Moderatorin Bettina Böttinger
Moderatorin Bettina Böttinger Foto: WDR
 1 Minute Lesezeit  199 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Nazibeleidigungen, Terrorismusvorwürfe, Beschimpfungen – der türkische Staatschef Erdogan lässt kaum etwas aus, um seiner Wut über Deutschland Ausdruck zu verleihen. Trotzdem sind etwa zwei Drittel der Deutsch-Türken Erdogan-Anhänger. Wie ist das möglich?

Das NRW-Gesundheitsministerium geht davon aus, dass an den Flughäfen genügend Personal- und Laborkapazitäten für die Testung der Rückkehrer zur Verfügung stünden.
Foto: Carola68 / CC0 (via Pixabay)

NRW-Gesundheitsministerium: Reiserückkehrer können sich zweimal testen lassen

Geht das überhaupt, einerseits in einer Demokratie zu leben und andererseits für die Errichtung einer Diktatur zu stimmen? Sehen die Deutschen die angeblich guten Seiten von Erdogan einfach nicht? Und wie ist das für die Deutsch-Türken, die nicht für Erdogan stimmen wollen? Immer wieder sagen sie, sie würden sich kaum mehr trauen, ihre Meinung laut zu sagen, würden angefeindet und ihre Familien in der Türkei seien gefährdet.

Der Riss geht durch Freundschaften, Vereine und Familien. Viele fragen sich: Ist die Integration gescheitert? Warum bezeichnen viele in Deutschland geborene türkischstämmige Bürger Erdogan als „ihren“ Präsidenten, obwohl sie ausschließlich einen deutschen Pass haben? Die Deutsch-Türken sind gespalten und nicht nur sie. In Deutschland sind sich viele nicht einig, ob Erdogan und seine Minister hier auftreten sollen oder nicht. Sind diese Reden freie Meinungsäußerung oder einfach nur Wahlkampf für eine Diktatur?

Bettina Böttinger diskutiert am 23. März, um 20.15 Uhr live mit Experten, Politikern und 100 Zuschauerinnen und Zuschauern im WDR-Talk „Ihre Meinung“.



Quelle: WDR


#mehrMagazin
Der Coradia iLint ist weltweit der erste Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, die elektrische Energie für den Antrieb erzeugt.
Foto: Erich Westendarp

Nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur gelingt nur mit Ausbau der Erneuerbaren

Der Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland kann nach Auffassung von EWE-Chef Stefan Dohler nur gelingen, wenn gleichzeitig Erneuerbare ausgebaut werden. Das sagte Dohler...
Back To Top