Dienstag, 22 Sep 2020
Foto: ptwo / Flickr (CC)
 1-2 Minuten Lesezeit  242 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

München (ots) - Ab dem 1. Januar 2016 soll regionale Werbung in nationalen TV-Angeboten nicht weiter stattfinden. Die Bayerische Staatsregierung hat in den letzten Wochen diese von allen Bundesländern am Jahresanfang gemeinsam erarbeitete Position mit den Marktbeteiligten noch einmal diskutiert.

Anton Hofreiter
Foto: Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Grünen-Fraktionschef Hofreiter lehnt "Turbo-Baurecht" ab

Am Ende des Prüfungsprozesses, bei dem Ministerpräsident Horst Seehofer persönlich engagiert war, steht nun auch die Zustimmung der Bayerischen Staatsregierung zur Klarstellung des Rundfunkstaatsvertrages. Damit wird der Rechtszustand wieder hergestellt, wie er bis zu einer Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes am Ende des vergangenen Jahres in der Praxis herrschte. Das Bundesverwaltungsgericht hatte demgegenüber eine entsprechende Klarstellung im Rundfunkstaatsvertrag vermisst, die nun eingefügt werden soll.

Felix Kovac, Vorsitzender der APR, begrüßt die Entscheidung der Bayerischen Staatsregierung, die gemeinsame Position aller Bundesländer zu unterstützen. Der APR-Vorsitzende dankt Ministerpräsident Seehofer für die Möglichkeit auch persönlich auf die Situation der regionalen elektronischen Medien hinweisen zu können. Es werde nun der Gefahr begegnet, dass bundesweite TV-Anbieter in die lokalen und regionalen Werbemärkte eindringen, die die finanzielle Basis für lokale und regionale elektronische Medien darstellen. "Wir sind den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten dankbar, dass sie großen Schaden von den Medien vor Ort abwenden, die für die Vielfalt so wesentlich sind", so Kovac. Es bleibt nun bei dem Grundsatz, dass lokale und regionale Werbung auch im Fernsehen denjenigen Medien zur Verfügung steht, die lokale und regionale Inhalte erstellen. Wer nur bundesweite Angebote sendet, soll sich auch aus bundesweiter Werbung finanzieren.

Die APR ist der mitgliederstärkste Hörfunkverband in Deutschland.



Quelle: APR


#mehrMagazin
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) arbeitet mit Hochdruck am Entwurf für eine europäische E-Privacy-Verordnung, in der es auch um die erst vor zwei Jahren eingeführte Cookie-Zustimmungspflicht geht.
Foto: wocintechchat

Verbraucherschützer schlagen wegen EU-Plänen für Rücknahme von Cookie-Zustimmungspflicht Alarm

Deutschlands Verbraucherschützer schlagen wegen Plänen auf EU-Ebene Alarm, durch eine Rücknahme der Cookie-Zustimmungspflicht den Datenschutz im Internet zu lockern. "Manche Vorschläge von...
Varta sei offen für Partnerschaften auch mit Autoherstellern, die bislang ihre Batteriezellen ausschließlich von asiatischen Herstellern beziehen.
Foto: Spielvogel / CC0 (via Wikimedia Commons)

Varta will auch Batteriezellen für Elektroautos bauen

Die Varta AG aus dem schwäbischen Ellwangen, Weltmarktführer für Hörgeräte- und Kopfhörerbatterien, will künftig auch Elektroautos ausrüsten. "Für die nächste Generation der E-Mobilität sind...
Zoudé sprach sich für die Streichung des Begriffs "Rasse" aus dem Grundgesetz aus.
Foto: Michael Schilling / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Rassismus-Debatte: Deutsche Filmakademie fordert Quote

Schauspielerin Dennenesch Zoudé (53) hat als Vorstandsmitglied der Deutschen Filmakademie in der Rassismus-Debatte eine Quotenregelung für ihre Branche gefordert: "Wir können und müssen Impulse...
Back To Top