Sonntag, 05 Jul 2020
Foto: linsepc / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  260 Worte im Text  vor 140 Tagen

Selbstverständlich können sich die Kunden freuen: Für sie ist es gut, wenn Vodafone das sehr teuer erworbene Kabelnetz von Unitymedia nun zu günstigen Preisen für besonders schnelles Internet in den Markt drückt. Und weil die Deutsche Telekom auf die Attacke des Hauptkonkurrenten mit entsprechenden Rabatten und einer weiteren Aufrüstung des DSL-Netzes reagieren wird, ist der Kunde beim schnellen Internet in Deutschland erst einmal König.

Herbert Reul
Foto: Superbass / CC-BY-SA-4.0 (via Wikimedia Commons)

Reul wirft AfD Vergiftung des gesellschaftlichen Klimas vor

Trotzdem muss die Vodafone-Attacke auch kritisch gesehen werden: Erstens wird der Aufbau eines echten Glasfasernetzes in Deutschland eher gebremst, wenn nun Gigabit-Anschlüsse für zumindest zeitweise nur knapp 40 Euro zu buchen sind. Je niedriger das Preisniveau für die Kunden ist, umso stärker wird dies Investoren davon abhalten, in die dauerhaft beste Zukunftstechnik Glasfaser zu investieren. Privatkunden in den Städten kann dies einige Jahre lang egal sein, weil sowohl Kabel als auch sehr schnelles DSL genügend Tempo für das Abrufen von Videos oder Online-Spielen bieten, aber für die Wirtschaft wird der zu langsame Ausbau von Glasfaser immer mehr zum Problem.

Zweitens drohen die neuen Preisschlachten rund um Kabel und DSL die Branche weiter zu schwächen. Schlimm genug, dass die Lizenzen für die neue Mobilfunktechnik 5G mehr als 6,6 Milliarden Euro gekostet haben. Doch zusätzlich droht noch, dass die Netzbetreiber Vodafone, Telekom und Telefónica ihre hohen Investitionen mit dem Herausforderer United Internet/Drillisch teilen müssen. Die Konsequenzen sind bereits sichtbar: Weil die Telekom aktuell in den liberalen USA mit der Übernahme von Sprint bessere Investitionschancen als im überregulierten Europa sieht, unterlässt sie es, sich in Westeuropa stärker zu engagieren.



Quelle: ots/Rheinische Post
#mehrMagazin
Zugleich forderte die CSU-Politikerin mehr Tempo bei der App-Einführung und räumte Kommunikationsfehler der Regierung ein.
Foto: BMVI.de / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Digitalstaatsministerin weist Grünen-Forderung nach Datenschutzgesetz für Corona-App zurück

Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) hat die Forderung der Grünen nach einem Datenschutzgesetz für die geplante Corona-App als abwegig zurückgewiesen: "Wir haben in Europa und in Deutschland...
Die Reiselust scheint den Bundesbürgern trotz allem erstmal nicht grundlegend abhanden gekommen zu sein.
Foto: Michael Siebert

Die Reise geht ins nahe Woanders

Hurra, es kann wieder losgehen. Mallorca hat die ersten Fuhren deutscher Urlauber empfangen. Wir können allmählich zurück ans Meer, an warme Strände. Das beschränkt sich noch weitgehend auf Europa,...
Valie Export schätzt in diesem Zusammenhang vor allem die #MeToo-Bewegung als verdienstvoll ein.
Foto: Manfred Werner / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Corona-Krise zeigt Benachteiligung der Frauen

Männer und Frauen sind noch immer nicht wirklich gleichberechtigt. Das moniert die österreichische Künstlerin Valie Export. "Die Frauen sind sicher inzwischen freier geworden, auch fordernder und...
Bundesfinanzminister Olaf Scholz sieht die Grenzen der staatlichen Belastbarkeit erreicht.
Foto: 383961 / CC0 (via Pixabay)

Konjunkturprogramme für Kulturszene und Gastgewerbe

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD will weiter starke Konjunkturimpulse durch Förderprogramme setzen. Im Interview mit dem "Tagesspiegel" kündigte er drei spezifische Konjunkturpakete an: "Kunst...
Volker Herres
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

ARD-Programmdirektor Herres: Wegen Corona-Krise "große Lücken" im TV-Programm

ARD-Programmdirektor Volker Herres (62) sieht "große Lücken im Programm", sollten die derzeitigen strengen Regeln des Gesundheitsschutzes weiter fortbestehen. "Ein großflächiges Vorziehen von...
Es wird höchste Zeit, dass die Streamingdienste rechtsextreme Musik aus ihrem Angebot nehmen.
Foto: Charles Deluvio

Rechtsextreme Musik bei Streamingdiensten

Musik-Streaminganbieter wie Spotify, Apple oder Amazon haben Bands im Angebot, die der Verfassungsschutz als rechtsextrem einstuft. Das bestätigte die Behörde auf Anfrage der "Neuen Osnabrücker...
Michelle Müntefering
Foto: Jason Krüger / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Nach der Krise wird es ein Plus und kein Weniger an Kultur geben

Kultur ist gerade in den Zeiten der Corona-Krise besonders wichtig. Das sagt Michelle Müntefering (SPD), Staatsministerin für Auswärtige Kulturpolitik im Auswärtigen Amt. "Ich bin überzeugt davon,...
Back To Top