Sonntag, 27 Sep 2020
Bild: obs/ZDF/Corporate Design
 2-3 Minuten Lesezeit  415 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Seit einem Jahr News online, on air und zum Mitreden: Am Mittwoch, 18. Mai 2016, rundet sich das erste Sendejahr von "heute+". Das junge Nachrichtenformat treibt die crossmediale Vernetzung voran und verbreitet schon vor der ZDF-Ausstrahlung montags bis freitags gegen Mitternacht die Newsinhalte online und über soziale Medien.

empty alt
Foto: Qasioun News Agency / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

In Nahost wachsen die Gefahren zusammen

"Mit 'heute+' haben wir auf eine wachsende Zahl jüngerer Zuschauer reagiert, die sich über mobile Geräte und in sozialen Netzwerken informieren", sagt "heute"-Redaktionsleiter Thomas Heinrich und bilanziert: "Dank des Erfolgs und der vielen positiven Erfahrungen des ersten Jahres können wir 'heute+' mit neuen Ideen und Formaten weiterentwickeln. Ob im Fernsehen, online oder in den sozialen Netzwerken: Mit den 'heute'-Nachrichten erreichen wir Menschen immer dort, wo sie sich informieren und auf den neuesten Stand bringen wollen."

Auf dem Weg, eine jüngere Zuschauergruppe für die Nachrichten der "heute"-Familie zu gewinnen, hat "heute+" ein erstes Ziel erreicht: mit den Nutzern in die Interaktion und in die Diskussion zu kommen. Zugleich wurde die junge Nachrichten-Marke im Netz mit Blick auf Transparenz und Direktkontakt weiter geschärft - mit Live-Tools wie Periscope und der kompletten Sendung auf Facebook. "heute+" macht transparent, wie die Redaktion arbeitet, die auch in Breaking-News-Situationen ansprechbar ist. Die Moderatoren Daniel Bröckerhoff und Eva-Maria Lemke sind dabei in den sozialen Medien, online und on air die prägenden Gesichter von "heute+".

Die Themenauswahl ist bei "heute+" darauf ausgerichtet, Nachrichten zu erklären und verständlicher zu machen. Den Kern von "heute+" bilden mehrere eigenständige Formate, die so angelegt sind, dass sie sowohl in den sozialen Netzwerken erfolgreich sind, als auch in der Fernsehausgabe funktionieren. Die Zuschauer am späten Abend schätzen die zum Teil ungewöhnlichen Zugänge zu den Themen des Tages: Mit der Fernsehausgabe erreicht "heute+" im ersten Quartal 2016 0,82 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 8,5 Prozent. Damit liegt "heute+" gleichauf mit den Werten des über viele Jahre gewachsenen Vorgängerformats "heute Nacht" (0,75 Millionen, 8,5 Prozent Marktanteil). Und die Zahl der Follower auf Facebook und Twitter wächst kontinuierlich: Nach einem Jahr folgen knapp 100.000 Nutzer "heute+" auf Facebook, knapp 15.000 auf Twitter. Die zehn erfolgreichsten Videos auf Facebook wurden knapp 15 Millionen Mal angeschaut. Und mit gut 3.000 Interaktionen pro Tag liegt "heute+" weit vor manchen anderen Angeboten für eine jüngere Zielgruppe. Und das gilt es, im zweiten Jahr von "heute+" weiter auszubauen.

Die "heute+"-Ausgabe zum ersten Geburtstag ist am Mittwoch, 18. Mai 2016, 0.30 Uhr im ZDF zu sehen.



Quelle: ots/ZDF


#mehrMagazin
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) arbeitet mit Hochdruck am Entwurf für eine europäische E-Privacy-Verordnung, in der es auch um die erst vor zwei Jahren eingeführte Cookie-Zustimmungspflicht geht.
Foto: wocintechchat

Verbraucherschützer schlagen wegen EU-Plänen für Rücknahme von Cookie-Zustimmungspflicht Alarm

Deutschlands Verbraucherschützer schlagen wegen Plänen auf EU-Ebene Alarm, durch eine Rücknahme der Cookie-Zustimmungspflicht den Datenschutz im Internet zu lockern. "Manche Vorschläge von...
Zoudé sprach sich für die Streichung des Begriffs "Rasse" aus dem Grundgesetz aus.
Foto: Michael Schilling / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Rassismus-Debatte: Deutsche Filmakademie fordert Quote

Schauspielerin Dennenesch Zoudé (53) hat als Vorstandsmitglied der Deutschen Filmakademie in der Rassismus-Debatte eine Quotenregelung für ihre Branche gefordert: "Wir können und müssen Impulse...
Varta sei offen für Partnerschaften auch mit Autoherstellern, die bislang ihre Batteriezellen ausschließlich von asiatischen Herstellern beziehen.
Foto: Spielvogel / CC0 (via Wikimedia Commons)

Varta will auch Batteriezellen für Elektroautos bauen

Die Varta AG aus dem schwäbischen Ellwangen, Weltmarktführer für Hörgeräte- und Kopfhörerbatterien, will künftig auch Elektroautos ausrüsten. "Für die nächste Generation der E-Mobilität sind...
Back To Top