Metropolis im Gebirge: Lac de Tignes.
Metropolis im Gebirge: Lac de Tignes. Foto:ZDF/Attila Boa
 1-2 Minuten Lesezeit  244 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Bleibt der Schnee aus, fehlen die Gäste. Deswegen wird in den Alpen aufgerüstet: Ballermann auf 3500 Metern, Flachland-Kirmesnepp in alpinen Hochtälern. Die ZDF-"planet e."-Dokumentation "Wahnsinn Alpen – Zwischen Massentourismus und Bergidylle" beleuchtet am Sonntag, 16. Oktober 2016, 16.30 Uhr, die neuen Attraktionen in luftiger Höhe, die Tourismusmanager für die Skigebiete planen, in denen sich der Klimawandel bemerkbar macht.

Insgesamt geht das Innenministerium in Niedersachsen davon aus, dass die Fallzahlen im Bereich Clan-Kriminalität im vergangenen Jahr erneut gestiegen sind.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Pistorius will Autos und Geld krimineller Clans in den Fokus nehmen

Lassen sich Touristen nur noch mit Super-Luxus, knalligem Freizeitspaß und atemberaubenden Aussichtsplattformen locken? Reicht die natürliche Schönheit der Berglandschaften nicht mehr aus? Für Tourismusstrategen und Alpenhoteliers wie Günther Aloys aus Ischgl wandeln sich die Alpen gerade in einen gigantischen Vergnügungspark mit ultimativen Freizeit-Kicks für Millionen Europäer.

Die "planet e."-Dokumentation veranschaulicht, wie die Freizeitspaß-Industrialisierung der Alpen die Natur bereits verändert hat. Alpenforscher Werner Bätzing führt die Zuschauer auf die Gasteiner Berge, die mit Klettersteigen und Hängebrücken aufgerüstet wurden – Haken und Stahlseile für die Sommerpisten. Er ist auch in Regionen der Südalpen unterwegs, in denen verfallene Bauernhäuser von Büschen und Bäumen überwuchert werden. Die Dörfer sterben aus, weil die Bergbauernwirtschaft mit der Agrarindustrie in den Tälern nicht mithalten kann.

Der Tiroler Fotograf Lois Hechenblaikner stellt in außergewöhnlichen Bildern das Gestern und Heute gegeneinander. Während sich die Südseite der Alpen entleert, füllen sich die Nordtäler immer dichter. In den Skigebieten Frankreichs sind die Eingriffe besonders massiv. Die Hydrologin Carmen de Jong hat in den dortigen Alpenbächen eine massive Belastung mit Kolibakterien gefunden. Die Bewohner können das Bergwasser nicht mehr trinken.



Quelle: ZDF


#mehrMagazin
Schauspielerin bewegt sich "meistens in gebückter Haltung", lernt aber auch Texte von Beckett.
Foto: Stefan Brending / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Durch Corona so viel Zeit wie noch nie im Garten verbracht

Schauspielerin Dagmar Manzel (62) hat wegen der coronabedingten Einschränkungen des Kulturbetriebs so viel Zeit wie noch nie in ihrem Garten verbracht. "Es werden jetzt ja schon wieder Vorstellungen abgesagt, da...
Back To Top