Foto: obs/ZDF/Jürgen Dombrowski
 1-2 Minuten Lesezeit  229 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Berlin ist auch für wilde Vierbeiner die Hauptstadt: Neben 3,5 Millionen Menschen leben dort geschätzt 5000 Wildschweine, 3000 Kaninchen, 2000 Marder, 1800 Füchse und 800 Waschbären.

Jens Spahn
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Spahns "Salamitaktik" bei Corona-App

ZDF-Filmemacher Ulli Rothaus begleitet in der "ZDF.reportage: Wilde Tiere vor der Haustür" den Berliner Wildtierexperten Derk Ehlert bei dessen denk- und merkwürdigen Begegnungen mit Mensch und Tier: Am Sonntag, 25. Oktober 2015, 18.00 Uhr, nimmt er "Waschbär, Wildschwein und andere Nachbarn" in der Hauptstadt in den Blick.

Derk Ehlert, Wildtierexperte des Berliner Senats, geht fast täglich auf tierische Tour: um aufzuklären, zu beruhigen, aber auch um Tierfreunde vom Füttern abzuhalten. An der Tatsache, dass mitten in der Stadt wilde Tiere frei leben, soll das nichts ändern. Dabei verlangen empörte oder verängstigte Bürger von Derk Ehlert gerne ein "hartes Durchgreifen". Er soll den Fuchs im Garten erschießen, der die niedlichen Kaninchen frisst, oder das Wildschwein, das sich im Sandkasten suhlt.

"Die Menschen wohnen gern im Grünen, am Stadtrand - und dann wundern sie sich, wenn plötzlich ein Wildschwein den Vorgarten umwühlt oder ein Waschbär den Dachboden in Beschlag nimmt", bringt Derk Ehlert das Konfliktpotenzial im Zusammenleben zwischen häuslichem Zweibeiner und rumstromerndem Vierbeiner auf den Punkt.

Ulli Rothaus hatte für die "ZDF.reportage" bereits im vergangenen Oktober zusammen mit Derk Ehlert die "wilden Tiere in der Stadt" begutachtet und begleitete 2013 den tierischen Fachmann auf eine "Safari im Kiez".



Quelle: ots / ZDF


#mehrMagazin
Der Coradia iLint ist weltweit der erste Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, die elektrische Energie für den Antrieb erzeugt.
Foto: Erich Westendarp

Nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur gelingt nur mit Ausbau der Erneuerbaren

Der Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland kann nach Auffassung von EWE-Chef Stefan Dohler nur gelingen, wenn gleichzeitig Erneuerbare ausgebaut werden. Das sagte Dohler...
Back To Top