Mittwoch, 08 Jul 2020
Foto: obs/Ford-Werke GmbH
 2-3 Minuten Lesezeit  474 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Köln (ots) - Die Rennversion des neuen Ford GT, die im Juni dieses Jahres in Le Mans vorgestellt worden war, wird am 17. April 2016 in Silverstone zum Einsatz kommen und damit erstmals auf einer europäischen Rennstrecke: Zwei GT-Exemplare werden vor Ort bei der Eröffnungsrunde der FIA World Endurance Championship (WEC) antreten (in der GT-Endurance Pro Class). Es handelt sich dabei um das erste von insgesamt zehn WEC-Rennen, die die FIA für 2016 angekündigt hat. Auch beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans am 18./19. Juni 2016 wird der neue Ford GT an den Start gehen - und zwar genau 50 Jahre nachdem der Ford GT40 bei diesem legendären Langstreckenklassiker einen triumphalen Dreifach-Sieg verbuchen konnte und in den drei Folgejahren (1967-1969) dort ebenfalls gewann.

empty alt
Foto: Senior Airman Preston Webb / VIRIN: 170802-F-DL987-074 (via U.S. Air Force)

Nach Ende des INF-Vertrags droht neues Wettrüsten in Europa

Die Teilnahme der neuen Ford GT-Rennversion in Le Mans wird aber nicht nur an den historischen Dreifachsieg der Marke Ford im Jahre 1966 erinnern. Pünktlich zum 50. Jubiläum dieses Erfolgs und der Rückkehr nach Le Mans startet auch der Verkauf der streng limitierten Serienversion des neuen Ford GT.

Die Rennversion des Ford GT basiert auf dem Ford GT-Serienfahrzeug, das der Konzern im Januar 2015 auf der Motorshow in Detroit als technologisches Leuchtturm-Projekt präsentiert hatte.

Der neue Ford GT-Supersportwagen steht an der Spitze des High-Performance-Modellprogramms - er hat eine aerodynamisch ausgefeilte Kohlefaser-Karosserie und setzt neue Standards in puncto Leichtbau und EcoBoost-Motorentechnologie. Mit einer Leistung von mehr als 600 PS ist sein 3,5-Liter-Sechszylinder-Bi-Turbo das bisher stärkste EcoBoost-Serienaggregat überhaupt. Die Kraftübertragung an die Hinterräder übernimmt ein siebengängiges Ford PowerShift-Doppelkupplungsgetriebe. Hochmoderne, besonders leichte Verbundwerkstoffe kommen zum Einsatz. So besteht zum Beispiel die Sicherheitszelle ebenso wie die Karosserie aus Kohlefaser, die vorderen und hinteren Rahmenstrukturen werden aus Aluminium gefertigt. Das Ergebnis: Der Ford GT überzeugt mit einer atemberaubenden Beschleunigung, einem präzisen Handling, standfesten Bremsen und höchsten Sicherheitsstandards.

Das Tropfen-Design des Ford GT verringert den Luftwiderstand und generiert bei hohen Geschwindigkeiten mit aktiven Luftleitelementen aerodynamischen Abtrieb. Mit sogenannten Pushrod-Aufhängungen, Schubstreben und aktivem Stabilisator sowie Karbon-Keramik-Bremsen spiegelt das höhenverstellbare Fahrwerk den jüngsten Stand der Rennsport-Technologie wieder.

"Seine Aerodynamik, sein geringes Gewicht und sein bärenstarker EcoBoost-Motor machen den Ford GT zu einem rundum überzeugenden Rennwagen, der sich einmal mehr auf der globalen Bühne präsentieren kann", sagte Raj Nair, Ford Group Vice President, Global Product Development and Chief Technical Officer. "Die Tugenden, die seinerzeit dem Ford GT40 zum Sieg verholfen haben, stehen bis zum heutigen Tag für unser gesamtes Unternehmen. Wir sagen: Das Rennen kann beginnen!"

