Foto: cocoparisienne / pixabay (CC)
 1-2 Minuten Lesezeit  231 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Das eigene Haus fremden Menschen überlassen? Einige finden das wahnsinnig, andere leichtsinnig. Häusertausch im Urlaub: Das bedeutet, statt in einem anonymen Hotel oder Ferienhaus zu wohnen, das Haus einer anderen Familie oder eines Ehepaares zu übernehmen. Und parallel dazu taucht man in deren Welt ein. Das ist überall auf der Welt möglich, kostenfrei. Nur die Anreise muss jeder selbst bezahlen.

Beim Häusertausch leben die Touristen zwischen den CDs und den Büchern der Hauseigentümer, benutzen die Küche und schlafen in den Betten. Haustiere werden genauso mit übernommen wie auch Autos getauscht werden können. Anfänglich kann das Hemmschwellen bei den Tauschanbietern mit sich bringen, schließlich geben sie alle ihre Privatsphäre preis. Aber dafür gibt es einen Urlaub mit Nähe zu Nachbarn, in heimeligen vier Wänden, jenseits von Bettenburgen und Ferienhausarealen.

Ein Team vom NDR hat drei Fraktionen von Haustauschern begleitet. Sie alle kommen aus Schleswig-Holstein. Ein Ehepaar aus Kiel, das mit weit über 60 Tauschaktionen zu den Meistertauschern gehört, eine Familie mit vier Kindern aus der Nähe von Flensburg, die ihr Haus anbietet, und eine Damen-WG, die ihre vier Wände fremden Menschen zur Verfügung stellt. Warum sie das tun, wie sie sich dabei fühlen, wie das alles überhaupt funktioniert und was sie erleben, das zeigt diese nordstory.

Die 60minütige Sendung "die nordstory: Urlaub in der Wechselstube" ist am Freitag, 3. Juli, um 20.15 Uhr im NDR Fernsehen zu sehen.

Untersuchung der Absturzstelle von MH-17 durch Niederländische und Australische Ermittler.
Foto: Ministerie van Defensie / CC0 (via Wikimedia Commons)

Eiskalt und unmenschlich

#mehrMagazin
Der Coradia iLint ist weltweit der erste Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, die elektrische Energie für den Antrieb erzeugt.
Foto: Erich Westendarp

Nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur gelingt nur mit Ausbau der Erneuerbaren

Der Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland kann nach Auffassung von EWE-Chef Stefan Dohler nur gelingen, wenn gleichzeitig Erneuerbare ausgebaut werden. Das sagte Dohler...
Back To Top