Sonntag, 17 Jan 2021
Billie JD Porter im Klassenraum des Bootcamps.
Billie JD Porter im Klassenraum des Bootcamps. Foto: ZDF/Jane McMullen
 1-2 Minuten Lesezeit  257 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Ob im Bootcamp für ungezogene Kinder oder bei einem der größten Massen-Dating-Events der Welt: BBC-Moderatorin Billie JD Porter will hautnah miterleben, wie es sich für jugendliche Chinesen anfühlt, in einem Land aufzuwachsen, das von Stolz und Traditionen geprägt ist. In der dreiteiligen Doku-Reihe "So tickt China" lässt sich die Britin am Freitag, 14. Oktober 2016, ab 18.00 Uhr in ZDFinfo auf ein fernöstliches Abenteuer ein.

Hubertus Heil
Foto: re:publica / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Heil will nicht SPD-Kanzlerkandidat werden

Respekt steht in China an erster Stelle. Wer nicht ins System passt, gilt als Versager – und wird nicht selten in ein Erziehungs-Bootcamp gesteckt. In "So tickt China – Anpassen oder versagen" besucht Billie JD Porter ein Lager, in dem rund ein Drittel der Jungs sitzen, weil sie beim Spielen von Online-Games erwischt wurden. Die Spiele boomen wie nirgendwo sonst – als Flucht aus dem anstrengenden Alltag.

Der Leistungsdruck ist hoch, vor allem in Sachen Liebe: Wer mit 28 Jahren noch nicht verheiratet ist, gefährdet die Familienehre. Ab 18.45 Uhr erklärt der zweite Teil "Im Hochzeitswahn", wie mit den Heiratswütigen Kasse gemacht wird. Sorgen, die Chinas reiche Elite nicht kennt. Vor allem in Guangzhou, dem industriellen Herz des Landes, sind die Unterschiede eklatant. Dort treffen vermögende Unternehmer mit Luxus-Limousinen auf verarmte Arbeiter vom Land. "Das schnelle Geld" zeigt ab 19.30 Uhr, woher der wirtschaftliche Erfolg im Reich der Mitte kommt und wer dafür bezahlen muss.

ZDFinfo wiederholt alle drei Teile von "So tickt China" am Freitag, 21. Oktober 2016, ab 9.30 Uhr, sowie am Freitag, 18. November 2016, ab 9.15 Uhr.



Quelle: ZDF


#mehrMagazin
Der Coradia iLint ist weltweit der erste Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, die elektrische Energie für den Antrieb erzeugt.
Foto: Erich Westendarp

Nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur gelingt nur mit Ausbau der Erneuerbaren

Der Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland kann nach Auffassung von EWE-Chef Stefan Dohler nur gelingen, wenn gleichzeitig Erneuerbare ausgebaut werden. Das sagte Dohler...
Back To Top