Foto: obs/Johnson Controls Power Solutions EMEA
 2-3 Minuten Lesezeit  414 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Hannover (ots) - Wenn die Temperaturen bald unter den Gefrierpunkt sinken, wird so manche Batterie wieder ihren Dienst quittieren. Oft müssen Autofahrer dann Verspätungen in Kauf nehmen und in der Kälte auf den Pannendienst warten. Dr. Eberhard Meissner, Batterieexperte bei Johnson Controls, erklärt, wie Sie Startprobleme vermeiden können und was beim Batteriewechsel zu beachten ist.

Die Reiselust scheint den Bundesbürgern trotz allem erstmal nicht grundlegend abhanden gekommen zu sein.
Foto: Michael Siebert

Die Reise geht ins nahe Woanders

1. Startprobleme vermeiden - testen Sie Ihre Autobatterie

Der Stromverbrauch im Fahrzeug steigt, die Leistungsfähigkeit der Batterie sinkt - Autobatterien werden in der kalten und feuchten Jahreszeit besonders gefordert und drohen auszufallen. Darum sollten Autofahrer außer an einen Lichttest und den Wechsel auf Winterreifen auch an den Batteriecheck denken - und das nicht nur, wenn sie ein älteres Fahrzeug fahren. Denn wer will schon zu spät zur Arbeit kommen, nur weil das Auto streikt? Viele Werkstätten, Autoteilehändler und Automobilclubs bieten in diesen Wochen einen Batteriecheck an - oft sogar kostenlos. Damit haben Autofahrer in wenigen Minuten Klarheit, ob die Starterbatterie in ihrem Auto den Winter übersteht.

2. Batteriewechsel - lassen Sie den Profi ran

Ein Batteriewechsel war früher eine leichte Übung: Motor aus, Polklemmen lösen, Batterie austauschen, Polklemmen befestigen - fertig. Heute ist das nicht mehr so einfach, denn die Pole sind oftmals direkt mit elektrischen Bauteilen verbunden. Die Batterie ist Teil eines komplexen elektrischen Systems und versorgt inzwischen eine Vielzahl an Komfort- und Spritsparfunktionen wie Klimaanlage, Sitzheizung und Start-Stopp-System. Zudem ist die Batterie nicht mehr so einfach zugänglich unter der Motorhaube zu finden, sondern kann auch im Kofferraum oder unter dem Sitz verbaut sein. Beim Batteriewechsel sind daher spezielles Werkzeug und das entsprechende Know-how erforderlich. Um einen reibungslosen Batteriewechsel sicherzustellen, wenden Sie sich an Ihre Werkstatt.

3. Ersatzbatterie - die richtige Wahl

Die Wahl der richtigen Ersatzbatterie spielt eine entscheidende Rolle. Werkstätten und Automobilexperten wissen genau, welche Batterie für Ihr Fahrzeug am besten geeignet ist. Generell gilt: Lassen Sie wenn möglich eine Batterie entsprechend der Originalspezifikation des Automobilherstellers einbauen. Bei einer Batterie mit zu geringer Leistung kann es passieren, dass das Auto nicht anspringt, da dem Anlasser der nötige Strom fehlt. Darüber hinaus kann die kleinere Batterie nicht genügend Strom liefern, um alle elektrischen Verbraucher zu versorgen. In Fahrzeugen mit Start-Stopp-System kann eine zu kleine Batterie dazu führen, dass die Spritsparfunktion nicht korrekt ausgeführt wird. Meist wird bei Fahrzeugen mit Start-Stopp-Funktion eine besondere Batterietechnologie verwendet. Diese Produkte sind mit "AGM" oder "EFB" gekennzeichnet. Die Ersatzbatterie sollte mit der gleichen Technologie ausgestattet sein. Eine gute Werkstatt wird Sie bei der richtigen Wahl kompetent beraten.



Quelle: Johnson Controls Power Solutions EMEA


#mehrMagazin
Back To Top