NRW Landtag - Plenarsaal
NRW Landtag - Plenarsaal Foto: Olaf Kosinsky / Wikimedia CC BY-SA 3.0
 2-4 Minuten Lesezeit  626 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Drei Wochen vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen liegen SPD und CDU erstmals seit Oktober 2016 wieder gleichauf. Beide Parteien kommen in der Sonntagsfrage auf 34 Prozent. Während die CDU zulegt (+4), büßt die SPD an Zustimmung ein (-3). Das ist das Ergebnis des NRW-Trends, den Infratest dimap im Auftrag des WDR-Magazins WESTPOL in dieser Woche erhoben hat. Wenn bereits an diesem Sonntag gewählt würde, könnte die FDP erneut leicht zulegen und wäre mit jetzt 10 Prozent (+1) drittstärkste Kraft. Die Grünen liegen unverändert bei 6 Prozent, die Linke bei 5 Prozent. Die AfD verliert erneut leicht und kommt auf 8 Prozent (-1).

Der Star-Pianist wollte eigentlich Feuerwehrmann werden - Abschied von Twitter und Engagement im Wahlkampf geplant
Foto: Hubert Burda Media / CC BY-NC-SA 2.0 (via Flickr)

Igor Levit: Jüdische Identität wurde mir erst in Deutschland bewusst

Neben einer Großen Koalition wäre somit aktuell nur ein Dreierbündnis aus CDU, FDP und Grünen eine realistische Regierungsoption. Eine rechnerisch mögliche Ampel aus SPD, FDP und Grünen haben die Liberalen ausgeschlossen. Rot-Rot-Grün hätte aktuell keine Mehrheit.

Parteikompetenzen: CDU jetzt in fast allen Bereichen vor SPD

Wenn es darum geht, die wichtigsten Probleme des Landes zu lösen, liegen SPD und CDU gleichauf. Jeweils 33 Prozent der Befragten trauen dies SPD und CDU am ehesten zu. Im Februar genoss die SPD hier allerdings noch mehr Vertrauen (38 Prozent) als die CDU (32 Prozent). Auch bei einzelnen politischen Aufgaben büßt die SPD im Vergleich zu Februar in allen Bereichen an Vertrauen ein, während die CDU zulegen kann. Einzig bei der Frage, wem die Befragten zutrauen, für soziale Gerechtigkeit zu sorgen, liegt die SPD vorn. 42 Prozent trauen ihr dies am ehesten zu (-6 zu Februar), der CDU 21 Prozent (+2).

In drei anderen Politikfeldern genießt die CDU jetzt anders als im Februar mehr Vertrauen als die SPD. 38 Prozent (+3) trauen am ehesten der CDU zu, Arbeitsplätze zu sichern und zu schaffen, der SPD 35 Prozent (-4). Eine gute Schul- und Bildungspolitik zu betreiben trauen 35 Prozent (+3) am ehesten der CDU zu, der SPD 30 Prozent (-6). Und auch bei der Frage, wem die Befragten am ehesten zutrauen, die Verkehrsinfrastruktur zu sanieren, genießt die CDU jetzt mit 36 Prozent (+8) mehr Vertrauen als die SPD mit 25 Prozent (-4).

In zwei Bereichen baut die CDU ihren Kompetenzvorsprung auf die SPD weiter aus. 44 Prozent (+3) trauen ihr am ehesten zu, die Wirtschaft voranzubringen, der SPD 27 Prozent (-7). Auch im Kampf gegen Kriminalität und Terror trauen die Befragten mit 43 Prozent (+3) der CDU am ehesten eine erfolgreiche Politik zu, der SPD 21 Prozent (-4).

Deutlicher Vorsprung von Kraft vor Laschet schrumpft

In der sogenannten Direktwahl-Frage büßt Ministerpräsidentin Hannelore Kraft an Zustimmung ein. Wenn sich die Wähler direkt zwischen Kraft und Herausforderer Armin Laschet entscheiden könnten, würden in dieser Woche 53 Prozent (-4 zu März) die SPD-Politikerin, 31 Prozent (+9) den CDU-Politiker wählen. Das ist für Kraft der geringste Vorsprung und der schlechteste Wert in dieser Legislaturperiode. Für Laschet ist es der beste Wert.

Unzufriedenheit mit der Landesregierung in vielen Politikbereichen

Die Arbeit der aktuellen rot-grünen Landesregierung wird von den Befragten in vielen Politikbereichen kritisch bewertet. Am größten ist die Unzufriedenheit mit den Anstrengungen der Landesregierung bei der Sanierung von Straßen, Brücken und Schienen. Hier sind nur 27 Prozent mit der Landesregierung zufrieden, 70 Prozent sind unzufrieden. Ähnlich groß ist die Unzufriedenheit mit den Anstrengungen zur Bekämpfung von Armut (28 Prozent zufrieden, 66 Prozent unzufrieden) und in der Schul- und Bildungspolitik (29 zu 65). Bei der Bekämpfung von Kriminalität und Terror sind 38 Prozent der Befragten zufrieden mit der Landesregierung, 60 Prozent sind unzufrieden.

