Samstag, 23 Jan 2021
Foto: Erika Wittlieb / CC0 via Pixabay
 1 Minute Lesezeit  174 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

„Repair“-Waschmittel gegen Fusseln, „Color-Renew-Formeln“, damit blasse Farben wieder leuchten: In der Werbung klingt alles immer verheißungsvoll. Doch viele Waschmittelprodukte halten nicht, was sie versprechen. Manche sind sogar völlig überflüssig.

Klöckner betonte: "Bisher war das Vorgehen der Länder hier unterschiedlich - das hat zu verständlichem Unmut bei den Landwirten geführt."
Foto: Lothar Spurzem / CC BY-SA 2.0 DE (via Wikimedia Commons)

Streit um Düngeregeln: Klöckner will Ausweisung roter Gebiete bundesweit vereinheitlichen

Trotzdem schaffen es die Hersteller, dass rund zwei Milliarden Euro im Jahr für Waschmittel ausgegeben werden. Wie machen sie das? Und warum verwenden fast alle mehr Waschmittel, als für saubere Wäsche nötig wäre?

Auch an Waschmaschinen verdienen die Hersteller nicht schlecht. Je eher eine alte Maschine ersetzt wird, desto besser ist natürlich deren Geschäft. Gehen Waschmaschinen tatsächlich immer früher kaputt? Und wie sparsam ist das Sparprogramm wirklich?

Gemeinsam mit Brancheninsidern deckt „Markt“-Moderator Jo Hiller die „Tricks der Waschindustrie“ auf.

„Die Tricks der Waschindustrie“ ist die erste Folge der neuen Staffel aus der NDR Wirtschaftsredaktion (22.08.2016, 21:00 Uhr, NDR Fernsehen ).

In den weiteren Folgen geht es am 29. August 2016 um „die Tricks mit Kaffee und Tee“ und am 5. September 2016 um „die Tricks der Banken und Versicherungen“, jeweils 21.00 Uhr im NDR Fernsehen.



Quelle: NDR


#mehrMagazin
Der Coradia iLint ist weltweit der erste Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, die elektrische Energie für den Antrieb erzeugt.
Foto: Erich Westendarp

Nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur gelingt nur mit Ausbau der Erneuerbaren

Der Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland kann nach Auffassung von EWE-Chef Stefan Dohler nur gelingen, wenn gleichzeitig Erneuerbare ausgebaut werden. Das sagte Dohler...
Back To Top