Foto: Wesley Wilson - pexels (CC 0)
 1-2 Minuten Lesezeit  273 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Gebrauchsgegenstände und technische Produkte müssen sicher sein. Dennoch kommen immer wieder Produkte auf den Markt, die ihre Nutzer gefährden können. In ihrem Produktsicherheitsportal informiert die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) über in Deutschland gefundene gefährliche technische Produkte. Dazu trägt sie Informationen aus verschiedenen europäischen Meldeverfahren zusammen. Die neue BAuA-Datenbank Produktsicherheit informiert jetzt schnell und unkompliziert über gefährliche Produkte auf dem Markt.

Der US-Präsident ist Ausdruck einer extrem gespaltenen Gesellschaft.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

USA befinden sich im "Kalten Bürgerkrieg"

Um die Sicherheit von technischen Produkten zu gewährleisten, regelt das Produktsicherheitsgesetz die sicherheitstechnische Beschaffenheit vom Spielzeug bis hin zur Großmaschine. Eine wirksame europaweite Marküberwachung soll den Verbraucher vor fehlerhaften, gefährlichen Produkten schützen. Die BAuA ist durch das Produktsicherheitsgesetz beauftragt, die für die Marktüberwachung zuständigen Behörden der Bundesländer bei dieser Tätigkeit zu unterstützen und über die Sicherheit von Gebrauchsgegenständen und Arbeitsmittel zu informieren. Im Produktsicherheitsportal der BAuA finden Akteure der Marktüberwachung, Hersteller, Importeure, Händler, Sicherheitsfachkräfte, gewerbliche Einkäufer und nicht zuletzt Verbraucher wichtige Informationen über gefährliche Produkte. Bei den Meldungen handelt es sich um Produktrückrufe, deren Bekanntmachung im Produktsicherheitsgesetz geregelt ist. Daneben werden rechtswirksame und veröffentlichte Untersagungsverfügungen der deutschen Marktüberwachung aufgegriffen und einzelne Meldungen des Schnellwarnsystems RAPEX der Europäischen Kommission übersetzt und veröffentlicht.

Die neue BAuA-Datenbank Produktsicherheit führt die Ergebnisse aus den verschiedenen Meldeverfahren zusammen. Der Nutzer hat die Möglichkeit, die Datensätze frei nach beliebigen Stichworten zu durchsuchen oder die Ergebnisse nach Meldeverfahren und Produktkategorie zu filtern. Alle produktbezogenen Daten und Informationen aus den Meldeverfahren finden sich übersichtlich strukturiert in einem Datenblatt. So kann sich der Nutzer schnell, umfänglich und unkompliziert über gefährliche Produkte informieren.

Die BAuA-Datenbank Produktsicherheit gibt es im Internet unter den Adressen www.baua.de/produktrueckrufe oder www.rueckrufe.de.



Quelle: ots/Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin


#mehrMagazin
Der Coradia iLint ist weltweit der erste Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, die elektrische Energie für den Antrieb erzeugt.
Foto: Erich Westendarp

Nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur gelingt nur mit Ausbau der Erneuerbaren

Der Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland kann nach Auffassung von EWE-Chef Stefan Dohler nur gelingen, wenn gleichzeitig Erneuerbare ausgebaut werden. Das sagte Dohler...
Back To Top