Teilnahme auch an der WeatherTech SportsCar Championship geplant Der Ford GT-Rennwagen wird im nächsten Jahr auch in Nordamerika bei der IMSA WeatherTech SportsCar Championship (WTSCC) an den Start gehen. Erster Auftritt in diesem Zusammenhang ist bereits im Januar 2016 bei den "Rolex 24" in Daytona/Florida.



Quelle: Ford


#mehrMagazin
Im Zweifel nie den konkreten Wortlaut veröffentlichen, sondern nur den Umstand der Anfrage und gegebenenfalls ein herausgehobenes Zitat.
Foto: Glenn Carstens-Peters

DJV warnt vor Veröffentlichung von Rechercheanfragen

Der Deutsche Journalistenverband (DJV) hat davor gewarnt, dem Beispiel des Charité-Virologen Christian Drosten zu folgen und kritische Rechercheanfragen eigenständig zu veröffentlichen. Der...
Bislang hatte die Bundesregierung lediglich vermeldet, wie viele Tiere für Versuche genutzt oder zum Beispiel für den Zweck der Organentnahme getötet wurden.
Foto: Nature_Blossom

Millionen Versuchstiere in Forschungseinrichtungen nicht benötigt und getötet

In deutschen Forschungseinrichtungen werden Millionen Tiere gezüchtet, dann aber ohne weitere wissenschaftliche Verwendung getötet. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ) unter Berufung...
Axel Milberg
Foto: Amrei-Marie / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Axel Milberg sieht neues Genre "Corona-Film"

Schauspieler Axel Milberg (63) erwartet durch wegen der Corona-Krise monatelang unterbrochene Dreharbeiten neuartige Formen des Films: "Wir werden uns bemühen, dass die Anschlüsse stimmen, auch wenn es...
Es wird höchste Zeit, dass die Streamingdienste rechtsextreme Musik aus ihrem Angebot nehmen.
Foto: Charles Deluvio

Rechtsextreme Musik bei Streamingdiensten

Musik-Streaminganbieter wie Spotify, Apple oder Amazon haben Bands im Angebot, die der Verfassungsschutz als rechtsextrem einstuft. Das bestätigte die Behörde auf Anfrage der "Neuen Osnabrücker...
Wenn die angezeigten Bewertungen gar nicht von echten Nutzern stammen, inhaltlich beeinflusst sind oder durch die Portale verzerrend gefiltert werden, können Verbraucher getäuscht.
Foto: Julie McMurry

Unseriöse Nutzerbewertungen: Bundeskartellamt fordert mehr Verantwortung der Internetportale

Das Bundeskartellamt fordert von Internetportalen, dass sie mehr Verantwortung für die von ihnen dargestellten Nutzerbewertungen übernehmen. Das ist das vorläufige Ergebnis einer Sektoruntersuchung...
Der Deutsche Richterbund (DRB) hat Bedenken: "Der Gesetzentwurf bewegt sich auf einem schmalen Grat, weil er die Grundsätze der Mündlichkeit und der Öffentlichkeit von Gerichtsverhandlungen einschränkt".
Foto: Tumisu

Bundesregierung setzt in Corona-Krise auf Gerichtsverhandlungen per Video

Die Bundesregierung erwartet wegen der Folgen der Corona-Epidemie deutlich mehr Rechtsstreitigkeiten vor Arbeits- und Sozialgerichten. Diese Gerichte sollen deshalb - befristet bis zum Jahresende -...
Michelle Müntefering
Foto: Jason Krüger / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Nach der Krise wird es ein Plus und kein Weniger an Kultur geben

Kultur ist gerade in den Zeiten der Corona-Krise besonders wichtig. Das sagt Michelle Müntefering (SPD), Staatsministerin für Auswärtige Kulturpolitik im Auswärtigen Amt. "Ich bin überzeugt davon,...
Back To Top