Samstag, 23 Jan 2021
Foto: Gémes Sándor/SzomSzed / CC-BY-SA-3.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  268 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Köln (ots) - Die Flüchtlingskrise in Deutschland und Europa war auch im Monat September das alles beherrschende Thema in den Fernsehnachrichten. Nicht weniger als 12,5 Stunden (750 Minuten) berichteten allein die Hauptnachrichtensendungen der vier größten Fernsehsender über dieses Thema. Mit weitem Abstand folgte auf Platz 2 der VW-Skandal mit 96 Minuten vor dem Syrienkonflikt mit 66 Minuten. Weitere Top-10-Themen waren u.a.: Neuwahlen in Griechenland, Papst in USA und Kuba, Taliban erobern Kundus und das Oktoberfest.

Wer hat eigentlich hierzulande ein Denkmal verdient?
Foto: Ad Meskens / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Ein Denkmal als Mahnmal

Die CDU verzeichnete mit 393 Auftritten erneut die stärkste Präsenz aller Parteien in den Fernsehnachrichten, allerdings geringer als im Vormonat. Die SPD kam auf 308 Auftritte. Die CSU war - vor allem wegen des Flüchtlingsthemas - mit 146 Auftritten mehr als dreimal häufiger präsent als im August. Bei den Grünen (73 Auftritte), der Linken (56) und der FDP (2) gab es wenig Veränderung.

In der Liste der 20 am häufigsten in den Fernsehnachrichten präsenten Politiker fällt im September vor allem Horst Seehofer an vierter Stelle auf (53 Auftritte). Ebenso wie Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (18) war er im Vormonat nicht in der Liste vertreten. Die Rangreihe wird erneut angeführt von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit 174 Auftritten.

Die Politikanteile in den sechs untersuchten Nachrichtensendungen waren im September durchgängig höher als im Vormonat. Geringere Werte wurden dafür u.a. für die Kategorie Unfall/Katastrophe ermittelt. Die "Tagesschau" erreichte einen Anteil politischer Themen von 53 Prozent (entspricht 8 Minuten pro Ausgabe), "heute" 41 Prozent (8 Minuten), "RTL aktuell" 26 Prozent (6 Minuten), "Sat.1 Nachrichten" 30 Prozent (5 Minuten), "Tagesthemen" 45 Prozent (11 Minuten) und "heute-journal" 49 Prozent (12 Minuten).



Quelle: Media Perspektiven


#mehrMagazin
Der Coradia iLint ist weltweit der erste Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, die elektrische Energie für den Antrieb erzeugt.
Foto: Erich Westendarp

Nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur gelingt nur mit Ausbau der Erneuerbaren

Der Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland kann nach Auffassung von EWE-Chef Stefan Dohler nur gelingen, wenn gleichzeitig Erneuerbare ausgebaut werden. Das sagte Dohler...
Back To Top