2-3 Minuten Lesezeit  509 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Braunkohle, Erdfälle und Salz – die Börde hat im Untergrund viel zu bieten – Land-schaft besser verstehen – Geopark-Landmarkenfaltblatt Burg Ummendorf vorgestellt.

Das Tragen auch von einfachen Masken kann bei der Eindämmung des Virus sinnvoll sein.
Foto: David Veksler

Besorgen Sie sich einfache Schutzmasken oder basteln Sie sich selbst welche

„Zur Vorstellung eines neuen Faltblatts hatte der Geopark Harz . Braunschweiger Land . Ostfalen jüngst in das Börde-Museum Burg Ummendorf eingeladen – und sogar der Landrat Hans Walker war persönlich gekommen. Vor einem interessierten Publikum stellte Dr. Henning Zellmer, der Geschäftsführer des Geoparks, das neue Faltblatt gemeinsam mit den Autoren vor. Es umfasst 14 Seiten und beschreibt anschaulich die Burg Ummendorf als sogenannte „Landmarke“, von der aus man die geologisch, naturkundlich und kulturhistorisch interessan-ten Punkte der Börde ansteuern und erleben kann. Beschrieben sind die Salzwiesen von Wormsdorf, die Relikte des ehemaligen Bergbaus bei Wefensleben und im Allertal, die Um-gebung von Marienborn, Harbke mit Schlosspark und Lappwaldsee, die Stiftskirche Hamersleben und das Große Bruch, der Untergrund von Oschersleben und Hadmersleben, das Klos-ter Gröningen, das inmitten einer interessanten Erdfall-Landschaft mit eingebrochenen Höhlen liegt, sowie der Kalkberg von Westeregeln mit seinen geologischen Besonderheiten und dem Museum. Auch das Grüne Band ist ein Thema im neuen Faltblatt.

Es ist also viel los unter den Böden der Börde – und das ist in diesem neuen Faltblatt interes-sant und anschaulich erläutert. Das bestätigte auch der Landrat Hans Walker, indem er fest-stellte, dass viele Menschen der Region seit dem Ende des Bergbaus nicht mehr so einen star-ken Bezug zur Vielfalt des Untergrundes in der Börde haben wie früher. Dieses Wissen, das im neuen Faltblatt und auch im Börde-Museum Burg Ummendorf vermittelt wird, könne je-doch zu einem besseren Heimatverständnis und damit auch zur touristischen Entwicklung der Region beitragen. Die müsse über den Tellerrand und politische Grenzen hinausgehen – das wurde auch von den Gästen der Veranstaltung so gesehen, die sich rege an der Diskussion beteiligten. Der Geopark Harz . Braunschweiger Land . Ostfalen ist einer der größten der Welt und eine hervorragende Grundlage für einen spannend gemachten Geotourismus. Diese Po-tenziale müssten nun besser genutzt werden. Wie das geht, haben das Braunschweiger Land und der Harz schon vorgemacht – dort haben die Landmarkenfaltblätter bereits die Auflage von 2 Millionen Stück überschritten. „Ein Erfolg, den sich zu Beginn unserer Arbeit kaum jemand erträumt hat“, so der ebenfalls anwesende Vorsitzende des Geopark-Beirats Dr. Volker Wilde.

Die Autoren des Faltblatts, Dr. Friedhart Knolle und Dr. Rainer Schulz, beide in Wernigerode ansässig, wünschten sich ebenfalls eine weite Verbreitung des Faltblatts, dass ab sofort im Börde-Museum Ummendorf kostenlos erhältlich ist. Es reiht sich ein in eine ganze Serie von Schriften des erst 2002 gegründeten Geoparks Harz . Braunschweiger Land . Ostfalen. Sie sind großenteils auch im Internet verfügbar.

Der Flyer wurde in Zusammenarbeit mit dem Landesverband Sachsen-Anhalt der Deutschen Gebirgs- und Wandervereine e.V. und mit finanzieller Unterstützung der Stiftung Umwelt, Natur- und Klimaschutz Sachsen-Anhalt erstellt.

Die neue Leiterin des Börde-Museums, Frau Dr. Nadine Panteleon, hatte mit den Museums-räumen einen würdigen Rahmen für die Vorstellung der geologischen Vielfalt der Region ge-geben – auch sie begrüßte diese neue Informationsmöglichkeit, die ab sofort neben den bisher schon erschienenen Schriften zur Region im Museumsshop erhältlich sein wird.

#mehrMagazin
Der Coradia iLint ist weltweit der erste Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, die elektrische Energie für den Antrieb erzeugt.
Foto: Erich Westendarp

Nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur gelingt nur mit Ausbau der Erneuerbaren

Der Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland kann nach Auffassung von EWE-Chef Stefan Dohler nur gelingen, wenn gleichzeitig Erneuerbare ausgebaut werden. Das sagte Dohler...
Back To Top