Samstag, 05 Dez 2020
Foto: Kevin Damske / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons) / Logo: NDR
 1-2 Minuten Lesezeit  225 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Quotenrekord für das NDR Satiremagazin "extra 3": 880.000 Zuschauer bundesweit haben am 30. März die Sendung verfolgt. Im Norden waren es 410.000 Zuschauer, entsprechend 11,0 Prozent Marktanteil (bundesweit 4,5 Prozent). Auf dem Sendeplatz am Mittwochabend im NDR Fernsehen sind dies allesamt Bestwerte für das Magazin mit Christian Ehring.

Die Fondsbranche wird hellhörig, wenn die deutsche Aufsicht BaFin nun die rasche Einführung der Instrumente zur Sicherung der Liquidität in Wertpapierpublikumsfonds empfiehlt.
Foto: Thomas Wolf

Empfehlen statt befehlen

Bei Youtube wurde der satirische Song "Erdowie, Erdowo, Erdogan" mittlerweile mehr als 4,5 Millionen Mal abgerufen. Dabei sind die Fassungen mit türkischen und englischen Untertiteln mit berücksichtigt, die die Redaktion zusätzlich veröffentlicht hat. Bis zum vergangenen Wochenende war das am 17. März gesendete Lied auf etwa 50.000 Abrufe gekommen. Nachdem die Einbestellung des deutschen Botschafters ins türkische Außenministerium öffentlich geworden war, schnellte die Zahl hoch. Die eigene Seite von "extra 3" verzeichnet bislang insgesamt 400.000 Abrufe des Songs.

Andreas Cichowicz, NDR Chefredakteur Fernsehen: "'extra 3‘ trifft mit seiner Satire ins Schwarze - der diplomatische Eklat um den Song 'Erdowie, Erdowo, Erdogan‘ war auch eine perfekte Werbung für die Sendung. Die Freude darüber wird allerdings getrübt angesichts der aktuellen Situation vieler Journalisten-Kolleginnen und -Kollegen in der Türkei."

Die nächste Ausgabe von "extra 3" läuft am kommenden Mittwoch um 22.50 Uhr im NDR Fernsehen. Im Ersten ist "extra 3" wieder am Donnerstag, 14. April, um 22.45 Uhr zu sehen.

Weitere Informationen zu "extra 3" unter www.x3.de.



Quelle: NDR


#mehrMagazin
Der Coradia iLint ist weltweit der erste Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, die elektrische Energie für den Antrieb erzeugt.
Foto: Erich Westendarp

Nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur gelingt nur mit Ausbau der Erneuerbaren

Der Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland kann nach Auffassung von EWE-Chef Stefan Dohler nur gelingen, wenn gleichzeitig Erneuerbare ausgebaut werden. Das sagte Dohler...
Back To Top