Positiv für die Landesregierung fällt die Bilanz lediglich bei der Schaffung von Arbeitsplätzen (50 Prozent zufrieden, 44 Prozent unzufrieden), in der Wirtschaftspolitik (52 zu 45) und bei der Unterbringung und Versorgung von Flüchtlingen aus (58 zu 36).

WESTPOL am 23.04.2017 von 19.30 - 20.00 Uhr im WDR Fernsehen.



Quelle: WDR


#mehrMagazin
Zu seinem aktuellen Werk "Doch das Böse gibt es nicht" erklärte er: "In diesem Fall habe ich etwas anderes gemacht und den Film in Episoden unterteilt, weil man im Iran für Kurzfilme viel leichter Drehgenehmigungen bekommt.
Foto: Ipadakam / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Berlinale-Sieger Rasoulof hat die iranische Zensur mit Bluffs ausgetrickst

Berlinale-Sieger Mohammad Rasoulof greift im Ringen mit der Zensur seiner Heimat Iran zu Tricks. "Natürlich helfen die technischen Möglichkeiten, die Zensur zu umgehen, man kann zum Beispiel mit...
Der Star-Pianist wollte eigentlich Feuerwehrmann werden - Abschied von Twitter und Engagement im Wahlkampf geplant
Foto: Hubert Burda Media / CC BY-NC-SA 2.0 (via Flickr)

Igor Levit: Jüdische Identität wurde mir erst in Deutschland bewusst

Igor Levit (34) hat sich erst als Erwachsener in Deutschland mit seiner jüdischen Herkunft befasst. "Als Kind, als Jugendlicher und als ganz, ganz früher Erwachsener war ich mir keiner jüdischen...
Auf die Ära der Kanzlerin Merkel schaut der ehemalige Thomaner-Chorsänger mit einem lachenden und einem weinenden Auge.
Foto: JCS / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Ich weine manchmal, wenn ich die SPD betrachte

"Die Prinzen"-Sänger Sebastian Krumbiegel hadert derzeit etwas mit der SPD. "Ich bin ein alter sozialdemokratisch sozialisierter Mensch. Deswegen weine und verzweifle ich manchmal, wenn ich die SPD...
Immerhin darf angenommen werden, dass Cyberversicherer auch über einiges an IT-Sicherheits-Know-how im eigenen Haus verfügen.
Foto: Fábio Lucas

Die doppelte Cybergefahr

Die Haftpflichtkasse aus Roßdorf in der Nähe von Darmstadt ist mit rund 200 Mill. Euro Beitragsvolumen ein kleines Licht im Multimilliardenmarkt der deutschen Versicherungswirtschaft. Seit Mitte...
Die Pandemie hat für Piet Smiet konkrete Mängel offengelegt, "zum Beispiel der digitale Zustand unserer Schulen". Zudem sei Arbeitgebern aufgefallen, dass das Homeoffice eine valide Option ist.
Foto: Tomasz Niemiec / CC BY-ND 2.0 (via Wikimedia Flickr)

Youtuber Piet Smiet: "Wir waren sehr dumm"

Gaming-Star Piet Smiet bereut seine rüde Sprache in früheren Videos. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte der Youtuber, er schäme sich für die Grölerei in manchen Sequenzen. "Was wir uns da, wenn...
Juso-Chefin Jessica Rosenthal verteidigte den Spot. "Es ist völlig richtig, die Rolle von Herrn Liminski massiv zu kritisieren".
Foto: Dmitriy Gutarev

Deutsche Bischofskonferenz nennt SPD-Werbespot "unangemessen"

Die Deutsche Bischofskonferenz hat den Wahlspot der SPD kritisiert, der den katholischen Glauben eines Mitarbeiters von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) thematisiert. Der "Umgang mit der...
Nach den Worten von Juli Zeh geht es jetzt darum, Freiheit und Sicherheit in einer offenen Gesellschaft wieder neu ins Gleichgewicht zu bringen.
Foto: Sven Mandel / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Wir müssen die Freiheit schützen, in Fragen der Pandemie in der Minderheit zu sein

Schriftstellerin Juli Zeh wirbt für Toleranz im Umgang mit unterschiedlichen Haltungen zur Corona-Politik der Bundesregierung. "In der Diskussion um die richtigen Maßnahmen gegen die Pandemie führt...
Back To Top