Foto: StockSnap / pixabay (CC 0)
 1-2 Minuten Lesezeit  280 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Einige Billig-Fahrräder aus Supermärkten, Discountern und Baumärkten sind ein erhebliches Sicherheitsrisiko. Nach Recherchen des Verbraucher- und Wirtschaftsmagazins "Markt" im NDR Fernsehen weisen mehrere Modelle Mängel auf, die zu schweren Unfällen oder Verletzungen führen können.

Ein Mehr an Verkehrssicherheit und ein Weniger an Verletzten und Toten im Straßenverkehr erreichen wir aber nicht durch immer weitere Gängelung mit neuen und schärferen Regelungen.
Foto: Justin Kilian

Städte und Gemeinden wollen Bußgeldkatalog wieder entschärfen

Stichprobenartig wurden Fahrräder getestet, die vorübergehend im Sortiment der Discounter Aldi und Lidl, bei der Supermarktkette Real sowie bei Hagebau verfügbar waren. Die Preise lagen beim Einkauf zwischen 199,00 und 299,00 Euro.

Im Auftrag von "Markt" haben Sachverständige die Fahrräder in einem zertifizierten Labor für Fahrradtechnik in Ludwigsburg nach aktuellen Prüfnormen unter die Lupe genommen. Ergebnis: Bei allen vier Modellen haben die Prüfer unterschiedliche sicherheitsrelevante Mängel festgestellt - unter anderem Lenkerbrüche, verrutschte Felgenbänder, lockere Lenker-Vorbauten, eine Unwucht im Reifen und abrutschende Lenkergriffe. Nach Ansicht der Sachverständigen sind die Mängel so gravierend, dass die Fahrräder in diesem Zustand nicht verkauft werden dürften.

Die Hersteller haben auf die "Markt"-Recherchen reagiert: Hagebau hat aus Sorge um die Sicherheit seiner Kunden einen Verkaufsstopp umgesetzt, der Lieferant hat sogar einen Produktrückruf gestartet. Auch Lidl bietet das Modell nun nicht mehr an. Für Real antwortet der Hersteller des Fahrrads, die Mängel seien für ihn nicht erklärbar. Aldi geht auf den Lenkerbruch bei seinem Rad nicht ein. Zur Kritik an abrutschenden Lenkergriffen schreibt der Discounter, ein Prüflabor habe festgestellt, dass sie verdrehsicher sind.

Bereits im vergangenen Jahr hatte die Redaktion Fahrräder aus dem Billigsegment getestet, mit ähnlich erschreckenden Ergebnissen. Händler und Hersteller hatten damals angekündigt, verstärkt auf die Sicherheit bei ihren Modellen zu achten. Offenbar gibt es aber nun erneut krasse Qualitätsmängel.

Mehr dazu in der Sendung "Markt" am Montag, 18. April, um 20.15 Uhr im NDR Fernsehen. Informationen zur Sendung unter www.NDR.de/markt.



Quelle: NDR


#mehrMagazin
Der Coradia iLint ist weltweit der erste Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, die elektrische Energie für den Antrieb erzeugt.
Foto: Erich Westendarp

Nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur gelingt nur mit Ausbau der Erneuerbaren

Der Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland kann nach Auffassung von EWE-Chef Stefan Dohler nur gelingen, wenn gleichzeitig Erneuerbare ausgebaut werden. Das sagte Dohler...
Back To Top