Hamburger Hafen - Landungsbrücken
Hamburger Hafen - Landungsbrücken Bild: falco / CC0 via Pixabay
 1 Minute Lesezeit  195 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Es begann vor mehr als 800 Jahren mit der Vision eines norddeutschen Landadligen: Aus einem „Kuhdorf“ in den Sümpfen von Alster und Elbe sollte eine moderne Handels-Metropole werden. NDR und ARTE präsentieren in „Gigant des Nordens – Hamburgs Aufstieg zum Welthafen“ erstmals eine filmische Gesamtdarstellung der Geschichte des Hamburger Hafens.

Dass es immer noch keinen Lockdown gibt, ist nicht nachvollziehbar.
Foto: Medakit Ltd

Das Corona-Rezept: Testen, testen, testen

Die Dokumentation schildert unter anderem den Aufstieg und Fall der Hanse, die Entwicklung Hamburgs zum Welthafen und den rasanten Wandel des Warenumschlags während der industriellen Revolution. Hinzu kommen Einblicke in die Alltagsgeschichten und Lebensbedingungen der Bevölkerung. Auch die Leistungen einzelner Persönlichkeiten wie Bernhard Nocht und Albert Ballin sind lebensnah inszeniert.

Neben den Inszenierungen lassen dokumentarische Sequenzen, Experteninterviews, umfangreiches Archivmaterial und aufwendige Computeranimationen die Geschichte des Hamburger Hafens wieder lebendig werden. Hergestellt wurde der Film von Gruppe 5 Filmproduktion GmbH. Er wurde gefördert mit Mitteln der Nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH.

Gedreht wurden die meisten Szenen für „Gigant des Nordens“... in Stade! Mit Unterstützung zahlreicher Stader Komparsen.

ARTE strahlt die Dokumentation am Sonnabend, 28. Mai, um 20.15 Uhr aus. Im NDR Fernsehen ist „Gigant des Nordens – Hamburgs Aufstieg zum Welthafen“ am Donnerstag, 29. September, ebenfalls um 20.15 Uhr zu sehen.



Quelle: NDR


#mehrMagazin
Der Coradia iLint ist weltweit der erste Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, die elektrische Energie für den Antrieb erzeugt.
Foto: Erich Westendarp

Nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur gelingt nur mit Ausbau der Erneuerbaren

Der Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland kann nach Auffassung von EWE-Chef Stefan Dohler nur gelingen, wenn gleichzeitig Erneuerbare ausgebaut werden. Das sagte Dohler...
Back To Top