ehemalige, 750 Kilometer lange Westfront zwischen der Schweizer Grenze und dem belgischen Küstenort Nieuwpoort. Von 1914 bis 1918 tobte hier ein aussichtsloser Stellungskrieg, der täglich 6.000 Menschenleben forderte. Auch 100 Jahre nach Beginn der Kämpfe ziehen sich die Spuren, die sie hinterlassen haben, wie eine gigantische Narbe durch die Landschaft, das Leben und das Land - es ist die Narbe Europas.

Wie leben die Menschen heute mit dieser Narbe, den Folgen des Ersten Weltkrieges? Und warum sollte uns das 100 Jahre danach überhaupt noch interessieren? In ihrer 45-Minuten-Reportage erzählen die WeltN24-Reporter von der Gegenwärtigkeit eines lang zurückliegenden Ereignisses und von Menschen, für die das, was vom Ersten Weltkrieg geblieben ist, bis heute Dreh- und Angelpunkt ihres Lebens ist.

"Die Narbe. 100 Jahre Erster Weltkrieg - Eine Reise an die Front" am 12. Februar 2016 um 15.05 Uhr auf N24 im TV und nach Ausstrahlung in der N24-Mediathek: http://www.n24.de/n24/Mediathek/



Quelle: ots/N24


#mehrMagazin
Der Coradia iLint ist weltweit der erste Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, die elektrische Energie für den Antrieb erzeugt.
Foto: Erich Westendarp

Nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur gelingt nur mit Ausbau der Erneuerbaren

Der Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland kann nach Auffassung von EWE-Chef Stefan Dohler nur gelingen, wenn gleichzeitig Erneuerbare ausgebaut werden. Das sagte Dohler...
Back To Top