Wörter | Min. Lesezeit |

"Die Rekruten" beenden Grundausbildung. Mehr Bewerber bei der Bundeswehr.

Am Freitag geht eines der erfolgreichsten Social-Media-Projekte in Deutschland zu Ende. "Die Rekruten" beenden ihre Grundausbildung. Gleichzeitig konnte die Bundeswehr 2016 zehn Prozent mehr Soldatinnen und Soldaten einstellen.

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Medien.
Ein Rekrut der 6. Kompanie des Wachbataillons überquert die Palisadenreihe Spanischer Reiter im Rahmen der Allgemeinen Grundausbildung (AGA) auf der Hindernisbahn in der Julius-Leber-Kaserne in Berlin, am 07.11.2016.
Ein Rekrut der 6. Kompanie des Wachbataillons überquert die Palisadenreihe Spanischer Reiter im Rahmen der Allgemeinen Grundausbildung (AGA) auf der Hindernisbahn in der Julius-Leber-Kaserne in Berlin, am 07.11.2016.

Am Freitag geht eines der erfolgreichsten Social-Media-Projekte in Deutschland zu Ende. "Die Rekruten" beenden ihre Grundausbildung. Gleichzeitig konnte die Bundeswehr 2016 zehn Prozent mehr Soldatinnen und Soldaten einstellen.

"Wir konnten drei Monate lang täglich miterleben, wie aus jungen Menschen junge Soldaten wurden. Dabei haben wir einen tiefen Einblick in den Alltag einer Grundausbildung gegeben und wurden damit zum Pausengespräch auf vielen Schulhöfen in ganz Deutschland", so Dirk Feldhaus, Beauftragter für die Kommunikation der Arbeitgebermarke Bundeswehr.

Die YouTube-Serie ist eines der erfolgreichsten Social-Media-Projekte in Deutschland. In nur drei Monaten haben knapp 270.000 Menschen den Kanal abonniert, über 45 Millionen Mal wurden die Videos angeschaut, das entspricht einer Gesamtwiedergabezeit von 275 Jahren. Gleichzeitig wurde in über 140.000 Kommentaren auf Youtube, Facebook und Instagram intensiv über die Serie diskutiert.

Nicht nur das generelle Interesse am Arbeitgeber Bundeswehr ist gestiegen, sondern die Bundeswehr konnte auch zehn Prozent mehr Soldatinnen und Soldaten in 2016 einstellen als im Vorjahr. Damit wächst die Bundeswehr wieder. "Wir freuen uns vor allem über deutlich mehr Einstellungen in den Bereichen der hart umworbenen Fachkräfte: 60 Prozent mehr Einstellungen bei den IT`lern und 30 Prozent mehr Einstellungen bei den Feldwebeln im Rettungsdienst sind ein großer Erfolg", so Dirk Feldhaus.

Trotz dieser Erfolge sucht die Bundeswehr weiterhin vor allem Fachkräfte. Neben IT`lern, Techniker und medizinischem Personal sucht die Bundeswehr auch Piloten als Offiziere, die sich noch bis zum 28. Februar auf www.bundeswehrkarriere.de bewerben können.



Quelle: Presse- und Informationszentrum Personal



Unsere 305 Autoren und Partner haben für uns 13246 Beiträgen produziert.
Seit 2010 sind unsere Beiträge
268699790 mal aufgerufen worden.

Aktuell besuchen 8058 Gäste unserer Webseite und 2 Redakteure sind online.