Foto: obs/ZDK / Zietz
 1-2 Minuten Lesezeit  208 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Bonn (ots) - Mit einem neuen Design präsentiert sich jetzt das Kfz-Gewerbe im Internet: ZDK-Präsident Jürgen Karpinski hat mit einem symbolischen Knopfdruck die Seiten des Zentralverbandes und der 14 Landesverbände während der Mitgliederversammlung am 12. Juni in Saarbrücken freigeschaltet.

"Ich fürchte die Signalwirkung für Funktionäre vom Schlage des zurückgetretenen Schalker Aufsichtsrats-Chefs Tönnies, die eigentlich über große Vermögen verfügen, aber im Notfall mit dem Klingelbeutel vor der Politik stehen."
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Kevin Kühnert gegen NRW-Landesbürgschaft für Schalke 04

Damit gab er den Startschuss für eine zeitgemäße Präsenz, die den Nutzern die zahlreichen Verbandsleistungen besser und zeitgerecht anbieten. Die wichtigste Neuerung: Die Website ist mobil geworden. Sie wird jetzt auch ideal auf Smartphones und Tablets dargestellt. Die neue Optik ist zudem ein Plus für die Ansicht auf dem PC-Bildschirm: Die Artikel und Rubriken sind klarer strukturiert.

Für die jeweilige Nutzung gibt es verschiedene Eingabemethoden - bei mobilen Geräten per Touchscreen (tippen, wischen), am Computer per Maus (klicken, überfahren).

Zeitgleich wurde auch das Login für den Premiumbereich vereinfacht: Mitglieder können sich jetzt nicht nur mit ihrer AU-Nummer, sondern auch über ihre E-Mail-Adresse anmelden.

Der optische Neustart ist ein erster Schritt in der Online-Strategie des Kfz-Gewerbes. Künftig sollen Mitglieder die Möglichkeit haben, sich ein Dashboard einzurichten. Mit dieser Funktion können die Nutzer für sie relevante Informationen auf ihrer individuellen Startseite zusammenstellen. Die abonnierten Nachrichten erscheinen nach dem Einloggen in den Premiumbereich. So erhalten die Mitglieder für sie wichtige Neuigkeiten schnell und übersichtlich.



Quelle: ZDK


#mehrMagazin
Der Coradia iLint ist weltweit der erste Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, die elektrische Energie für den Antrieb erzeugt.
Foto: Erich Westendarp

Nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur gelingt nur mit Ausbau der Erneuerbaren

Der Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland kann nach Auffassung von EWE-Chef Stefan Dohler nur gelingen, wenn gleichzeitig Erneuerbare ausgebaut werden. Das sagte Dohler...
Back To Top