Der russische Präsident Wladimir Putin soll den amerikanischen Wahlkampf beeinflusst haben.
Der russische Präsident Wladimir Putin soll den amerikanischen Wahlkampf beeinflusst haben. Foto: ZDF/reuters/Sergei Karpukhin
 1-2 Minuten Lesezeit  313 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Haben die russischen Hacker-Angriffe bei der US-Wahl 2016 eine entscheidende Rolle gespielt? Steckte Russlands Präsident Putin hinter den Cyber-Attacken, die Donald Trumps Weg zur Präsidentschaft förderten? Begab sich der spätere US-Präsident Trump gar in eine Abhängigkeit zum mächtigsten Mann Russlands?

Der Traum von einer progressiven Mehrheit im Bund bleibt aller Voraussicht nach ein Hirngespinst.
Foto: Anefo / CC0 1.0 (via Wikimedia Commons)

Linkes Projekt ohne Perspektive

Mittlerweile ermitteln US-Strafverfolgungsbehörden, und der amerikanische Kongress untersucht die Vorgänge. In der Dokumentation "Putins Rache – Russlands und die US-Wahl" beleuchtet der US-amerikanische Filmautor Michael Kirk die Vorgänge – zu sehen am Mittwoch, 7. Februar 2018, 0.45 Uhr im ZDF.

US-Geheimdienste sind bereits im Januar 2017 zu dem Ergebnis gekommen, dass Putin selbst die Einmischung in den US-Wahlkampf angeordnet habe. Russische Hacker sollen E-Mails von Trumps Konkurrentin Hillary Clinton ausgespäht und sie vor dem Wahl-Parteitag der Demokratischen Partei 2016 veröffentlicht haben. Zudem soll im Auftrag Russlands gezielt Anti-Clinton-Propaganda in sozialen Netzen verbreitet worden sein.

Michael Kirk führte für die Dokumentation "Putins Rache – Russland und die US-Wahl" mehr als 60 Interviews mit hochrangigen Politikern, Diplomaten und Geheimdienstoffizieren. Die Cyber-Attacken verstehen viele von ihnen auch als Putins Rache am Verhalten der Obama-Regierung und ihrer damaligen Außenministerin Clinton. Diese habe mit ihrem Eingreifen in Libyen und der Ukraine Russland herausgefordert. Die ehemaligen Chefs der drei wichtigsten US-Geheimdienst- und Staatschutzbehörden – John O. Brennan, CIA, James R. Clapper, ehemaliger Nationaler Geheimdienstdirektor (DNI), und Jeh Johnson, bis 2017 Chef des US-Heimatschutzministeriums – erklären in der Dokumentation, warum sie annehmen, dass Russland hinter den Hacker-Attacken und anderen Beeinflussungen der Wahl stehe. Sie berichten auch, wie sie versuchten, den damaligen US-Präsidenten Obama zu harten Reaktionen gegenüber Russland zu bewegen.

Die Dokumentation war in einer zweiteiligen Fassung im Januar bereits auf ARTE zu sehen. ZDFinfo sendet die Dokumentation "Putins Rache – Angriff auf die US-Wahl" am Sonntag, 11. März 2018, 20.15 Uhr, sowie am Freitag, 16. März 2018, 9.00 Uhr.



Quelle: ZDF


#mehrMagazin
Schauspielerin bewegt sich "meistens in gebückter Haltung", lernt aber auch Texte von Beckett.
Foto: Stefan Brending / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Durch Corona so viel Zeit wie noch nie im Garten verbracht

Schauspielerin Dagmar Manzel (62) hat wegen der coronabedingten Einschränkungen des Kulturbetriebs so viel Zeit wie noch nie in ihrem Garten verbracht. "Es werden jetzt ja schon wieder Vorstellungen abgesagt, da...
Back To Top