Freitag, 03 Jul 2020
Foto: obs/Opus Inspection Inc.
 1-2 Minuten Lesezeit  201 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Köln (ots) - In vielen U.S.-Staaten und zahlreichen anderen Ländern ist Remote Sensing längst seit vielen Jahren im Einsatz. Mobile Remote Sensing Geräte (RSD) messen die Abgaswerte im alltäglichen Straßenverkehr - meist vom Fahrer unbemerkt.

empty alt
Foto: uveX / CC0 (via Pixabay)

Bundesregierung muss mehr tun zur Förderung von E-Autos

Die erfassten Daten werden anschließend nach Fahrzeug-Hersteller, Modell und Motorversion, Baujahr und weiteren Parametern ausgewertet und separat analysiert. Abweichende Abgaswerte, die durch Manipulation oder mögliche andere Gründe auftreten, können so schnell, umfassend und effizient ermittelt werden.

Bereits im März diesen Jahres warnten Wissenschaftler aufgrund von Auswertungen der Messergebnisse der letzten Jahre vor erhöhten NOx Abgaswerten bei den 2-Liter Dieselfahrzeugen von Volkswagen und Audi, die seit 2009 auf amerikanischen Straßen fahren (New York Times, 1. Oktober 2015).

Im Sinne eines optimierten Verbraucher- und Umweltschutzes spricht einiges dafür, Remote Sensing Technologie zukünftig auch in Deutschland zu etablieren. Die felderprobten mobilen RSD-Geräte sind verfügbar, vergleichsweise kostengünstig und stellen eine sinnvolle Ergänzung zu den vorhandenen Prüfverfahren dar: Neben der Typenüberprüfung im Labor und der regelmäßig vorgeschriebenen Abgasüberprüfung bei der periodischen Hauptuntersuchung, ermöglicht Remote Sensing eine flächendeckende Überprüfung und Analyse des Abgasverhaltens aller Fahrzeug Baureihen im Straßenverkehr; und stellt damit rechtzeitig sicher, dass Affären wie der aktuelle VW Abgas-Skandal zukünftig verhindert werden.



Quelle: Opus Inspection Inc.


#mehrMagazin
Bislang hatte die Bundesregierung lediglich vermeldet, wie viele Tiere für Versuche genutzt oder zum Beispiel für den Zweck der Organentnahme getötet wurden.
Foto: Nature_Blossom

Millionen Versuchstiere in Forschungseinrichtungen nicht benötigt und getötet

In deutschen Forschungseinrichtungen werden Millionen Tiere gezüchtet, dann aber ohne weitere wissenschaftliche Verwendung getötet. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) unter Berufung...
Axel Milberg
Foto: Amrei-Marie / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Axel Milberg sieht neues Genre "Corona-Film"

Schauspieler Axel Milberg (63) erwartet durch wegen der Corona-Krise monatelang unterbrochene Dreharbeiten neuartige Formen des Films: "Wir werden uns bemühen, dass die Anschlüsse stimmen, auch wenn es...
Die Reiselust scheint den Bundesbürgern trotz allem erstmal nicht grundlegend abhanden gekommen zu sein.
Foto: Michael Siebert

Die Reise geht ins nahe Woanders

Hurra, es kann wieder losgehen. Mallorca hat die ersten Fuhren deutscher Urlauber empfangen. Wir können allmählich zurück ans Meer, an warme Strände. Das beschränkt sich noch weitgehend auf Europa,...
Bundesfinanzminister Olaf Scholz sieht die Grenzen der staatlichen Belastbarkeit erreicht.
Foto: 383961 / CC0 (via Pixabay)

Konjunkturprogramme für Kulturszene und Gastgewerbe

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD will weiter starke Konjunkturimpulse durch Förderprogramme setzen. Im Interview mit dem "Tagesspiegel" kündigte er drei spezifische Konjunkturpakete an: "Kunst...
Rezos Video taugt als Unterrichtseinheit für jede Journalistenschule.
Foto: Rewinside / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Blaue Haare und gute Argumente

Es lassen sich viele Gründe finden, Rezos jüngsten massenhaft geklickten Youtube-Beitrag nicht ernstzunehmen. Aber sie sind allesamt falsch. Ja, er hat im Europawahlkampf vor einem Jahr mit seinem...
Dietmar Wischmeyer
Foto: Kotofeij K. Bajun / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Attacke auf "heute-show"-Team - Kein Anschlag auf Pressefreiheit

Der Satiriker Dietmar Wischmeyer hat die Attacke auf ein Team der ZDF-"heute-show" in Berlin als einen "heimtückischen Überfall von kriminellem Pack" bezeichnet. Im Interview mit der "Neuen...
Volker Herres
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

ARD-Programmdirektor Herres: Wegen Corona-Krise "große Lücken" im TV-Programm

ARD-Programmdirektor Volker Herres (62) sieht "große Lücken im Programm", sollten die derzeitigen strengen Regeln des Gesundheitsschutzes weiter fortbestehen. "Ein großflächiges Vorziehen von...
Back To Top