Donnerstag, 01 Okt 2020
Foto: Unsplash / CC0 via Pixabay
 1-2 Minuten Lesezeit  273 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Jugendschutz.net, die Kontrollstelle für Jugendmedienangebote im Internet, schätzt einige Inhalte des Internetangebotes des "Vice Magazine" als problematisch ein, "da sie überwiegend den Konsum illegaler Drogen als - zumindest in bestimmten Lebenssituationen - selbstverständlich beschreiben oder voraussetzen."

Der einstmals unbeliebte Franke hat heute deutschlandweit höhere Akzeptanzwerte als sein rheinischer Kollege.
Foto: European People's Party / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Söder regiert, Laschet reagiert

Die Kontrolleure kritisieren auf Anfrage des NDR Medienmagazins "Zapp", dass manche Artikel negative Aspekte des Drogenkonsums völlig ausblenden und z. B. dazu anleiten, Drogen vor der Polizei zu verstecken. Drogen würden als akzeptierte Form der Freizeitgestaltung dargestellt. So bekommen junge Leser etwa Rezeptideen, durch die der unangenehme Geschmack psychedelischer Pilze übertüncht werden könne, oder Tipps, wie verschiedene illegale Substanzen im Mischkonsum ihre Wirkung in gewünschter Weise veränderten.

Die zuständige Landesmedienanstalt Berlin-Brandenburg lässt prüfen, ob das Internetangebot von "Vice" gegen den Jugendmedienschutz verstößt. Anlass für die Prüfung sind Recherchen von "Zapp" zu Artikeln über Drogenkonsum auf "Vice.com" sowie in den zu Vice Media gehörenden Onlinemagazinen "Thump", "Noisey" und "Munchkies".

"Vice" stand nur für eine schriftliche Stellungnahme zur Verfügung: "Unsere Leser sind gut informiert, neugierig und sie hinterfragen das, was sie lesen. Wir sind überzeugt, unsere Leser und User sind reflektiert und ordnen unsere Berichterstattung ein."

Prof. Dr. Rainer Thomasius, Leiter des Deutschen Zentrums für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters (UKE Hamburg), wertet die Artikel als stark jugendgefährdend. "Das ist aus suchtpräventiver Sicht ein Schlag ins Gesicht. Im Grunde genommen geht es in diesen Artikeln darum, junge Menschen zum Drogenkonsum zu verführen", so Thomasius zu "Zapp". Von einem funktionierenden Jugendmedienschutz erwarte er, dass solche Berichte auch durch die Medienselbstkontrolle sanktioniert würden. Bisher waren die Artikel der Prüfstelle jugendschutz.net nicht aufgefallen.

Mehr dazu in "Zapp" am Mittwoch, 24. August, um 23.20 Uhr im NDR Fernsehen



Quelle: NDR


#mehrMagazin
Varta sei offen für Partnerschaften auch mit Autoherstellern, die bislang ihre Batteriezellen ausschließlich von asiatischen Herstellern beziehen.
Foto: Spielvogel / CC0 (via Wikimedia Commons)

Varta will auch Batteriezellen für Elektroautos bauen

Die Varta AG aus dem schwäbischen Ellwangen, Weltmarktführer für Hörgeräte- und Kopfhörerbatterien, will künftig auch Elektroautos ausrüsten. "Für die nächste Generation der E-Mobilität sind...
Zoudé sprach sich für die Streichung des Begriffs "Rasse" aus dem Grundgesetz aus.
Foto: Michael Schilling / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Rassismus-Debatte: Deutsche Filmakademie fordert Quote

Schauspielerin Dennenesch Zoudé (53) hat als Vorstandsmitglied der Deutschen Filmakademie in der Rassismus-Debatte eine Quotenregelung für ihre Branche gefordert: "Wir können und müssen Impulse...
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) arbeitet mit Hochdruck am Entwurf für eine europäische E-Privacy-Verordnung, in der es auch um die erst vor zwei Jahren eingeführte Cookie-Zustimmungspflicht geht.
Foto: wocintechchat

Verbraucherschützer schlagen wegen EU-Plänen für Rücknahme von Cookie-Zustimmungspflicht Alarm

Deutschlands Verbraucherschützer schlagen wegen Plänen auf EU-Ebene Alarm, durch eine Rücknahme der Cookie-Zustimmungspflicht den Datenschutz im Internet zu lockern. "Manche Vorschläge von...
Back To Top