Epulu-Fluss im Okapi-Wildtierreservat
Epulu-Fluss im Okapi-Wildtierreservat Foto: J. Doremus
 1-2 Minuten Lesezeit  301 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Produktionen von NDR Naturfilm/Doclights haben erneut drei renommierte internationale Preise gewonnen - zwei davon beim weltweit wichtigsten Tierfilmfestival in den USA, dem "Jackson Hole Wildlife Film Festival".

Trump hat seine Parole "America First" bereits am ersten Amtstag umgesetzt: Er kündigte umgehend das Transpazifische Abkommen.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Mehr Ehrlichkeit statt Populismus

Ausgezeichnet wurden in der Kategorie "Wildlife Habitat" der Zweiteiler "Mythos Kongo", eine Koproduktion des NDR Naturfilm/Doclights und Blue Planet Film mit dem WDR, ARTE, ORF und National Geographic Wild. Der Film von Thomas Behrend entstand unter schwersten Produktionsbedingungen und porträtiert seltene Tierarten - wie Schuhschnäbel und Bonobo-Affen - im tiefsten Dschungel und am größten Strom Zentralafrikas.

Unter den fast 1000 Einreichungen aus aller Welt konnte sich auch der Zweiteiler "Geheimnisvoller Garten" von Jan Haft durchsetzen, eine Koproduktion von NDR Naturfilm und Nautilus Film mit ARTE und ORF. Um die versteckten Naturwunder direkt vor der Haustür - im heimischen Garten - auf nie dagewesene Weise zum Leben zu erwecken, investierte das Team gut 350 Drehtage und machte mit neuester Kameratechnologie mehr als 500 spektakuläre Zeitraffer- und Zeitlupenaufnahmen.

Frank Beckmann, NDR Programmdirektor Fernsehen: "Unsere Tier- und Naturfilme zählen nicht nur im NDR Fernsehen zu den quotenstärksten Programmen, sondern sie werden weltweit immer wieder mit wichtigen Preisen ausgezeichnet. Das zeigt die hohe Qualität, aber auch hohe Bandbreite der Produktionen. Vom heimischen Garten bis zum fernen Kongo - dieses Spektrum wollen wir auch in Zukunft abdecken. Das macht den Reiz dieser Sendungen aus."

Auf dem bedeutendsten Naturfilmfestival Asiens, dem Japan Wildlife Film Festival, ist zudem die erste Folge der NDR Naturfilm/Doclights-Serie "Wildes Australien" für die "Beste Kamera" prämiert worden. Die beiden Hamburger Kameraleute Thoralf Grospitz und Jens Westphalen durchquerten für den Mehrteiler, der in Koproduktion mit Arte, Terra Mater und National Geographic Wild, entstanden ist, drei Jahre lang den Kontinent. Dabei gelangen ihnen äußerst seltene Verhaltensbeobachtungen. Die Reihe lief im Frühjahr im Ersten und wurde von National Geographic Wild bereits weltweit erfolgreich ausgestrahlt - darunter auch in Australien.



Quelle: NDR


#mehrMagazin
Schauspielerin bewegt sich "meistens in gebückter Haltung", lernt aber auch Texte von Beckett.
Foto: Stefan Brending / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Durch Corona so viel Zeit wie noch nie im Garten verbracht

Schauspielerin Dagmar Manzel (62) hat wegen der coronabedingten Einschränkungen des Kulturbetriebs so viel Zeit wie noch nie in ihrem Garten verbracht. "Es werden jetzt ja schon wieder Vorstellungen abgesagt, da...
Back To Top