Donnerstag, 21 Jan 2021
Foto: Gerd Altmann / CC0 (via Pixabay)
 1 Minute Lesezeit  146 Worte im Text  vor 338 Tagen

Der Handelsverband Deutschland (HDE) warnt vor einer gesetzlichen Überregulierung für Systeme künstlicher Intelligenz im digitalen Handel. Datenschutz-Bestimmungen zum Einsatz künstlicher Intelligenz dürften nicht zum Wettbewerbsnachteil für europäische Unternehmen werden, heißt es in einem Positionspapier des Verbands, das der "Neuen Osnabrücker Zeitung" exklusiv vorliegt.

Das Kabinett will am Montag milliardenschwere Hilfen auf den Weg bringen, um die Folgen der Krise zu bewältigen.
Foto: erge / CC0 (via Pixabay)

Bundesrat plant offenbar Sondersitzung wegen Corona-Krise

Am Mittwoch (19. 2.) will die Europäische Kommission ein Digitalpaket vorstellen, das speziell den Umgang mit künstlicher Intelligenz regelt. Vor diesem Hintergrund sagt der stellvertretende HDE-Hauptgeschäftsführer Stephan Tromp: "Wir brauchen keine neue Spezialgesetzgebung für die digitale Welt."

Nach Ansicht des Verbands sind die Verbraucher durch den bestehenden Rechtsrahmen hinreichend geschützt, der Datenschutz dürfe für den Handel keinen Nachteil darstellen. "Daten von hoher Qualität sind die unverzichtbare Grundlage für den Einsatz von künstlicher Intelligenz", erklärte Tromp und forderte "ein vernünftiges Gleichgewicht zwischen dem Datenschutz für die Verbraucher und den Interessen der Unternehmen an den Daten ihrer Kunden".



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrMagazin
Der Coradia iLint ist weltweit der erste Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, die elektrische Energie für den Antrieb erzeugt.
Foto: Erich Westendarp

Nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur gelingt nur mit Ausbau der Erneuerbaren

Der Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland kann nach Auffassung von EWE-Chef Stefan Dohler nur gelingen, wenn gleichzeitig Erneuerbare ausgebaut werden. Das sagte Dohler...
Back To Top