Foto: Ivana Divišová / Pixabay - CC0
 1-2 Minuten Lesezeit  278 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Unter dem Titel "Kartographen - Mercator Stipendienprogramm für JournalistInnen" werden eine Reihe hoch dotierter Recherche-Stipendien für JournalistInnen-Teams ausgeschrieben. Die Stipendien sind jeweils mit bis zu 28.000 Euro dotiert, Bewerbungen zum Thema "Integration und Bildung" noch bis zum 3. Mai 2017 möglich.

Es braucht Ideen, Impulse und Innovationen - und auch Ziele. Termine, die dick angestrichen im Kalender stehen, an denen sich die Menschen festhalten können.
Foto: MoreLight / CC0 (via Pixabay)

Mehr Optimismus wagen

Ins Leben gerufen hat das ins zweite Jahre gehende Stipendienprogramm der gemeinnützige Verein "Fleiß und Mut e.V.". Finanziert wird es von der Stiftung Mercator. "Unser Ziel ist ein praktisch orientiertes Weiterbildungs-Programm für hochqualifizierte Recherchen und neue Erzählformate. Wir brauchen in Deutschland viele und spannende Geschichten zu wichtigen gesellschaftspolitischen Themen, die zum Diskutieren und Nachdenken anregen", erklärt Michael Schwarz, Geschäftsführer der Stiftung Mercator.

Pro Jahr werden mindestens fünf Projekt-Stipendien vergeben. Teilnahmeberechtigt sind erfahrene Teams aus dem deutschsprachigen Raum, die aus maximal drei JournalistInnen bzw. Wissenschaftlern bestehen; diese können von etablierten Medien ebenso kommen wie von Medien-Startups bzw. aus der freien Szene.

Aus der Arbeit der Rechercheteams sollen Beiträge hervorgehen, die als Basis für ein Weiterbildungs-Programm geeignet sind und die als Print- und/oder Onlineberichte erscheinen können.

Weiterer wichtiger Baustein des Programms ist ein alljährliches Symposium, das im Oktober 2017 stattfinden wird. Es soll Weiterbildungs-, Qualifizierungs- und Vernetzungsmöglichkeiten bieten und zur Entwicklung neuer Wissenstransfer-Formate beitragen. An den Symposien werden JournalistInnen, Fachleute möglichst unterschiedlicher Herkunft sowie die StipendiatInnen teilnehmen.

Über die Vergabe der Stipendien entscheidet ein unabhängiger Fachbeirat. In diesem Jahr gehören ihm an: Manuel J. Hartung, Otfried Jarren, Sandra Kegel, Moritz Müller-Wirth, Anke Plättner, Jens Rehländer, Oliver Schröm, Julia Stein und Armin Wolf.

Es werden alljährliche Schwerpunktthemen definiert. 2017 lautet es "Integration und Bildung".

Link:

Fleiß und Mut - Ausschreibung 2017: Integration & Bildung



Quelle: ots/Fleiß und Mut e.V.


#mehrMagazin
Im Zweifel nie den konkreten Wortlaut veröffentlichen, sondern nur den Umstand der Anfrage und gegebenenfalls ein herausgehobenes Zitat.
Foto: Glenn Carstens-Peters

DJV warnt vor Veröffentlichung von Rechercheanfragen

Der Deutsche Journalistenverband (DJV) hat davor gewarnt, dem Beispiel des Charité-Virologen Christian Drosten zu folgen und kritische Rechercheanfragen eigenständig zu veröffentlichen. Der...
Wenn die angezeigten Bewertungen gar nicht von echten Nutzern stammen, inhaltlich beeinflusst sind oder durch die Portale verzerrend gefiltert werden, können Verbraucher getäuscht.
Foto: Julie McMurry

Unseriöse Nutzerbewertungen: Bundeskartellamt fordert mehr Verantwortung der Internetportale

Das Bundeskartellamt fordert von Internetportalen, dass sie mehr Verantwortung für die von ihnen dargestellten Nutzerbewertungen übernehmen. Das ist das vorläufige Ergebnis einer Sektoruntersuchung...
Der Erfolg der App hängt davon ab, wie viele Menschen bereit sind, diese aktiv zu nutzen.
Foto: App Screenshot

Corona-Warn-App: Auf das Vertrauen kommt es an

Die Lage sei "dynamisch", sagte Gesundheitsminister Jens Spahn zu Beginn der rasanten Corona-Ausbreitung in Deutschland in fast jedes Mikrophon, vor das er trat. Manchmal sagte er: "sehr, sehr...
Es gibt in dem Museum auch Bilder des nationalsozialistischen Malers Wilhelm Emil "Elk" Eber
Foto: Alois Schiesser / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Bei Karl May geht es um einen Kulturkampf

Was wird aus dem Karl-May-Museum in Radebeul bei Dresden? Seit dem plötzlichen Rücktritt seines Direktors Martin Wacker im Mai wird um den Kurs des Hauses gestritten. Zugleich geht es um mehr. Das...
Volker Herres
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

ARD-Programmdirektor Herres: Wegen Corona-Krise "große Lücken" im TV-Programm

ARD-Programmdirektor Volker Herres (62) sieht "große Lücken im Programm", sollten die derzeitigen strengen Regeln des Gesundheitsschutzes weiter fortbestehen. "Ein großflächiges Vorziehen von...
Bislang hatte die Bundesregierung lediglich vermeldet, wie viele Tiere für Versuche genutzt oder zum Beispiel für den Zweck der Organentnahme getötet wurden.
Foto: Nature_Blossom

Millionen Versuchstiere in Forschungseinrichtungen nicht benötigt und getötet

In deutschen Forschungseinrichtungen werden Millionen Tiere gezüchtet, dann aber ohne weitere wissenschaftliche Verwendung getötet. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) unter Berufung...
Es wird höchste Zeit, dass die Streamingdienste rechtsextreme Musik aus ihrem Angebot nehmen.
Foto: Charles Deluvio

Rechtsextreme Musik bei Streamingdiensten

Musik-Streaminganbieter wie Spotify, Apple oder Amazon haben Bands im Angebot, die der Verfassungsschutz als rechtsextrem einstuft. Das bestätigte die Behörde auf Anfrage der "Neuen Osnabrücker...
Back To Top