Einführung von 5G: Gute Klagegründe

Foto: Elmira Ashirova / CC0 via Pixabay

Technik
Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Die neueste Mobilfunkgeneration 5G ist im Vergleich zu früheren Technologien ein Meilenstein. Sie würde den Standort Deutschland nachhaltig stärken, wenn die Übertragungstechnik schnell eingeführt würde. Allerdings klagen die drei Mobilfunknetzbetreiber Telefonica, Vodafone und die Telekom gegen die Vergaberegeln – verständlich. Die rechtlichen Unklarheiten sind unnötig und kosten viel Zeit.

5G ist vor allem für die Industrie ein Hoffnungsträger: Die Technologie ermöglicht es unter anderem, Maschinen miteinander zu vernetzen. Neue Frequenzen sollen im Frühjahr versteigert werden, so lautet zumindest der Plan. Erfolgreiche Bieter müssen bei der Auktion viele Auflagen erfüllen, die zum Teil sehr teuer sind. Die Bundesnetzagentur hatte im September einen Entwurf für diese sogenannten Versorgungsauflagen veröffentlicht, den sie selbst als die Grenze des wirtschaftlich Machbaren ansah. Im November hat die Bundesnetzagentur diese Auflagen dann noch einmal verschärft: Seitdem fordert sie beispielsweise vom erfolgreichen Bieter, bis Ende 2022 rund 1.000 zusätzliche Sendemasten zu installieren. Ursprünglich war noch von 500 Stationen die Rede.

Nun klagen alle drei großen Mobilfunknetzbetreiber. Das hat vor allem zwei Gründe: Zum einen befürchten die Telekom, Vodafone und Telefonica, dass die Auflagen nicht verhältnismäßig sind, weil zur Umsetzung bereits vergebene Frequenzen eingesetzt werden müssen – und die wären dadurch weniger wert als jetzt.

Das gilt vor allem, wenn durch die wahrscheinlich niedrigen Gebote in der Auktion ein vierter Netzbetreiber es sich leisten kann, mitzubieten. Dieser Neueinsteiger hat geringere Auflagen zu erfüllen, weil er sein Netz erst aufbauen muss – bis das geschafft ist, dürfte er sich unter Umständen „sein“ Netz von den drei bisherigen Betreibern „mieten“ (Roaming). Das führt zum zweiten Klagegrund: Die Betreiber wollen ihr Netz nicht zu ungünstigen Konditionen für Konkurrenten öffnen müssen.

Die Politik wiederum würde den Einstieg begrüßen: Union und SPD fordern in einem Brief sogar eine Gesetzesänderung, die eine zwangsweise Öffnung der Netze ermöglicht. Gerichte müssen jetzt entscheiden, wann und unter welchen Bedingungen die Netze geöffnet werden müssen. Es ist ärgerlich, dass diese Details erst jetzt geklärt werden. Die rechtlichen Unklarheiten sind unnötig und kosten wichtige Zeit. Die Politik sollte eine schnelle und rechtssichere Vergabe der Frequenzen ermöglichen und gleichzeitig leistungsfähige Infrastruktur fördern, vor allem in ländlichen Regionen, in denen der Ausbau für Netzbetreiber oft betriebswirtschaftlich nicht sinnvoll ist.



Quelle: IW Köln


Technik (Top 10)

  • Mini-Computer Raspberry Pi - neue Version mit WLAN und Bluetooth
    Montag, 14. März 2016

    Der beliebte Einplatinen-PC ist jetzt in der Version 3 verfügbar. Das neue Modell bietet einen leistungsstärkeren Prozessor sowie integriertes WLAN und Bluetooth.

  • Blitzer gegen Abgas Doping
    Dienstag, 06. Oktober 2015

    Köln (ots) - In vielen U.S.-Staaten und zahlreichen anderen Ländern ist Remote Sensing längst seit vielen Jahren im Einsatz. Mobile Remote Sensing Geräte (RSD) messen die Abgaswerte im alltäglichen...

  • Neuer Höchststand bei Android Sicherheitslücken
    Dienstag, 16. August 2016

    350 veröffentlichte Android-Schwachstellen hat die Datenbank für IT-Angriffsanalysen (Vulnerability Data Base) des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) in den ersten acht Monaten dieses Jahres...

  • Messenger ist der Servicekanal der Zukunft
    Dienstag, 12. April 2016

    Echtzeit-Kommunikation per WhatsApp oder Facebook-Messenger gehören privat für viele Deutsche längst zum Alltag. Inzwischen erwarten sie aber auch von Unternehmen möglichst eine unmittelbare...

  • Autonomes Fahren: Deutsche starten von guter Basis
    Montag, 06. Juni 2016

    Elektrisch und autonom – so sehen viele das Auto der Zukunft. Die gravierenden Veränderungen fordern die Automobilindustrie heraus. Die hiesigen Anbieter scheinen für den Wandel allerdings gut...

  • Klassifizierung von Drohnen für mehr Rechtssicherheit
    Donnerstag, 28. Januar 2016

    Sie finden großen Anklang bei Jung und Alt, waren eines der Top-Geschenke im Weihnachtsgeschäft 2015 und sie gehören zu den Stars der Nürnberger Spielwarenmesse: Drohnen oder Multikopter und...

  • Der 6-Punkteplan für den digitalen Frühjahrsputz
    Montag, 04. April 2016

    Der Frühling ist da! Und damit die perfekte Zeit, um sich von alten Sachen zu trennen und die Wohnung auf Vordermann zu bringen. Vielerorts wird nun wieder der Putzlappen geschwungen. Aber wie sieht es...

  • Sicher und verschlüsselt durch die digitale Welt: ISÆN schützt persönliche Daten im Internet
    Mittwoch, 22. März 2017

    Eine neue Datenschutztechnologie namens ISÆN (Individual perSonal data Auditable addrEss Number) soll es Bürgerinnen und Bürgern ermöglichen, die Kontrolle über ihre personenbezogenen Daten im...

  • DVB-T2 kommt
    Freitag, 24. März 2017

    Antennenfernsehen wird hochauflösend: Am 29. März stellen alle TV-Anstalten DVB-T auf das neue HD-fähige DVB-T2 um. Betroffen sind 3,4 Millionen Haushalte in Deutschland. Digitalexperten vom...

  • Unglaublicher Fund in dänischer Scheune: eine Sammlung klassischer Automobile
    Donnerstag, 18. Februar 2016

    Kaum zu glauben, welche verborgenen Schätze noch auf Dachböden, in Kellern und Scheunen in aller Welt auf ihre Entdeckung warten. Dies beweist ein kürzlicher Fund, den Campen Auktioner auf der...