Foto: Pixelkult / pixabay (CC 0)
 2-3 Minuten Lesezeit  456 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Echtzeit-Kommunikation per WhatsApp oder Facebook-Messenger gehören privat für viele Deutsche längst zum Alltag. Inzwischen erwarten sie aber auch von Unternehmen möglichst eine unmittelbare Antwort, wenn sie den Kundenservice kontaktieren.

Mit Robert Habeck als Kanzlerkandidat wäre die Chance der Grünen möglicherweise höher gewesen.
Foto: Heinrich-Böll-Stiftung / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Grüne hätten mit Habeck bessere Chancen als mit Baerbock gehabt

Laut einer onlinerepräsentativen Befragung unter 1.004 Deutschen im Auftrag der Agentur Frau Wenk geben 32 Prozent der Deutschen dem Kundenservice für eine Antwort maximal eine Stunde Zeit, jeder zehnte Deutsche erwartet sogar sofort eine Rückmeldung von Unternehmen. Auch wenn im Kundenservice eine schnelle Reaktion gewünscht wird, setzen immer noch fast die Hälfte der Deutschen (42 Prozent) auf das Schreiben einer E-Mail oder das Ausfüllen eines Kontaktformulars. Digitale Echtzeitkanäle wie Web-Chat, Messenger oder Social Media werden noch vergleichsweise wenig genutzt. Lediglich unter den 18- bis 34-Jährigen würde bereits fast jeder Vierte (22 Prozent) am liebsten mit Unternehmen über Echtzeit-Kanäle wie Web-Chat, Messenger und Social Media interagieren.

Die Umfrage sendet ein klares Signal für den Kundenservice der Zukunft. Er soll schnell und unmittelbar sein und über die Kanäle laufen, die der Mensch in der digitalen Welt gewohnt ist. Und die Unternehmen reagieren. In einer aktuellen Befragung unter Entscheidern der digitalen Wirtschaft sehen immerhin schon 38 Prozent der Führungskräfte den Messenger in Zukunft als den wichtigsten Kanal im Kundendialog. Aber auch der Web-Chat (24 Prozent) sowie die E-Mail und die Kommunikation über Social-Media (jeweils 16 Prozent) sind in Zukunft noch wichtig. Völlig abgeschlagen sind nach Einschätzung der Digital-Entscheider hingegen Online-Kontaktformulare und das Telefon (jeweils drei Prozent). Und auch die Kommunikation per Brief und Fax hat zukünftig kaum noch Relevanz. Für die Ergebnisse hat die Agentur Anfang April das CxO-Panel mit über 200 Führungskräften aus den Bereichen E-Commerce und Werbetechnologie befragt.

Um den Kunden in Zukunft die gewünschten Echtzeitkanäle zur Verfügung stellen zu können, bieten WhatsApp oder auch Facebook zunehmend professionelle Angebote und Schnittstellen für Unternehmen. Die Gerüchteküche um die heute Abend stattfindende Entwicklerkonferenz f8 von Facebook lässt erwarten, dass Zuckerberg die Funktionen seines Messengers ausbauen wird. Unter anderem sollen so genannte Bots eingebunden werden, die in der Lage sind, Konversationen mit Menschen zu führen. So wird es den Usern ermöglicht, direkt über die Messenger-App mit Unternehmen zu interagieren, beispielsweise um Kinotickets zu buchen oder einen Tisch in einem Restaurant zu reservieren.

Die Branche reagiert positiv: "Facebook kann es mit dem Messenger Bot Store gelingen, das Thema Chat auf eine neue, reale und praktische Ebene zu bringen. Das Unternehmen verfügt über eine relevante Anzahl an Usern und Chats sind längst im Alltag der User angekommen. Durch die Integration verschiedener Bots in den Facebook Messenger könnten zahlreiche Apps künftig überflüssig werden, wenn der Dienst die Funktionen in einem Service vereint", meint Bert Bröske, Regional Marketing Manager - DACH & Eastern Europe, Marin Software.



Quelle: ots/Agentur Frau Wenk


#mehrMagazin
Die Pandemie hat für Piet Smiet konkrete Mängel offengelegt, "zum Beispiel der digitale Zustand unserer Schulen". Zudem sei Arbeitgebern aufgefallen, dass das Homeoffice eine valide Option ist.
Foto: Tomasz Niemiec / CC BY-ND 2.0 (via Wikimedia Flickr)

Youtuber Piet Smiet: "Wir waren sehr dumm"

Gaming-Star Piet Smiet bereut seine rüde Sprache in früheren Videos. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte der Youtuber, er schäme sich für die Grölerei in manchen Sequenzen. "Was wir uns da, wenn...
Juso-Chefin Jessica Rosenthal verteidigte den Spot. "Es ist völlig richtig, die Rolle von Herrn Liminski massiv zu kritisieren".
Foto: Dmitriy Gutarev

Deutsche Bischofskonferenz nennt SPD-Werbespot "unangemessen"

Die Deutsche Bischofskonferenz hat den Wahlspot der SPD kritisiert, der den katholischen Glauben eines Mitarbeiters von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) thematisiert. Der "Umgang mit der...
Immerhin darf angenommen werden, dass Cyberversicherer auch über einiges an IT-Sicherheits-Know-how im eigenen Haus verfügen.
Foto: Fábio Lucas

Die doppelte Cybergefahr

Die Haftpflichtkasse aus Roßdorf in der Nähe von Darmstadt ist mit rund 200 Mill. Euro Beitragsvolumen ein kleines Licht im Multimilliardenmarkt der deutschen Versicherungswirtschaft. Seit Mitte...
Die Natur schert sich einen Dreck um jahrzehntelange Planungs- und Entscheidungsprozesse.
Foto: Matt Palmer

Alarmschrei der Wissenschaft

Der Bericht des Weltklimarates ist ein Alarmschrei! Die Wissenschaftlern haben letzte Zweifel daran ausgeräumt, dass der globale Temperaturanstieg durch menschliches Handeln und das Verbrennen von...
Nach den Worten von Juli Zeh geht es jetzt darum, Freiheit und Sicherheit in einer offenen Gesellschaft wieder neu ins Gleichgewicht zu bringen.
Foto: Sven Mandel / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Wir müssen die Freiheit schützen, in Fragen der Pandemie in der Minderheit zu sein

Schriftstellerin Juli Zeh wirbt für Toleranz im Umgang mit unterschiedlichen Haltungen zur Corona-Politik der Bundesregierung. "In der Diskussion um die richtigen Maßnahmen gegen die Pandemie führt...
Es sei dies der letzte Wahlkampf, den er für die CDU bestreiten werde. "Meine Verpflichtungen werde ich selbstverständlich einhalten, aber das war's dann!"
Foto: Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Wolfgang Bosbach will keinen Wahlkampf mehr für die CDU machen - "Das war's dann" - Reaktion auf Kritik an Auftritt mit Hans-Georg Maaßen

Der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach beendet die Unterstützung für Wahlkämpfe seiner Partei. Er reagiert damit auf die Kritik an einem Auftritt mit dem ehemaligen Verfassungsschutz-Präsidenten...
Im Gespräch mit Wolfgang Bosbach und Christian Rach kritisierte Kunze die fehlende Lobby für Kunst und Kultur.
Foto: Ghostwriter123 / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Heinz Rudolf Kunze attackiert Nena

Der Sänger und Songschreiber Heinz Rudolf Kunze hat seine Musikerkollegin Nena dafür kritisiert, kürzlich bei einem Konzert in Berlin das Hygienekonzept des Veranstalters bewusst missachtet zu...
Back To Top