Samstag, 23 Jan 2021
Foto: Dragan / Flickr (CC)
 1-2 Minuten Lesezeit  231 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) hat gemeinsam mit dem Herder-Verlag einen Wegbegleiter für arabischsprachige Flüchtlinge herausgegeben. Dieser "Leitfaden für Deutschland" erscheint jetzt in deutscher und arabischer Sprache.

Zur Wahrheit gehört auch, dass der diesjährige Abi-Jahrgang ohnehin kaum noch Unterricht an den Schulen gehabt hätte.
Foto: Lukas Moos

Bloß kein Notabitur

"Dieser Leitfaden soll den Neuankömmlingen helfen, sich zu orientieren. Er soll aber auch eine Hilfe für die Menschen sein, die die Flüchtlinge in den kommenden Monaten begleiten", so der Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung und ehemalige Präsident des Europäischen Parlaments, Dr. Hans-Gert Pöttering.

Die Redakteure Rocco Thiede und Susanne Van Volxem haben zusammen mit einem wissenschaftlichen Beirat das Buch mit dem Titel "Deutschland. Erste Informationen für Flüchtlinge" konzipiert. Es fasst die wesentlichen Informationen über Deutschland zusammen, die jeder Neuankömmling wissen muss, um das Land besser zu verstehen. Das reicht von grundlegenden Fakten über rechtliche Fragen bis hin zu wichtigen ethischen Gesichtspunkten, welche die Grundlage des Zusammenlebens in einem demokratischen Rechtsstaat bilden. Alltagspraktische Hinweise für die ersten Schritte in der neuen Umgebung und ein kurzer Sprachteil runden die Informationen ab. Dem Beirat gehören u.a. an: Petra Bahr (Konrad-Adenauer-Stiftung), Patricia Ehret (Leiterin eines Flüchtlingsheims in Berlin), Mouhanad Khorchide (Uni Münster) und Ursula Spuler-Stegemann (Uni Marburg).

Das Buch soll vor allem mit Hilfe von Partnern direkt den Weg zu den Flüchtlingen finden und über Hilfsorganisationen und Kommunen verteilt werden. Das Buch ist ab heute auch im Buchhandel und als kostenfreie App für IOS und Android erhältlich.



Quelle: ots / Konrad-Adenauer-Stiftung


#mehrMagazin
Der Coradia iLint ist weltweit der erste Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, die elektrische Energie für den Antrieb erzeugt.
Foto: Erich Westendarp

Nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur gelingt nur mit Ausbau der Erneuerbaren

Der Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland kann nach Auffassung von EWE-Chef Stefan Dohler nur gelingen, wenn gleichzeitig Erneuerbare ausgebaut werden. Das sagte Dohler...
Back To Top